Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Kolumne

bluenotes

Die blue    notes sind lyrische Zwiesprache, die eine Brücke zur Musik schlägt, zwischen Barcelona und Berlin, zwischen Kathrin Schadt und Christian Ingenlath. Alle paar Wochen schickt eine/r der beiden ein Gedicht, Gedanken, Notizen - und die/der andere textet dort mitten hinein. Das Besondere dabei ist, dass hierbei drei Texte gleichzeitig in einem entstehen. Heute schreibt Kathrin Schadt kursiv und Christian Ingenlath antwortet. Ganz oben steht immer der aktuelle Text. Im Anschluss dann das gesamte Projekt, das fortlaufende Langgedicht (Kathrin Schadt immer kursiv). Via Smartphone im Querformat lesen. Illustration: Johanna Hansen.

***

blue    notes #4

© Johanna Hansen

 

ich stell mir vor wir wärn ein wunder

gestrandet auf einem heimatlosen boot    spiegeln sich

um einen anfang zu finden    teilchen oder welle

nenn ich uns deukalion und pyrrha, einverstanden    in kurzatmigen blicken

stell ich mir vor, wir hätten unsre ganze habe verschenkt   bis auf die seeligkeiten

und redeten in den sprachen der menschen    wie heimgekehrte weltraumflieger

und könnten prophezeien    mit der weiten sicht von draußen

alle geheimnisse statt koffer trügen wir bei uns

und darin alle erkenntnisse

mit denen wir berge versetzen könnten

wer würde uns so empfangen?    alle die gehen wollen mussten

uns an der „lifeline“ an land ziehen    alle die kommen wollen sollten

aufnehmen mit „open arms“    alle die bleiben wollen konnten

isn´t this the dawning of the age of aquarius?    o tempora o moria!

das wassermannzeitalter wirft uns im sturm richtungsseile zu    zappelnde enden

so lange wird noch kein hafen in sicht sein    denn die schläfer in den städten

wo unsere anker auf grund sinken dürfen    haben sich erfolgreich verpuppt

wo endlich ufer in reichweite liegen    bis die wütenden sie prügeln wie piñatas

 und vertäut wird was auf der flucht war    und angst sich auf straßen ergießt

erst dann werden wir die sintflut überlebt haben, am parnass leinen werfen  stille

und steine - die alte last - hinter uns    in mosaiken verewigt

aus denen endlich neue menschen entstehen werden

langmütige, gütige menschen

die sich nicht ereifern, nicht prahlen, nicht aufblähen    in gefühlten gewissheiten

die nicht ungehörig handeln, nicht nach ihrem vorteil suchen

die sich nicht zum zorn reizen lassen

sich nicht über das unrecht freuen, sondern an der wahrheit wachsen

stell ich mir vor    seh ich dir an

dass sie alles ertragen, alles hoffen, allem stand

halten werden

blue    notes #4
Das Hohelied der Liebe, 1.Korinther 13
Aquarius, Hair 1968
Kommen und Gehen, Gundermann 1997

***

 

 

 

 

blue     notes - fortlaufendes langgedicht

 

 

#1

© Johanna Hansen

wo sind sie bloß?    ich weiß es jetzt nicht mehr genau, nur

barcelona, brüssel, lapislazuli    eines tages frau geworden oder

dort wo sie mal waren    was auch immer das bedeuten mag

auf dem berg oder im gemenge    ich auch ich auch ich auch ich liebe

einen separatisten geliebt    gespalten soviel steht zwischen den zeilen

vielleicht zwischen ihren jahren   zwischen trümmern fiestas

auf den avenidas sind schauprozesse zu erwarten   gefeiert wie gefallen

schwimme ich durchs berliner blau   im gang der wellen folge ich als rand notiz

betonwerte von freiheit   lose blätter die auf spiegeln keinen weg mehr suchen

den riss durch die gesellschaft golden ausgegossen   fällt der schnee im negativ

king of pain  : an einem kalten grauen tag öffnen sich innwendig hungrige mäuler

geht die liebe grausam um    reicht das futter mit sicherheit nicht und

mit denen die feinfühlig sind    ist es einfach feuer zu legen

bleibt jede liebesgeschichte    kreisrund verbrannte erde und

eine geistergeschichte     gespenster die ihre laken im flug verlieren

wenn selbst bienen nicht mehr zurück finden    schwarze flecken

It's my soul up there   auf einer gebrandtmarkten karte die irgendwo hin führt wo

 

#2

© Johanna Hansen

 

das land nicht mehr noch nicht vermessen wurde
 

halten zwei blindstiche zusammen    auf verschossenen gardinen

habe ich heute nacht herbert    gelesen in flüssiger brailleschrift

auf dem fahrrad verfolgt    wie der sinn für solidarität zerfasert

obwohl ich wusste wenn er    aus der mode kommt

sich umdreht wird er ausflippen    während ich noch auf liebe warte

zur gleichen zeit berührt eine frau    die wortlose erkenntnis

 die narbe eines mannes    zwischen orakel und erinnerung

dasein und hiersein    die distanz bleibt gleich

sollten wir alle    was davon zusammen halten

nicht nur in unserer sprache bleiben sondern    was zusammen davon halten

 etwas zwischen dem falz finden    davon zusammen was halten

zwei fältige zwiebelfische vielleicht könnten    zusammen davon was halten

die übersetzung an der nahtstelle sein und    davon was zusammen halten
 

#3

© Johanna Hansen

zusammen was davon halten
 

bis neuer grund entsteht    suche ich grund um einen zu legen

wate ich durch gezeitenschlick    oder nehme ich mir gleich einen strick

und verliere meine schuhe    nach dem sprung in das nichts

ist das herz gut vertaut    ist alles in überseekoffern und kammern verstaut

sail on silver girl    you're like the young bird that hasn't sung

mein schmerz flieht in die gischt    ein wildtier

unser glück liegt auf der hand bleibt nur wenn es von fern gekonnt ignoriert wird

ich sehe schwindend zuversicht    und niedergeschlagene wimpernreihen

über blaue handyflächen fingern    leergeaugte glieder auf anschluss suche

gewöhnt an diese schlierenbildung    zerspringen wir spiegel dennoch

scheinen augen weniger geladen    und brauchen seh hilfe in not

es sei denn es geht um unser land    einer für alle oder alle für einen?

um demokratisch abzuschotten wer schoten quer zerschneidet erntet blumen

von welcher seite aus wir auch    diese säen statt verwehren und

die luft ziehen    nährstoff zufügen - dort

entsteht am ende vakuum    bei mir entsteht ein garten that´s bursting into life

wie seiner zeit in magdeburg  //   bis heute ungesehen
 

#4

© Johanna Hansen

ich stell mir vor wir wärn ein wunder
 

gestrandet auf einem heimatlosen boot    spiegeln sich

um einen anfang zu finden    teilchen oder welle

nenn ich uns deukalion und pyrrha, einverstanden    in kurzatmigen blicken

stell ich mir vor, wir hätten unsre ganze habe verschenkt   bis auf die seeligkeiten

und redeten in den sprachen der menschen    wie heimgekehrte weltraumflieger

und könnten prophezeien    mit der weiten sicht von draußen

alle geheimnisse statt koffer trügen wir bei uns

und darin alle erkenntnisse

mit denen wir berge versetzen könnten

wer würde uns so empfangen?    alle die gehen wollen mussten

uns an der „lifeline“ an land ziehen    alle die kommen wollen sollten

aufnehmen mit „open arms“    alle die bleiben wollen konnten

isn´t this the dawning of the age of aquarius?    o tempora o moria!

das wassermannzeitalter wirft uns im sturm richtungsseile zu    zappelnde enden

so lange wird noch kein hafen in sicht sein    denn die schläfer in den städten

wo unsere anker auf grund sinken dürfen    haben sich erfolgreich verpuppt

wo endlich ufer in reichweite liegen    bis die wütenden sie prügeln wie piñatas

 und vertäut wird was auf der flucht war    und angst sich auf straßen ergießt

erst dann werden wir die sintflut überlebt haben, am parnass leinen werfen  stille

und steine - die alte last - hinter uns    in mosaiken verewigt

aus denen endlich neue menschen entstehen werden

langmütige, gütige menschen

die sich nicht ereifern, nicht prahlen, nicht aufblähen    in gefühlten gewissheiten

die nicht ungehörig handeln, nicht nach ihrem vorteil suchen

die sich nicht zum zorn reizen lassen

sich nicht über das unrecht freuen, sondern an der wahrheit wachsen

stell ich mir vor    seh ich dir an

dass sie alles ertragen, alles hoffen, allem stand

halten werden

blue     notes #1
der moment, rosenstolz 1996
king of pain, the police 1983
in the ghetto, elvis 1969
cruel to the sensitive kind, tina dico 2007
blue     notes #2
true love waits, radiohead 2016
blue     notes #3
bridge over troubled water, simon&garfunkel 1970
hindue blues, kevin johansen 2010
chasing cars, snow patrol 2006
uhlala, mia 2006

blue    notes #4
Das Hohelied der Liebe, 1.Korinther 13
Aquarius, Hair 1968
Kommen und Gehen, Gundermann 1997

 

                   

                    

Fixpoetry 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge