Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Anzeige
x
Kritik

Was bleibt

Hamburg

Die Gedichte Michael Hillens sind Momentaufnahmen. Gleich ob er sein dichterisches Objektiv auf Dinge oder Menschen richtet, immer geht sein Bemühen dahin, sie in ihrer Essenz zu erfassen, ihrem unverbrüchlichen Kern, von dem aus sie in ihrer inneren Dimension erkannt werden können. In diesem Sinne  handelt es sich um Meditationen, die vom Lebendigen und dessen Vergänglichkeit handeln, aber auch von seinem Nachwirken. So lautet das Gedicht unnachgiebig: wie unnachgiebig/der walnußbaum/ die warme jahreszeit beendet/ mit dem reifwerden/ seiner früchte,/ wie unnachgiebig/der winter fragen wird/ was wir im sommer/ getan haben.

Das verdichtende Wort wird hier als Innehalten begriffen, als Möglichkeit, in einer sich ständig verändernden oder verwandelnden Wirklichkeit Atem zu holen, zu sich und den Dingen zu kommen. Das heißt, ihnen die Aufmerksamkeit zu zollen, die sie verdienen, aus dem einfachen Grunde, weil sie sind oder waren.

Die Eigenart und besondere Qualität der Gedichte Michael Hillens liegt in der Zurückhaltung, mit der er seine eigene Stimme in den Dienst des Beobachteten stellt, indem er sich diesem gleichsam von Mal zu Mal anverwandelt. Worum es geht, ist der Gesang der Dinge, wie Rilke ihn in seinem Gedicht Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort eindringlich beschwört, ihr möglichst uninterpretierter Nachhall im ästhetisch Geformten, dem Gedicht.

Die Haltung Hillens ist mimetisch, ohne jedoch der unvermeidlichen Reibung, die der Kontakt mit der Wirklichkeit verursacht, auszuweichen. Ausdrucksstark ist in diesem Zusammenhang das Gedicht dorniges haupt: dieser nebensatz/der die rede erst/ kenntlich macht/ dieser eine nebensatz/der abrupt sein/ dorniges haupt erhebt/ und alles gesagte/verwundet.

Als Reaktion oder Antwort auf die Wirklichkeit ist das Gedicht unauflöslich in diese verwoben: als Einladung neue, unbekannte Räume zu betreten, in denen die Erscheinungen der materiellen Welt ihre absolute Geltung verlieren, ihren immanenten Zwang zu konformistischer Aneignung. Die Federleichtigkeit von Michael Hillens Gedichten erschließt die Vielfarbigkeit und den Schattenreichtum der Phänomene und Konstellationen. Ihr Ort ist die Schwelle: Sie sind Antwort und Frage zugleich.

Michael Hillen
Frau Röntgens Hand
edition keiper
2012 · 102 Seiten · 15,40 Euro
ISBN:
978-3-950333749

Fixpoetry 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge