Anzeige
Das Meer und der Norden     Streifzüge von Küste zu Küste     von Charlotte Ueckert
x
Das Meer und der Norden     Streifzüge von Küste zu Küste     von Charlotte Ueckert
Kritik

Jenseits des bloßen Glaubens

Hamburg

Georges Bataille ist einer der provokantesten Denker und Autoren des 20. Jahrhunderts. Grenzen konnte er nichts abgewinnen, wiewohl  mit Ordnung als Archivar und Bibliothekar an der Bibliothèque nationale de France gewiß vertraut. Doch gerade darum führte er diese ad absurdum, sei’s durch Mikrologie, sei’s durch eine Faszination für Anordnungen, wie sie Lingchi (und man sollte dem wie auch dem Link nur nachgehen, wenn man sich ganz sicher ist…) offenlegt, sei’s aber auch durch ihre  Mißachtung im Flanieren zwischen Stilen und Themen – als Schriftsteller, der dekadente und erotische Prosa publizierte, sich als Herausgeber betätigte, aber auf oft höchstem  Niveau auch als Politologe, Ökonom, Soziologe, Anthropologe sowie (a-)theologischer Philosoph dilettierte.

Inbegriff der Spannung zwischen Ordnung und ihrem Widerpart ist die Theologie mit ihren Spannungen, in ihrer oft eingemahnten Vernunft, die man aber auch beanstanden kann („nur eine Sprache der Vernunft” sei, was das Christentum kenne, so Bataille andernorts), in ihrer Schönheit oder Nur-Schönheit… Bataille, der eine atheologische Summa wider jene theologische Thomas von Aquins verfaßte, genauer: drei seiner Werke unter diesen herausfordernden Titel stellte, beschäftigte sich also nicht überraschend intensiv mit Gott.

Dabei ist Bataille von Anfang an experimentell – eine Wohltat inmitten Gläubiger oder aber Atheisten, die letztlich nicht minder dogmatisch sind. Doch von einer „Baustelle” geht  Bataille  aus, von Beweglichkeit, von möglichen Begriffskombinationen und -spielen, dem Sinn, der sich oder anders ergibt, vielleicht aber eben auch nicht. Was aber rasch klar wird, das ist: Begriffsarbeit kann nicht helfen. In Hegels und Nietzsches Folge wird die Aneignung, der Arbeit zuzurechnen ist, zur Komplizin der schlechten Unendlichkeit, zur  Anti-Transzendenz, zum Nicht-Unternehmen. Dagegen stünde, „Wasser im  Wasser”  zu sein, concreatio, notfalls der Tod, auch wenn letzte Fragen, der vermeintliche  Adel des Kriegers und das Menschenopfer zwar lustvoll, doch durchaus nicht fatalistisch behandelt werden. Alles ist eine unendliche Unternehmung, so auch das Buch, das wie das Œuvre  Batailles dringend  wieder vermehrter  Lektüre bedürfte. Erste Ansätze einer Renaissance bestehen, verwiesen sei auf Artur Boelderl, der sich mit  eigenen Texten, aber auch als Unternehmer(!) einer Konferenz jüngst um den französischen Denker der Extreme verdient machte.

Also sei das Buch wie das von Matthes&Seitz bzw. Gerd Bergfleth im deutschsprachigen Raum gut betreute Werk insgesamt dem Leser ans Herz gelegt – am besten: ans ein wenig geschundene.  Tolle lege!

Georges Bataille · Gerd Bergfleth (Hg.)
Theorie der Religion
Übersetzung:
Andreas Knop
Nachwort: Gerd Bergfleth
Matthes & Seitz Berlin
1997 · 245 Seiten · 23,00 Euro
ISBN:
978-3-882212778

Fixpoetry 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge