Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Anzeige
außer.dem Literaturzeitschrift
x
außer.dem Literaturzeitschrift
Kritik

für dich von mir …

Hamburg

Richtig tolle Ideen kommen oft ganz schlicht daher, so auch „Für … zum Geburtstag von mir“ das geniale Mitmalbuch von Annika Thamm, welches beim wunderbaren Schaltzeitverlag erschienen ist. Die Geschichte ist einfach, es geht um einen Geburtstag, ein Geburtstagsfest wird vorbereitet für einen lieben Menschen. Dafür wird ein Kuchen gebacken, es wird also erst noch eingekauft und während der Kuchen dann im Rohr bäckt, pflücken wir Blumen, decken den Geburtstagstisch und gehen mit dem Hund Fiffi eine Runde Gassi. Doch wir sind etwas zu lange weg, denn als wir zurück kommen, raucht es schon aus dem Fenster: Wir haben auf den Kuchen vergessen, der ist jetzt ganz schwarz und nicht mehr zu essen. Also gibt es einfach etwas anderes zu essen, dann werden noch alle Geschenke auf den Tisch gelegt und ganz am Schluss gibt es auch noch ein Erinnerungsfoto. Das besondere am Buch ist nicht die Handlung an sich, sondern die Tatsache, dass diese Handlung nur das Rahmengerüst darstellt, welches von den Kindern weiter ausgefüllt und –gemalt wird, womit aus dem Buch dann ein ganz persönliches, individuelles Unikat-Geburtstagsgeschenk wird.

Auf der Buchmesse in Frankfurt durfte ich Annika Thamm persönlich kennen lernen und sie hatte einen Stapel ausgefüllter Geburtstagsbücher mit dabei, da sie nicht nur Illustratorin ist, sondern auch Erzieherin und gleich nach Erscheinen einige Exemplare des Buches in ihre Kindergruppe mitgenommen hat. Ich möchte in meiner Rezension gerne über die Zeichnungen der Kinder sprechen, seien Sie also bitte nicht enttäuscht, wenn Sie das Buch dann kaufen und es erst selbst ausfüllen müssen. Ausgefüllte Geburtstagsbücher gibt es nämlich nicht zu kaufen, das ist der Clou daran, man kann sie sich nur schenken lassen oder selbst schenken. Einerseits bietet es sich an als ganz persönliches Geburtstagsgeschenk von Kindern für Oma, Opa, Tante, oder Onkel. Andererseits ist „Für … zum Geburtstag von mir“ aber an sich ein wunderschönes Kinderbuch, also genauso für Kinder eine große Freude und könnte auch von einem Kind einem anderen geschenkt werden, oder beispielsweise von älteren Kindern ihren jüngeren Geschwistern, etc.

Schon das Cover lässt Platz für den Namen des oder der Beschenkten, den es einzusetzen gilt:

Im Supermarkt beim Einkaufen haben wir dann ein leeres Band vor uns, eine symphatische Verkäuferin und einen großen Einkaufswagen, was wir einkaufen und wie viel können wir selbst hinzuzeichnen. Ob das jetzt nur die fehlenden Geburtstagskerzen für den Kuchen sind, oder ob wir auch noch Hundeknochen brauchen, bleibt uns überlassen:

 

Das Buch ist selbsterklärend, in eine leere Vase gehört natürlich ein Blumenstrauß hinein:

In dem Buch werden die Kinder selbst zu den Akteuren, bei der Stelle, wo der Hund Fiffi Gassi geführt wird, gilt es, sich selbst zu zeichnen, weil eben nur der Hund, die Hundeleine und die Wiese vorgegeben sind: 

Annika Thamm lässt den Kindern dabei sehr viel Freiraum, die Seiten sind bewusst sehr weiß gehalten, das heißt die Kinder könnten auch noch weiter malen und mehr hinzu malen, wenn sie das möchten. Hier beispielsweise einen Freund mit Hund, weil mit dem eigenen Hund alleine Gassi zu gehen doch keinen Spaß macht:

Dem einen Kind genügt es, eine Portion Spaghetti auf den Teller zu malen, ein anderes möchte auch den Teller und das Besteck aus- und übermalen, alles ist möglich und kein Problem:

Beim folgenden Bild ist die Entstehungsgeschichte der Zeichnung besonders schön. Denn zuerst wurden die Geschenke unverpackt gemalt, es stand also beispielsweise erst ein unverpacktes Auto auf dem Tisch. Und dann wurde ein Kasten um jedes einzelne Geschenk gemalt und dieser ausgemalt, ein wenig scheinen die Geschenke noch durch die Verpackung. Daran sieht man, wie wichtig es für Kinder ist, dass Geschenke eben eingepackt werden. Beim Hund auf dem Tisch gab es eine Diskussion darüber, ob ein Hund eingepackt werden muss, oder ob er auch so auf den Geschenketisch darf und er wurde dann schlussendlich doch nicht verpackt:

Das Abschlussbild ist dann ganz offen, man könnte ein Foto in den vorgegebenen Bilderrahmen malen, oder eine schöne Erinnerung an diesen ganz besonderen Tag:

Manchen Kinderbüchern könnte man vorwerfen, dass sie weniger für Kinder und die Bedürfnisse von Kindern, als für Erwachsene gestaltet sind, da ja Kinderbücher bekanntlich von Erwachsenen für Kinder gekauft werden, also vorrangig Erwachsene überzeugen müssen. Bei „Für … zum Geburtstag von mir“ ist das aber keinesfalls so. Annika Thamm ist Pädagogin und arbeitet mit Kindern zusammen, das heißt sie weiß sehr genau, was sie da tut und geht mit ihrem Buch sehr gut auf die Interessen und Entwicklungsthemen von Kindern ein. Das heißt „Für … zum Geburtstag von mir“ ist ein Buch, das Kindern Spaß und Freude bereitet, die Geschichte ist überaus witzig für Kinder, sie lachen darüber, wie der verbrannte Kuchen aussieht und es bereitet ihnen Vergnügen darüber nachzudenken, was es stattdessen zu essen gibt. Und dann ist die Idee ja auch so schön, dass das Buch einen Rahmen für selbstgezeichnete Kinderzeichnungen darstellt, die damit immer sicher verwahrt und gut aufgehoben sind. Denn Kinderzeichnungen sind etwas ungemein Persönliches und damit auch etwas sehr Kostbares. Die Kinder haben Freude beim Zeichnen und Weitermalen des Buches und diese Freude wird dann im Buch aufbewahrt und weitergeschenkt, also vervielfältigt. Damit ist „Für … zum Geburtstag von mir“ ein Buch, das doppelt Freude schenkt: dem schenkenden Kind, weil das Ausfüllen und Weitermalen des Buches unheimlich Spaß macht und dem oder der Beschenkten sowieso, weil man sich über so ein persönliches, liebevoll ausgemaltes Geburtstagsbuch nur maßlos freuen kann.

Annika Thamm
Für ... zum Geburtstag von mir
Schaltzeit Verlag
28 Seiten · 15,00 Euro
ISBN:
978-3-946972-26-6

Fixpoetry 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge