Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Kolumne

Blanka Beirut / Tagebuchstaben #520

Notiz aus Karantänekwartier. 2. Silabilliges.

Lohnt’s sich zu singen, wo niemand hört, /am Meeresboden zu trällern? Jelena Schwarz

Irgendetwas Namenloses überspült Blanka Beirut in diesen Tagen. Es ist aus Seuchensorge, Ballast und weiteren traurigen Ingredienzien gemacht. Zum Beispiel der aktuellen Himmelfarbe. Wie frisch poliertes Blaumilchglas mit Blick in ungewisse Alphabete. Und ein Knäul aus Fürchten und Haaren hat sich im Magen breit gemacht. Trotzdem singt sie Meereslieder mit Tönen aus dem zedernen Koffer und der Weißheit einer geschmirgelten Zahnreihe.

Fotomontage: Andrea Karimé

Der Nymphensittich kommt gerührt aus der Handtasche, mit gewissen Zetteln im Gefieder, die er mit einem kräftigen Flügelschlag in Flugblätter verwandelt. Eins landet vor Blankas Füßen. Ai aß Ei, steht da und Wo du Po? Was soll das? „Aber Blanka, das sind doch Gedichte mit Wörtern aus 2 Buchstaben!“ Ah, das ist wirtschaftlich und sparsam, wie Blankas Speiseplan. Ihre Mahlzeiten enthalten auch immer nur zwei Zutaten. Immerhin darf sie nicht raus und Lieferdienste sind ausgebucht. Ah du Oh. Ah du ah? Ah du ja! Und über allen Konsonanten schläft diese winzige Drei, die Verdopplung bedeutet. Ahh, ddu, jja. „Schädda heißt das Zeichen. Arabisch, gewiss, gewiss!“, geifert der Nymphensittich. „Vielleicht bin ich doch ein A-Rabe?“

Da kommt ein kräftiger Windstoß durchs Fenster und nimmt die Flugblätter mit. Eins landet in einem scheißfarbenen Schopf, der gerade hämisch in sein Smartphone tippt. Botschaften an Regierungsmitglieder. Coronare Todeswünsche und Vernichtungsankündigungen. Die in einem Elixier aus Hass und Schadenfreude schwimmenden Augen würde Blanka noch von einer Wolke aus erkennen.  

Mit Gänsehäuten auf der Zunge fragt sich Blanka, ob so ein Unmenschling auch Anspruch auf einen Bazillentöter hätte, im Fall der Fälle? Oder gar auf einen Impfstoff? Blanka will gerade ein Transparent schreiben „Keine Impfstoffe für Menschenfeinde“, da fällt ihr eine Silbe namens Silabille No in die Feder. „So etwas machen Menschenfreunde doch nicht!“, mahnt diese, „Jeder darf jederzeit alles sagen! Feindesliebe ist Bürgerpflicht!“. Aber anscheinend nur für die eine Seite, denkt Blanka und sieht, wie Silabille No sich augenblicklich mit dem Nymphensittich anfreundet, der sie für ewig zärtlich auf einen Notizzettel bannt.

 

 

 

 

Fixpoetry 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge