Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Kurz gefasst

Der Predigtplan empfahl

Hamburg

Frisch ist bei Textem eine kurze Erzählung Die schwache Stimme von Andi Schoon erschienen. Die griffige Buchgestaltung erinnert an Diskursbücher der 60er, der Inhalt greift an derselben Stelle an. Obwohl er alles auserzählt und nicht unbedingt stilistische Wunder bemüht, schafft es Schoon, aus seinen vier Diskurs-Marionetten, irgendwo im Post-...beheimatet, eine durchgehend spannende, anregende Lektüre ihrer krud-singulären bis eitlen, aber vor allem insgesamt hilflosen Geisteswelten zu kreieren. Der üble Wirtschaftler, die Medienkünstlerin, der Musik-Anthropologe und der Theologe wanken durch ihren Alltag, beziehungsweise ihre Alltagsfuge und lassen keine Theorie, der sie sich jeweils verschrieben haben, schadlos. Sie hören und horchen, regen sich auf und diskutieren sich weg. Am Ende bleibt die Ahnung von etwas, das mit Aufhebung zu tun haben könnte. Oder Schwachsein an sich.
Besonders gelungen ist der Part um das Interview mit dem alternden Paul Bowles in Tanger. Es wird wiedergegeben, als ob es sich tatsächlich so ereignet hätte. Bowles, der natürlich ein großer Schriftsteller und zuvor Komponist war, dessen Werken in Marokko aber mehr als zwielichtig zu sein scheint, ein Imperialist seiner selbst scheint's, durchbricht alle Theorien mit einer stoischen Selbstvergewisserung selbst im Angesicht härtester Vorwürfe, die wohl stellvertretend für die Kreativität im Zeitalter der Post in Bezug auf die Quellennutzung fremden (Geistes-) Materials stehen könnten.

Sehr schön an dem Band ist die Typographie, die mal dienend, mal forcierend den Inhalt begleitet. Auch das Übertreten der Erzählregeln durch Schoon macht an dieser Stelle Spaß. Natürlich ist er sich allem bewusst, und die Verknüpfungen à la "schauen wir mal, was der Anthropologe Dieter Ganske dazu sagt..." heben die potentielle Schwere des Erzählten zurecht auf.

Und ich sage Ihnen noch einmal: Für korrekte und ausgewogene Darstellungen bin ich nicht zuständig. Ich bin Schriftsteller, ich schreibe, was ich will. Das ist mein einziges Privileg. Jetzt beruhigen Sie sich und trinken Sie Ihren Tee. Ich habe heute interessante Post bekommen

Andi Schoon
Die schwache Stimme
Textem Verlag
2018 · 120 Seiten · 14,00 Euro
ISBN:
978-3-86485-189-6

Fixpoetry 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge