Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Anzeige
x
Kritik

Dem Meer abfotografiert

Der Titel von Petra Ganglbauers neuem Gedichtband, "Die Überprüfung des Meeres", hat mich dazu verleitet, zu überprüfen, ob ihre Lyrik eine expressionistische (oder postexpressionistische) ist. Ich nehme es vorweg, diese Lyrik ist – jedenfalls für mich – expressionistisch: Fern von formalen Vorgaben, dafür befasst mit einer Vielzahl an Themen – mögen sie poetisch sein oder nicht – mit der Ästhetik, der Liebe, der Natur, ja auch mit dem Meer. Sozusagen gleichberechtigt kommt die Ästhetik des Hässlichen zum Zug. In expressionistischer Literatur gelingt es dieser Hässlichkeit, schön zu werden. Zur Veranschaulichung sei auf Else Lasker-Schüler verwiesen.

Dies gilt uneingeschränkt auch für Petra Ganglbauer, die ungefähr einhundert Jahre später arbeitet, und unbedingt eine heutige Schriftstellerin ist, in und mit ihrer Sprache sowie Themenwahl, eigentlich müsste man feststellen, in ihrer "Strenge[n] Sprache" bei der "Abschaffung der Nacht" (S. 5). "Das Wort wird in die Zeit gepackt" (S. 23), wenn Petra Ganglbauer (ver)dichtet.

Konturversprechung, diese
Verwechslung/ Verschleifung von Schweigen,
Kreisförmige Randgröße so
Lichterloher Berg, ein Schnurren der Luft,
Abschiedswort, bis zur
Bewusstlosigkeit oder Verspätung:
Schwarzwort, Verkohltes

Satzzeichen setzt die Lyrikerin in der "Überprüfung des Meeres" außerparenthetisch: "(Wie Vögel aus Schnee)./ (Oder Wasser aus Salz)." (S. 33).

Versenden sind oft offen, interpunktionslos: "Mein Schatten hängt in der Luft, mein Rest“ (S. 97).

Und dabei "arbeitet" sie schon "an den nächsten Wörtern:" (S. 59), die sehr eindringlich sind: "Meerzunge: Schaltkreis der Sprache." (S. 37), insgesamt ergibt sich bei diesem lyrischen Subjekt ein "Fragloses Sehen" (S. 49). "Eine solche Montage!/ Braucht nur wenige Striche:/ Wasser. Landschaft. Auge." (S. 63), wie sie uneingeschränkt richtig mitteilt.

Das Schönste an diesem Band sind die lyrisch-genauen Begriffsbestimmungen, die Petra Ganglbauer entweder einfach einfallen oder die sie erarbeitet: "stundengleitende/ Schwellenmasse" (S. 69). Derart präzise Nachrichten "Nehmen uns gegenseitig die Worte/ Aus dem Mund." (S. 71).

Damit nicht genug, die Lyrikerin formuliert nicht nur genau, ein paar Gedichte sind dem Meer direkt abfotografiert: "Mitten in einer Welle rollt sich das Leben/ Von innen her auf: Zeitverstrich./ Tönend der große Schauer von Welt./ (Dann wird das Meer zum Abendstein!)/ Diese unbeschreiblichen Verengungsbilder – Schaum, Ballung und Geriesel,/ Meer, dein Kreidegesicht!" (S. 79).

Besonders "mutig" sind die neuen Wörter, die Petra Ganglbauer in die Lyrik einführt: Pixelschnee (S. 103), Autopilot (S. 103), Konturversprechung (S. 105); überhaupt gebraucht sie in den Gedichten ganz verschiedene, nämlich Unwörter und Nichtwörter und Schlaflöcher (S. 119) und Schwarzwörter (S. 105). Und manchmal ergibt sich eine Lust, mit der Luft zu spielen, wenn sie eine "Zerschwalbte Wolkenkontur" (S. 111) sieht.

Mit dem letzten Vers im Buch behält sie Recht: "Ich versuche, dir ins Wort zu fallen)." (S. 123). Ja, bei diesen Gedichten hält man inne, denkt nach und weiter, stutzt. Ich gebe es gern zu, mich hat dieser Gedichtband beeindruckt.

Das Wort wird in die Zeit gepackt,
(Von dieser Enge).
Das Wort hat mich in die Zeit gesteckt.
/Im Wort ist es Tag./
(Und diese stille Explosion,
Diese stille Explosion)
,
Wenn Sprache wacht,
Hitze.

 

Petra Ganglbauer
Die Überprüfung des Meeres
edition art science
2010 · 152 Seiten
ISBN:
978-3-902157706
Erstveröffentlicht: 
literaturhaus.at

Fixpoetry 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge