Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Anzeige
Lyrikfestival "Dichterloh", Alte Schmiede Wien
x
Lyrikfestival "Dichterloh", Alte Schmiede Wien
Kritik

Anne Sexton im Magnetresonanztomographen

Hamburg

Eine Frau liegt in einem Magnetresonanztomographen. Seit Wochen leidet sie unter einer Einschränkung ihrer Sehfähigkeit. Die Buchstaben und Bilder verschwimmen vor ihren Augen und nun soll der Verdacht auf einen Gehirntumor ausgeschlossen werden, indem sichtbar gemacht wird, was hinter den Augen vorgeht.

Was geschieht ist etwas anderes. Was im Gehirn von Karoline vorgeht, erfährt der Leser nicht. Vielmehr erlebt er in einem großen inneren Monolog, welche Schichten ihres Bewusstseins aufgeschnitten und freigelegt werden, während dieser Stunde, in der sie unbeweglich und in einer Röhre eingesperrt, ihren Gedanken ausgeliefert ist.

Die zentralen Themen, die roten Fäden, die sich durch das Denkgewebe ziehen, sind Schuld und Vergebung, Verantwortung und Ohnmacht, Weiblichkeit und Identität.

Mehr noch als diese Fäden aber ihre Verflechtung miteinander.

Wie zum Beispiel in der kleinen Beobachtung in der U-Bahn, in der es nach Kot riecht, und Karoline feststellt, wie erleichternd die Schuld der anderen sein kann, weil sie die Verantwortung an jemanden delegiert.

Aber auch andere, schwerwiegendere und nicht so einfach zu beseitigende Schuldgefühle werden angeschnitten. Die gegenüber Tom, der in sie verliebt gewesen ist, den sie aber nie ernst genug genommen hat. Trägt sie durch ihr Verhalten letztendlich Mitschuld an seinem Selbstmord? Das schlechte Gewissen gegenüber Alma, der Freundin, die sie hintergangen hat.

„Wenn man kein Mitleid kennt. Wenn da im Hirn nichts passiert. Wo ist dann die Schuld?“, fragt sich Karoline und kommt einige Seiten später zu der Feststellung: „Alles ist wie ein Muskel. Mitgefühl auch.“

Während allein die Tatsache, am Leben zu sein wiederum zur Schuld zurückführt: „Dass da ein Zusammenhang besteht, dass ich lebe, weil andere sterben.“

Ihre Schwäche, die möglichen Folgen einer Krankheit und die damit verbundene Hilfsbedürftigkeit, fürchtet Karoline nicht zuerst als Beeinträchtigung der eigenen Lebensqualität, sie denkt vielmehr an die Belastung, die ihre Krankheit für Barto, ihren Partner, bedeuten würde.

Ulrich zeichnet eine Frau, die eine Karriere angestrebt hat, die eine gleichberechtigte Partnerschaft lebt und doch immer wieder in die Fallen urweiblicher Gedankengebilde tappt.

Dass dieser durchaus ernste philosophische Monolog nicht zu einem Jammern gerät, liegt an Ulrike Ulrichs Sinn für Humor und Ironie: „Dass ich eine Frau verletzen kann, das war klar. Seit meiner Geburt.“ Oder: „Ich hab ein Monopol auf meine Lächerlichkeit.“

Das Thema ist ernst, es geht nicht zuletzt um die Angst vor Kontrollverlust, die das Hirn als Kommandozentrale und gleichzeitig als Sitz der Identität offenbart, aber Ulrich versteht diese Schwere stilistisch zu brechen, ohne sie der Lächerlichkeit preiszugeben.

Wenn Anne Sexton an einer Stelle dieses Buches auftaucht, ist das weder Name- Droping noch zufällig. Sextons Transformations, auf die sich Karoline in „Hinter den Augen“ bezieht, vereinigt das Kulturgut Märchen mit einer feministischen Sinndeutung.

„Dabei gab es längst das Gedicht von Anne Sexton. Disney war stärker,“ denkt Karoline. Aber während Sextons Schneewittchen Gedicht folgendermaßen endet:

        „Inzwischen hielt Schneewittchen Hof,
        schlug die porzellanblauen Augen auf und zu
        und schaute manchmal in den Spiegel,
        wie's Frauen tun.“

liegt Ulrichs Schneewittchen in einem anderen Sarg, statt auf den Prinzen zu warten, der sie aufrüttelt und wieder zum Leben erweckt, damit sie die Fehler ihrer Mutter wiederholen kann, sucht dieses Schneewittchen nach ihrer Identität, und findet Identität im besten Sinne des Wortes, nämlich als Selbsterkenntnis, als Erkennen der eigenen Handlungsspielräume.

Die in stakkatohafter Sprache einander folgenden und sich überlagernden Ansichten ergaben für die Leidende, die passive Frau, kein Bild. Das Bild entsteht später, nachdem sie die Ohnmacht den Gedanken gegenüber durch einen Abbruch der Untersuchung beendet hat: „Das seh ich zum ersten Mal. Dieses Kreisen und Tanzen.“

Ulrike Ulrich
Hinter den Augen
Luftschacht
2013 · 128 Seiten · 17,40 Euro
ISBN:
978-3-902844163

Fixpoetry 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge