Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Lesart
E.E. Cummings* 1894† 1962

anyone lived in a pretty how town

anyone lived in a pretty how town
(with up so floating many bells down)
spring summer autumn winter
he sang his didn't he danced his did

Women and men (both little and small)
cared for anyone not at all
they sowed their isn't they reaped their same
sun moon stars rain

children guessed(but only a few
and down they forgot as up they grew
autumn winter spring summer)
that noone loved him more by more

when by now and tree by leaf
she laughed his joy she cried his grief
bird by snow and stir by still
anyone's any was all to her

someones married their everyones
laughed their cryings and did their dance
(sleep wake hope and then) they
said their nevers they slept their dream

stars rain sun moon
(and only the snow can begin to explain
how children are apt to forget to remember
with up so floating many bells down

one day anyone died i guess
(and noone stooped to kiss his face)
busy folk buried them side by side
little by little and was by was

all by all and deep by deep
and more by more they dream their sleep
noone and anyone earth by april
wish by spirit and if by yes

Women and men(both dong and ding)
summer autumn winter spring
reaped their sowing and went their came
sun moon stars rain

jemand lebte in einem irgendwie hübschen städtchen

jemand lebte in einem irgendwie hübschen städtchen
(der vielen schwebenden glocken hinab)
frühling sommer herbst winter
er sang sein nicht getan er tanzte sein getan

frauen und männern (beide klein und schmal)
war jemand vollkommen egal
sie säten ihr nichts sie ernteten ihr gleiches
sonne mond sterne regen

kinder ahnten (aber nur ein paar
und sie vergaßen es wieder je älter sie wurden
herbst winter frühling sommer)
dass keine ihn mehr und mehr liebte

und als sie jetzt baum um blatt
seine freude lachte seinen schmerz weinte
vogel um schnee und bewegung um stille
war jemandes etwas alles für sie

jemandinnen heirateten ihre jedermanns
lachten ihr weinen und tanzten ihren tanz
(schlaf wachen hoffen und dann) sie
sagten ihr niemals schliefen ihren traum

sterne regen sonne mond
(und nur der schnee kann zu erklären versuchen
wie kinder es vermögen das erinnern zu vergessen
im schweben so vieler glocken hinab)

eines tages starb jemand nehme ich an
(und keine küsste ihn aufs gesicht)
geschäftig begrub man sie seite an seite
peu à peu und war um war

alle um alle und tief um tief
und mehr und mehr träumen sie ihren schlaf
keine und jemand erde um april
wunsch um geist und wenn um ja

frauen und männer ( beide dong und ding)
sommer herbst winter und frühling
ernteten ihre saat und gingen ihr gekommen
sonne mond sterne regen

Aus dem amerikanischen Englisch von Stefanie Golisch

 

Man kennt solche irgendwie hübschen städtchen. Auch jemand  und keine sind einem unwillkürlich vertraut.
Sie haben eines und viele Gesichter. Auch das eigene ist darunter.

 

Foto: E.E. Cummings Source: Poetry Foundation

Letzte Feuilleton-Beiträge