Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Kritik

MU’ZI:K

(bis die augen hören)
Hamburg

im sternenwirbel hu hu
(ziehen wir den stecker)

Mit Avec Beat entführt uns Augusta Laar in die Clubszene, in der sie als DJ ihrer eigenen Lyrik auftritt und uns poetische Kurzformen, Mischungen und Loops auflegt. Es ist ein kleiner, dafür aber umso feiner und liebevoll gestalteter Gedichtband, erschienen bei Black Ink, ein Verlag, der 2018 zum 25jährigen Verlagsjubiläum voll Stolz verkündete: „25 Jahre und immer noch klein“. Vom Umfang und der verwendeten Sorgfalt in der Ausführung her, scheint ein Vergleich mit hochroth naheliegend zu sein, auch wenn das weiße Cover von Avec Beat in der Gegenüberstellung fast wie ein Foto-Negativ der schwarzen hochroth-Einbände wirkt. Im Gegensatz zu hochroth veröffentlicht Black Ink aber nicht nahezu ausschließlich Lyrik, sondern beginnt mit Avec Beat von Augusta Laar 2020 gerade erst eine neue Lyrikreihe. Mögen diesem ersten Band der Reihe viele weitere Lyrikbände folgen, denn so schön gemachte Gedichtbände sind die reinste Freude!

das überleben der menschheit
die musik die musik eigentlich

gings nur um die musik              

Musik spielt nicht nur inhaltlich eine wichtige Rolle in den Gedichten Augusta Laars, sondern ist elementarer Bestandteil ihrer Gedichte. Häufig geben uns die Untertitel Hinweise, zu welchem Grundbeat wir das jeweilige Gedicht empfohlener Weise lesen könnten. Da gibt es zum einen Verweise mit „featuring“, wie: feat. Der Rest Vom Licht, feat. Kein Geld Keine Musik, feat. Wieder Sommer, feat. Teenage Birdsong, feat. Dreaming Awake. Und dann gibt es auch „mix“ und „rmx“-Angaben, wie (deep house mix), (alpen chorus rmx), (wasserklavier mix), oder (midnight dance mix). Beides, die „feat.“ ebenso wie die „rmx“-Angaben sind, wie die eben genannten Beispiele deutlich zeigen, alle schon für sich genommen überaus poetisch, selbst wenn man sie nur liest und nicht nachrecherchiert und -hört. Das Akustische ist die eine Seite, das Optische die andere. Der Band ist schwarzweiß und doch farbenfroh mit Gedichttiteln wie DREI FARBEN ROT, DREI FARBEN WEIß und DREI FARBEN BLAU. Fröhlich und sehr beschwingt wirkt der Band auch durch die vielen Zeichnungen von Augusta Laar, die sie mit Füller, Tintenroller, Wimperntusche und Lidstrich vorwiegend mit der linken Hand im Dunkeln oder mit geschlossenen Augen angefertigt hat. Wir sehen Bewegung, bzw. Bild gewordene Musik. Manche der Zeichnungen setzen sich aus Strichen und Punkten zusammen, andere bilden kreisende, oder kreisförmige Bewegungen, Loops ab, wie die folgende Zeichnung:

©Augusta Laar, Wimperntusche und Graphitstift, im Dunkeln mit der linken Hand gezeichnet.

Musik wird von Menschen gemacht und daher geht es in den Gedichten einerseits sehr viel um Musik, andererseits aber immer auch um Menschen und Zwischenmenschliches.

DEIN TELEFON

ich mag wie
du aufstehst nachts
dir die augen reibst
oder

dein telefon wie
es herumliegt

Der französisch-englische Titel Avec Beat verrät uns schon, dass Augusta Laar nicht nur gerne Musik und Gedichte, sondern auch mit Vorliebe Sprachen mixt und daher in ihren Gedichten häufig englische oder französische Einsprengsel einstreut, wie in der Verszeile „mond (showboat) blume“ Der Untertitel lautet Kurzformen. Mischungen. Loops. Alle diese drei Begriffe sind wichtige Hinweise, denen sich nachzugehen lohnt. Beginnen wir bei den Kurzformen. Es handelt sich dabei wohlgemerkt um Kurzformen ausgewählter eigener Gedichte. Mit den Kürzungen möchte Augusta Laar einen neuen Beat erzeugen. Mich interessiert da sofort herauszufinden, was und wie sie kürzt, daher hole ich für Vergleichszwecke ihren 2017 erschienenen Gedichtband Planet 9. Gedichte. Fragmente. Instruktionen (Verlag Berger) aus meinem Bücherregal.

Gekürzt werden können ganz dezent nur einzelne Verszeilen, wie die Zeile „die wasserhähne die wasserhähne“ aus dem Gedicht RAUMPATROUILLE. Oder aber es wird mehr als das halbe Gedicht gestrichen, wie bei VALENTINES DAY, bei dem die ganze erste Hälfte in Avec Beat wegfällt:

VALENTINES DAY

feat. Swings & Waterslides

huiuiui wir tragen hüte
aus gitarrenseiten hey hey my my

sagt die app die mit sich selbst spricht

Wer wissen will, wie das Wir zueinander fand, lese in Planet 9 nach, wo erst noch aufeinander zugerast, -getanzt und -geküsst wird und zwar von zwei Individuen, einem Du und einem Ich: „tanz auf mich zu / wie ein gravitationswellenteilchen“ –  „ich tanz auf dich zu / wie ein schwarzes loch das / um ein anderes schwarzes loch kreist“ und erst in der nächsten Zeile geht es in der Planet-9-Fassung dann eben weiter mit „huiuiui wir tragen hüte“. Liest man Avec Beat und kennt das Gedicht bereits aus Planet 9, so bringt einem die gekürzte Fassung unweigerlich zum Schmunzeln, da das Ich und Du sich darin gewissermaßen in die erste Leerzeile zwischen Untertitel und erster Verszeile zurückgezogen haben um dort ungestört und nicht vor aller Augen aufeinander zurasen, -tanzen und -küssen zu können.

Planet 9 ist aber nicht der einzige Gedichtband, aus dem Augusta Laar Gedichte für Avec Beat ausgewählt und gekürzt hat. Langformen der Kurzformen in Avec Beat findet man in summt dem fall (edition art science, 2016), 99 love poems (Gedok, 2012) und weniger stimmen (edition selene, 2004). Damit wird Avec Beat in gewisser Weise fast schon zu einer Essenz aller vorhergehenden Gedichtbände von Augusta Laar.

Höre ich Remix, stellt sich mir gleich einmal die Frage, was Augusta Laar miteinander mischt: einzelne Gedichte, die als Ganzes unangetastet bleiben, oder vermischt sie einzelne Gedichtstrophen verschiedener Gedichte, oder einzelne Verszeilen verschiedener Gedichte, oder einzelne Worte verschiedener Gedichte, etc.? Auch um das herauszufinden vergleiche ich die Gedichte aus Avec Beat mit denen aus Planet 9. Ich suche und finde ein Gedicht, das ich besonders mag, in beiden Bänden und zwar genau gleich.

DIE JAPANISCHE HARIBO

TÜTE

am strand von Terracina
der einsiedlerkrebs in
der japanischen Haribo
tüte

Das Gedicht ist genau gleich, also oberflächlich unverändert, und doch ist das Gedicht anders, ein anderes, weil der Kontext ein anderer ist und es von anderen Gedichten umgeben ist, mit denen es in Austausch steht. Das sagt uns sehr viel über Avec Beat, denn haben wir das verstanden, haben wir auch verstanden, dass Augusta Laar die Doppelseiten jeweils genau durchkomponiert, mischt, und zwar sowohl inhaltlich, als auch optisch mit der immer sehr stimmigen Platzierung der Gedichte und Zeichnungen auf den Seiten. Denn in Avec Beat tanzen die Gedichte richtiggehend über die Seiten, sind rechtsbündig, linksbündig, oder eingerückt. Und die Gedichte tanzen nicht nur über die Seiten, sondern durch die Art und Weise wie sie gesetzt sind, auch miteinander.

Remix meint aber noch etwas anderes, da Augusta Laar bei einigen der Gedichte, die sie ganz oder teilweise aus Planet 9 übernimmt, Untertitel ergänzt oder austauscht. Untertitel, die uns, wie bereits erwähnt, Vorschläge machen, was wir beim Lesen des jeweiligen Gedichts im Hintergrund hören und auflegen könnten. Nicht nur die Kombination mit anderen Gedichten führt zu einer anderen Grundstimmung, sondern auch die Musik, die wir dabei im Hintergrund hören. Mit beidem spielt Augusta Laar sehr bewusst.

Loops finden sich nicht nur in den Zeichnungen von Augusta Laar, sondern auch in Form von Wiederholungen kleiner Sequenzen innerhalb vieler ihrer Gedichte. Wie beispielsweise auch am Ende des bereits erwähnten Gedicht VALENTINES DAY

ich werde bei dir sein
ich werde frei sein
ich unterhalte mich mit mir selbst

ich werde bei dir sein
ich werde frei sein
ich unterhalte mich mit mir selbst

Alles in allem ist Avec Beat ein kleiner Band, der großes Lesevergnügen bereitet und zeigt, dass es sich immer lohnt, Gedichte wieder und wieder und immer wieder zu lesen.

sag mir sag mir
wieder & wieder & alles

Avec Beat, ©Augusta Laar

Augusta Laar
Avec Beat
Black Ink
2020 · 8,00 Euro

Fixpoetry 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge