Anzeige
Wespennest 175 Hilfe
x
Wespennest 175 Hilfe
Kritik

Eine Form literarischer Neurose

Hamburg

Begegnungen sind wohl das wichtigste im Leben, schon deshalb, weil sie uns zuweilen vom eingeschlagenen Weg abbringen, weil sie uns stocken lassen, in winzige Momente der Ruhe zwingen und gleichzeitig die Gelegenheit geben, unsere Kleidung neu zu ordnen, das Hemd rein zustecken und das Kopftuch zu richten.

Begegnungen geschehen aus Zufall oder man sucht sie systematisch. Ich gehöre wohl eher zur Gruppe der systematischen Sucher, was nicht ausschließt, dass der Zufall nicht auch eine Rolle spielt. Und in meiner Rolle als Juror für den Preis der Hotlist spielte mir der Zufall (oder die Regel der Hotlistauswahl) ein Buch von Lydia Davis in die Hand. Genau hier hörte ich langsam auf, an den Zufall zu glauben. Denn es ist bereits das vierte Buch der Autorin, das bei  Droschl erschienen ist, aber das erste von dem ich Notiz nahm. Man muss die anderen Bände (zwei mit Geschichten und ein Roman) systematisch vor mir versteckt gehalten haben.

Aber das ist jetzt vorbei! Ich werde mir die Bücher besorgen, genauso wie ich mir ein Buch des Davisübersetzers Klaus Hoffer besorgt habe. „Bei den Bierresch“ heißt das und ich habe den Eindruck, er habe sich bei seinen ausladenden Sätzen von der strikten Lakonie der Davisschen erholt. Und ja, Lakonie ist das Zauberwort! Wer glaubte, sie sei in den Shortstorys von Raymond Carver auf die Spitze getrieben, sollte sich anhand der Lektüre von Davis eines Besseren belehren lassen.

Wie macht man es, dass ein Text, der nur aus zwei Sätzen besteht, noch eine Eindringlichkeit behält? Hier wird die Shortstory auf den Punkt getrieben, so wie bei dem mexikanischen Autor Monterosso, der mir mit seinem Text Der Dinosaurier bislang als Vorbild für literarische Reduktion galt. Aber Davis geht in einzelnen Texten noch weiter als Monterosso, in dem sie sie in der Unwirtlichkeit eines vorgestellten Alltags ansiedelt. Das führt zu ihrer Multiplikation.

An dieser Stelle sei vielleicht ein Vergleich angebracht:

Monterosso: Als ich erwachte, war der Dinosaurier noch da.

Davis: All die Jahre dachte ich, ich hätte ein Doktorat. Aber ich habe kein Doktorat.

(Beide Erzählungen sind an dieser Stelle komplett wiedergegeben)

Natürlich beschränken sich Davis Texte nicht auf diese Form der Reduktion. Diese Form ist auch nur da spannend, wo sie gewissermaßen aus dem Hinterhalt den Leser überrascht. Zuweilen dreht Davis das Phänomen sogar um, in dem sie beschreibt, wie das zwanghafte Bemühen um Lakonie zu für Davis Verhältnisse überlangen Texten führen kann. Eine Form literarischer Neurose. Amüsant und beängstigend und die Autorin erweist sich dabei als eine mit allen Wassern gewaschene Analytikerin.

Spürbar … eine gute Kurzgeschichte löst eine Emotion aus, eine Bewegung, die anders, als beim Roman, eine Interruption sein kann, ein verhallender Schuss, ein Stein, der aufs Wasser trifft, wir spüren mehr, als wir wissen. Wir durchschreiten einen kleinen Raum, in dem, wie durch Magie, so viel und so wenig zugleich enthalten sein kann. 

Das schrieb Clemens Meyer jüngst über die Kurzgeschichte in „Die Welt.“ Das, was Meyer behauptet, mag sein, aber er trifft nicht den Kern, reduziert damit die Form aufs Gefühl und die Pose, das Verfahren auf den Effekt. Einerseits kann ich Meyers Sympathie für die Kurzgeschichte verstehen, andererseits aber  leuchten mir seine Gründe nicht ganz ein. Ich fürchte, er feiert bei Hilbig und Hemingway und sogar bei Faulkner eher die Attitüde als die Literatur. Und es sind allesamt Autoren, die er feiert.

Ich lese die Stories der Amerikanerin Lydia Davis und bin von der Art begeistert, in der sie die Form seziert, aber auch unerwartete Querblicke eröffnet,  z. B. auf die Tagebücher Flauberts. Aus Fremdtext, dem sie kleine Verletzungen zufügt, destilliert sie Eigenen. Das ist großartig und ein Verfahren, mit dem man Autoren, die man bewundert, beikommen kann. Und einige Texte bewegen sich auch (sogar) an der Grenze zum Absurden. Sie kommen in die Nähe der russischen Autoren Vvedenski und Charms, die im Petersburg der Zwanzigerjahre eine ganz eigene Form der Kurzgeschichte entwickelten. Natürlich im Rückgriff auf Tschechow und Gogol, die neben den von Meyer genannten Autoren wie Poe, auch die amerikanische Short Story nicht unwesentlich beeinflussten. Wahrscheinluch ist  gar nicht notwendig, dass Davis diese Russen kannte, sondern es ist ihre technische Konsequenz, die sie in ihre Nähe rückt.

Man muss sich den Leser von Short Stories als glücklichen Menschen vorstellen. Zumindest für den Augenblick, in dem er Texte von Davis in der Übersetzung von Hoffer liest. Letztes Jahr Amy Hempel und Lydia Davis in diesem. So darf es weiter gehen.

Lydia Davis
Kanns nicht und wills nicht
Stories
Aus dem Amerikanischen von Klaus Hoffer
Droschl
2014 · 304 Seiten · 23,00 Euro
ISBN:
9783854209553

Fixpoetry 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge