Anzeige
Beitragsbanner_mosaik_Niklas L. Niskate_Entwicklung der Knoten
x
Beitragsbanner_mosaik_Niklas L. Niskate_Entwicklung der Knoten
Kritik

Die Schönheit steht dir bis zum Hals

Hamburg

Timo Brandt hat seinen ersten Gedichtband veröffentlicht. Man kennt Brandt neben seinen eigenen Schreibveröffentlichungen in Zeitschriften außerdem als nimmermüden Literaturrezensenten und leidenschaftlichen -Verschlinger, der unter anderem auch für Fixpoetry schreibt, und in einem ungeheuerlichen Tempo Literaturzeitschrift um Literaturzeitschrift, Gedichtband um Gedichtband und bisweilen auch fies dicke Romanneuerscheinungen bespricht. Darüber hinaus gibt es eine eigene Rubrik "Timo Brandt im Gespräch mit...", in der sich Kolleginnen und Kollegen aus der Schreibwelt seinen Fragen stellen. Auch letztes in einem enorm hohen Tempo. Dazu studiert er an der Wiener Angewandten Sprachkunst und gibt die dort verortete Literaturzeitschrift JENNY mit heraus. Eine schillernde Literatenexistenz gewissermaßen. Hut ab!

Was ist nun Enterhilfe fürs Universum? In erster Linie ein schillerndes Debüt. In der edition offenes feld soeben erschienen, von Jürgen Brôcan herausgegeben. Ein Hardcoverband, in zuweilen etwas unedel daherkommender Aufmachung, das sich nicht davor zurückscheut, das "vers" in "Universum" rot einzufärben. Ok. Auch im Satz sind einige ins Auge springende Flüchtigkeitsfehler anzutreffen, aber darauf herumzureiten wäre genauso oberflächlich und kleinkariert wie die Bemerkung zum Cover. Deshalb schnell zum Inhalt: der Band ist ein bemerkenswertes Debüt. Vor allem deshalb, weil Brandt eine ganze Palette an Stilmitteln, Vokabular und Namen (Stars) in Kompaniestärke aufmarschieren lässt, und das Besondere daran ist, dass es kein namedropping oder bildungsbürgerliches Kokettieren ist. Es ist Leidenschaft. Brandt geht intim und vertraut mit den großen DichterInnen um. Sie sind ihm Gefährtinnen aus Leidenschaft. Das ist zu spüren. Achmatowa, Brodsky, Anne Sexton wandeln durch die zum Teil titelgebenden Poeme, auch Sylvia Plath und Ted Hughes schreiben sich lyrische Briefe. Dazu kommt neben all der atmosphärischen Belesenheit Brandts dessen eigene Sprache, die fern von allem scheint, was heute und gegenwärtig in Hipster-Formaten die Text/ Buch/ Bühne beherrscht. Brandt spricht fast barock, wenn er altertümliche Genitivkonstruktionen wählt, von "hafendirnenkurvig" spricht, geheime Reime (aber auch offene) einbaut und häufig von Mond, Schnee und Fuchs, Wald die Rede ist. Es scheint, als ob Brandt eine Symbiose einzugehen versucht: "Arthousemajestätisch" und "Pixel" stehen im selben Gedicht wie "schmiedeeisernschön" etc. fast gemäß des alten Philanthropen-Mottos aller Kulturaffinen (aus der Feder Goethes) "Ältestes bewahrt mit Treue/ Freundlich aufgefasstes Neue".

Brandts Notation mag bisweilen etwas manieriert erscheinen, ein ganzes Arsenal unterschiedlicher Leerzeichen und Einrückungen, Spiegelkonsequenzen und urplötzliche Verwandlungen des Textes durchziehen den Band. Aber auch das ist nicht verkehrt. Es geht darum, sich zu zeigen. Und das tut Timo Brandt mit Inbrunst und Intimität. Viele seiner Gedichte haben mit Lehnatmosphäre und Fortschreibung besagter Dichterexistenzen/ Output zu tun, andere wiederum mit den Beschreibungen und Empfindungen eines Augenblicks, in dem lyrische Ichs ihre Befindlichkeiten zwischen Traum, Regen und Erinnerung ausloten. An einigen Stellen geht es etwas platitüdenhaft oder belehrend zu und vielleicht hätte eine stringentere Gesamtkomposition das eine oder andere Gedicht (das gilt auch für die internen Struktur-Rückgrate je Gedicht) als leicht redundant im Verhältnis zum Ganzen erkennen lassen, doch ist bei all diesen kleineren Abstrichen nicht von der Hand zu weisen, dass dort jemand am Kommen ist. Man darf gespannt sein, welche Richtung Brandt nach diesem interessanten Erstling einzuschlagen gewillt ist. Genug Ansatzpunkte bietet die Enterhilfe für Universum allemal. Und definitiv ist hier ein Romantiker am Werk, kreativ und flüssig.

Aus einem der sehr gelungenen Interludien zwischen den einzelnen Gedichtabschnitten:

/
Der Wind, der das Notizbuch aufschlägt,
als suche er eine ganz bestimmte Seite, eilig,
bevor ich ihn bemerke.
/

Eine Strophe aus dem Langgedicht "Von den Wäldern", das den Band eröffnet:

"Von den Wäldern
[...]

XII
Was könnte man sich glücklich schätzen, würde man
   einmal, eines Tages, darauf kommen
in einen Wald zu gehen und die Bäume zu umarmen – ein
                                                        Exemplar, dessen Umfang die
Hände nicht mehr zueinander lässt und du musst dich

drängen wie die Wurzel sich
                in die Erde drängt, wie der Wald sich drängt
   an diesen einen Baum heran.

Es ist dein Baum und er wird dir nie gehören.

[...]

Und aus dem Abschnitt "Notizbuch im Wind":

"erinnerung in keiner farbe

erfuhren so werden gefühle genannt die brücken zwischen
rippen und schlag aber wir hatten zu zungen nichts
zu sagen auch nicht zu unserem rotwerdenden heißhunger
sommer sprossen darunter wir aber nur im gras rotwein
trinkend und sich nass über die lehrer und das schön finden
unterhalten

du hast mich nicht vergessen wer will ins internet schreien
aber da wird dich niemand hören facebook ist zu allem
in der lage außer dem was zwischen rippensaitenbögen
und den einstigen behausungen der gefühlsungetüme
pocht als wäre es eine anstrengung aber so nennt man
das nicht"

Timo Brandt
Enterhilfe fürs Universum · Gedichte
edition offenes feld
2017 · 104 Seiten · 16,50 Euro
ISBN:
9783743192287

Fixpoetry 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge