Anzeige
x
Kritik

(was der Himmel kann kann ich schon lange)

Hamburg

Bei Rodneys Underground Press ist ein neuer Böke erschienen. Streng nach unten weisend, methodefrei und gewohnt schlagfertig, verdrischt Urs Bökes Das kleine Äffchen Heimat, was vor Sinnen gerät. Doch handelt es sich nicht um bloße Kraftlyrik oder Fluchen im Umbruch, sondern um punktgenaues Einreißen von Jetzt-Bildern. Natürlich findet sich "mach ein Bier auf und bleibe naturnah", warum sollte das im Abstraktum stattfinden? Und das Interessante bökescher Gedichte ist, das man sie selbst beginnt, wie Bier zu lesen, und noch eins und noch eins und irgendwann verschiebt sich etwas.

Die Nabelschnur zerfetzt
Restblut auf Laken
der erste Gedanke:
Ich bin hier falsch

Der Verzicht auf Geläufigkeiten, Längen, Metaphern, die Beschränkung auf das Knappe und das zutiefst Menschliche in jeder Zeile lassen einen direkt teilhaben an diesem Schauen turned Schreiben. Es sind die Bilder, die Eindrücke, die Stories, die konkreten Scheißen von hier, aber auch die übersehenen Schüsse von Fenstern, Stickern und weggeworfenen Gegenständen, deren Wege Böke rekonstruiert. Sein Kaleidoskop erinnert nicht umsonst an ein Kneipenwand-Palimpsest, wir waren hier, und wir auch und dies auch, und die und die nicht mehr, aber sie waren mal... Ein Festhalten weltiger Momente derer, die jetzt noch tiefer drin stecken oder schon zersetzt sind.

Man liest raue, widerständige Verse, Resignationen, "während andere / behaupten, dass du / ganz fest fixiert gehörst" und beiläufig festgestellte Agendas:

Sein Testament
liegt geschrieben
in einer Kladde
es besteht allein
aus einem Wort:

Miet
preis
bremse

oder:

der letzte Bürger des Landes
mit einem Schnürsenkel offen

Auf dessen rechter Schulter
das kleine Äffchen Heimat sitzt

Und braune
Scheiße kackt.

Böke hütet sich vor Überziehern oder übermäßigen Zuschreibungen, etwas ist giftig und lebensfeindlich, es scheint groß und überall zu lauern. Ergreift Besitz von Menschen wie Dingen, sicher ist man davor nicht. Niemand. Nirgends. Ko-Insassin Lütfiye Güzel hat aus Bökes Vokabeln ein Cut-up erstellt/ eingesprochen, das sich als neue Stimme über das zuvor gelesene legt und Teil hat am konkreten Verschiebungsprozess, den die Gedichte befeuern, und dies Bökisch für sich selbst sprechen lässt. Mehr Nachwort geht nicht.
Noch einmal im Original:

SCHWEINEHUND NIRGENDWO

Endlich die Sprache
hinter dir lassen
kein Wort verstehen
Inhalte überwinden

Im Hier und Jetzt
nichts reden
nichts hören
die Atmung seicht

Endlich die Fragen
hinter dir lassen
niemals mehr antworten
und die Menschen

Überwinden.

Urs Böke
Das kleine Äffchen Heimat
Rodney Underground Press
2019 · 75 Seiten · 8,95 Euro

Fixpoetry 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge