aufgelesen

aufgelesen [40] #Holocaustgedenktag

Ilse Aichinger • * 1921 Wien • † 2016 Wien

 

»Kohlenwagen oder Totenwagen, eingeladen oder ausgeladen, und dazwischen über den verschneiten Weg getragen werden, über dem die Zweige still stehen und auf dem die Eichhörnchen springen, und niemanden merken lassen, daß man lebt. Daß man lebt. Wo schlafen die Vögel?«

Ilse Aichinger in: Kleist, Moos, Fasane (Fischer, 2004). Geboren wurde Ilse Aichinger 1921 in Wien, überlebt den Zweiten Weltkrieg isoliert in Wien, einer Deportation entkommt sie nur knapp. »Wir müssen vom Ende her und auf das Ende hin erzählen«, so das Credo der großen Schriftstellerin, das sich nahezu nahtlos durch ihr komplettes Werk zieht. 2016 stirbt Ilse Aichinger in ihrer Geburtsstadt Wien.

Fixpoetry 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge