Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Anzeige
ULF – Das Unabhängige-Lesereihen-Festival
x
ULF – Das Unabhängige-Lesereihen-Festival
Kritik

Die Sinnlichkeit des Unsinns unter einer matten Oberfläche

Hamburg

Auf den ersten Blick scheint der Gedichtband „mein horizont ist der first der nachbarhäuser“ ein weiterer Beitrag zum nicht abreißenden Gesang von der Einsamkeit in den Großstädten zu sein. Diesmal garniert mit Tieren: Schafe, Ziegen, Hunde, Geckos, wiederholt auch Mücken, bewohnen Thomas Steiners Gedichte.

Das ist allerdings nur die Oberfläche der Gedichte, die diese Lichtreflexe hervorruft.

         lichtreflexe

         auf stühlen (caféhausstühlen)
         im freien, so ein unsinn!
         auch die aschenbecher
         im freien reflektieren die sonne & die
         kanten der tischplatten (aus marmor) was
         für ein unsinn ist das!

         autos fahren vorbei & auch auf ihnen
         sehe ich lichtreflexe
         das ist ärgerlich
         doch die kunststoff pflanzen drinnen sind
         schön matt
         wie die augen der kellnerin.

Der Glanz der vorliegenden Gedichte liegt unter dieser sofort sichtbaren Oberfläche. Man könnte sagen: in der Sinnlichkeit des Unsinns, mit dem sie immer wieder spielen.

In ihrer sehr einfachen Sprache scheinen diese Gedichte auf den ersten Blick das Gegenteil von Schwierigen Gedichten zu sein, aber das ist nur die erste Ebene, auf der viel gezählt wird, beobachtet und zu Mustern angeordnet, in der Stadt, unter Brücken und in Wartezimmern.

Die Gedichte aus „mein horizont ist der first der nachbarhäuser“ sind ein wenig wie die Pilze im Schatten der Birke, von denen in einem der Gedichte die Rede ist. Bestechend einfältig entfalten sie ihren Glanz.

Thomas Steiner wurde 1961 in Tirol geboren, nach Aufenthalten in Graz und Tel Aviv, lebt er heute in Neu-Ulm. Meinen Recherchen im Internet zufolge hat er Physik studiert, und schreibt seit 2003 ernsthaft, nachdem er fast ein halbes Jahr lang das Haus nicht verlassen konnte. Ich weiß nicht, wie glaubwürdig und wie wahr diese Angabe ist, aber sie passt zu den vorliegenden Gedichten. Jetzt muss ich erklären, wie ich das meine. Und das ist schwer. Ungefähr so schwer, wie das Schöne im Leben zu beschreiben:

         das schöne im leben

         ist schwer zu beschreiben. mäuse sind schön
         doch leider gefährlich.
         auch kühe sind schön, doch
         ich kann sie nicht leiden. Raben
         sind schön, doch raben sind kitschig. der frühling
         ist schön, doch er ist vorbei.

Ich bin nicht Thomas Steiner, und ich schreibe hier auch kein Gedicht, sondern eine Besprechung von einem Band mit Gedichten. Vielleicht lassen Sie es mir als Erklärung durchgehen, wenn ich schreibe, dass Steiner sich festbeißt in den Beobachtungen, dass er die Dinge sehr ernst nimmt und es trotzdem versteht, sie leicht aussehen zu lassen.

Weil es “mein horizont ist der first der nachbarhäuser“ ein Hochroth Band ist, ist das Buch mit einer Grafik versehen, und zwar von Uwe Meier-Weitmar, dessen Illustration mir schon bei Luis Chaves ersten Gedichtband „La foto“ sehr gefallen hat. Im vorliegenden Band sieht man ein beleuchtetes Haus im Blauen, aber wirklich gut sieht man eigentlich nur das rote Dach, den First, der den Horizont ausmacht. Für mich ist es eine sehr schöne ins Bildsetzung der Tatsache, dass es um kleine Dinge geht, um Naheliegendes, das doch viel weiter reicht, als es auf den ersten Blick aussehen mag.

Thomas Steiner
mein horizont ist der first der nachbarhäuser
Illustration: Uwe Meier-Weitmar
Hochroth
2013 · 30 Seiten · 6,00 Euro
ISBN:
978-3-902871-42-8

Fixpoetry 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge