Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Cross Over
Herausgeber: Johannes Beilharz

Der Spiegel eines Augenblicks

Paul Eluard  

 

Er zerstreut den Tag,
Er zeigt den Menschen die losgelösten Bilder des Anscheins,
Er nimmt den Menschen die Möglichkeit, sich zu zerstreuen.
Er ist hart wie Stein,
Wie ungeformter Stein,
Der Stein der Bewegung und des Sehens,
Und sein Glanz ist so, dass er alle Bindungen, alle Masken verfälscht.
Was die Hand genommen hat, verachtet es sogar, die Form der Hand anzunehmen,
Was verstanden wurde, existiert nicht mehr,
Der Vogel hat sich mit dem Wind verwechselt,
Der Himmel mit seiner Wahrheit,
Der Mensch mit seiner Wirklichkeit.

(Le miroir d’un moment)

 

 

Aus dem Französischen übersetzt von Johannes Beilharz. Die Vorlage stammt aus: Paul Eluard, Capitale de la douleur, 1926.

Weitere Gedichte von Paul Eluard in Übertragung von Johannes Beilharz sind hier zu finden.

Fixpoetry 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken.
Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge