Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Anzeige
ostra-gehege Zeitschrift für Literatur und Kunst
x
ostra-gehege Zeitschrift für Literatur und Kunst
Kritik

Es macht Gänsehaut und bleibt in uns vorhanden

Der 1939 geborene Jan Erik Vold ist in Norwegen eine Institution – beinahe das lyrische Gewissen der Nation. Er spart nicht mit Kritik was die Gesellschaft und auch den Literaturbetrieb angeht, nimmt nirgends ein Blatt vor den Mund (wie hier so mancher: aus Angst es sich mit der nächsten Literaturpreisjury zu versauen). Sein Werk ist mit zwanzig, teils umfangreichen Gedichtbänden und vielen Bänden Essays sehr beachtlich.

Angefangen hat er bei dem liberalen Dagbladet, wo sein Vater als Auslandsredakteur arbeitete, mit Reviews zu Jazz-Platten, das ist naturgemäß ein Lauschen ins Offene, die Konfrontation mit immer neuem Raum. Das setzt sich bis heute in seine Lyrik fort. Er bewegt sich gerne auf die Grenze zu, die kein eigener Topos ist, sondern ein Sprung, ein Übergang. Und völlig natürlich war die Begegnung seiner Lyrik mit der Musik, eben dem Jazz. Ende der Sechziger spielte er mit dem jungen Jan Garbarek heute legendäre Jazz & Poetry Platten ein und dieser Kombination ist er bis heute treu geblieben.

„Zwölf Meditationen“ nennt er den vorliegenden Band. Er beinhaltet zwölf Kapitel mit je zwölf Gedichten, die aus je zwölf Zeilen bestehen. Man kann spekulieren, warum Vold diese abundante  Zahl gewählt hat – als Kußzahl der dritten Dimension steht sie für die Anzahl der Kugeln, die man um einen Kern, eine zentrale Kugel herum legen kann, die sich dann sehr wohl berühren, aber nicht überschneiden. Es ist ein erster Hinweis auf die Ganzheit, um die es Jan Erik Vold geht. Eine Ganzheit, die alles Unterschiedene wiederfindet und allem Wiedergefundenen an seiner Scheide gemein ist. Dorthin zu denken braucht es Abstand und Nähe zugleich. Ein dimensionaler Trick, der sich aus der Emergenz erklärt. Jan Erik Volds Poesie lebt von der Tatsache, daß in den kleinen Fragen immer auch die großen mit aufgehoben sind. Er zupft daran, aber er zuppelt nichts zurecht. Das Lapidare scheint auf, wenn man das Spektakel wegdenkt und niemand weiß mehr als die Stille. Erkenntnisse auf knappem Raum, Fragen in unbefragtes Gebiet hinein geknüpft an ungewöhnliche Bilder: „Pumpt Gott / den Balkon des / Morgens / auf? knistert es ....“
„Tönt das Nichts?“ fragt er. Zwischen Nichts und Niemand geschieht es „dort schneide ich ein Loch ins Universum für dich“. Das Verschwinden ist das wahre Verschwenden von Ich. Das Nicht-mehr-Vorhanden-Sein die Urform des Daseins, das immer überwunden wird, sekündlich, lapidar, Überwindung braucht – das ist das Leben. Anscheinend traurige Gewißheiten formulieren sich als Frage, Meditationen nennt er das.

Aber auch Erinnerungen bis in die Kindheit, als die Nazis das Land heimsuchten, short stories von Bolzerei und Tanzkurs, heranwachsendes Tasten im Dunkel des Kinos, das Fahrrad klickt sich in die Spur der Straßenbahn ein – Momente aus der eigenen Zeit, dahingestellt und offen gelassen. Liebe als magnetisches Geschehen – das ist nicht neu, aber Vold beschreibt sie unpeinlich anhand von Spänen, die sich nach ihren Polen ordnen. Seine Stärken liegen im Szenischen, dem Aufriß und dem Bildgefrieren. Dort wie von selbst in Frage gestellt: der Mensch.

MIT DER NASE
gegen
das Moos. Mit der Nase
gegen den Spiegel. Mit

der Nase
gegen
den Rücken der
Geliebten. Sodass er den Gewehrlauf

im
Nacken
nicht
spürt.

Das lässt er nicht aus. Das ist alles wahr. Es passiert hundertfach am Tag auch heute. Wir Menschen sind so. Es macht Gänsehaut und bleibt in uns vorhanden. Kein Café schützt uns davor und kein Programm. „Engagiert“ nennt man solche Lyrik – und meint es heute als Makel, als gestrig und bis in die Knochen alt. Es ist das Gegenteil: das ist eine losgelöste Lyrik, die den Blick nicht abwendet, die frei ist und keine Police hat bei der so called Retromoderne (die sich im eigenen Karussell dreht). Disengage everything! Löse auf und entkopple! Bei Jan Erik Vold beginnt es beim Baum und bei den Steinen. „Die Wurzeln pusseln im Tintenfaß des Dunkels herum.“ Der Baum und der Nicht-Baum. Schnittstellen, wo das Leben geschieht und kein Zweifel mehr bleibt im Gelingen von Frage und Antwort. Nicht-Baum ist der Bruder, der Nachbar, das Nichts, das den Rahmen setzt, die Bedingung von allem und der Grund jeder Sache. Vom Licht ist die Rede und vom Dunkel. Nach Sinn wird gefragt und wenig Gutes erfahren wir vom Menschen. Der ein Tier ist, das andere Tiere wegsaugt vom Erdboden und aus den Meeren heraus und sich selbst mit Kopfschüssen richtet. Deutlichkeit und deutliches Sehen – Vold nutzt die Poesie als Übersetzung, setzt mit ihr über zur Seite der genauen Betrachtung, die oft genug erschreckt. Auschwitz, Weltkrieg, die perversen Gleichungen des Kapitalismus und das Übel in den verborgenen Resonanzen der Willkür.

Sehr treffend hat der Verlag auf dem Buchrücken zusammengefaßt, was das Dichten von Jan Erik Vold ausmacht: „Sprachmusik, kritische Aussage, Sprach- und Denk-Neuland, eigenständige Bilderfahrung, hintergründigen Humor und gedankliche Ernsthaftigkeit zu federnden, transparenten, sogenannten einfachen Texten“ fügen, „die als leichtfüßige Gedichte unter die Leute gehen – mit oder ohne Jazz.“ – Genau so stimmt es.

Jan Erik Vold
Zwölf Meditationen
Übersetzung:
Walter Baumgartner
Waldgut
2008 · 184 Seiten · 19,00 Euro
ISBN:
978-3-037403754

Fixpoetry 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge