Fixpoetry

Wir reden über Literatur
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Michail Jerjomin

* 1936
Wladikawkaz

Vita

Aufgewachsen in Leningrad.

Studierte Philologie an der Leningrader Universität, war Mitglied einer der ersten freien literarischen Vereinigungen in der Sowjetunion – der s.g. „Philologischen Schule“. Andere Mitglieder der Gruppe: Leonid Winogradow  (1936 - 2004), Sergej Kulle (1936 - 1984), Wladimir Ufland (1937 - 2007). Zur Sowjetzeit verfaßte er im „Brotberuf“ Theaterstücke, zumeist für das Kindertheater (zusammen mit seinem Freund Leonid Winogradow) und Nachdichtungen. Seine Übersetzungen der Landscapes von T.S. Eliot gehören zu den allerbesten aus Eliots Werk ins Russische. Veröffentlichte in den Samisdat-Zeitschriften seit 1960. Sein erster „gedruckter“ Gedichtband erschien 1986 in einem russischen Exilverlag (Gedichte. Tenafly (USA): Hermitage 1986). Seit 1998 publiziert der Petersburger Verlag „Puschkin-Fonds“ seine schmalen Bändchen mit den „seriellen“ Titeln: „Gedichte. Buch Nr. ...“. Vor kurzem ist Nr. 6 erschienen.