Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Notiz

LITERATURschwerpunkt am 9. und 10. Oktober 2020

im Rahmen des Jubiläumsjahres 11 Jahre kunsT und impulS

G.A.S-station Berlin

 

Die G.A.S-station Berlin feiert 11 Jahre kunsT und impulS in der G.A.S-station Berlin mit drei Veranstaltungsschwerpunkten: LITERATUR (9.-10. Oktober), WISSENSCHAFT (5.-7. November) und VIDEO (28.November).

Eigentlich bereits für Frühjahr geplant, haben sich die Veranstaltungen coronabedingt in den Herbst verschoben. Und Corona hatte nicht nur Einfluss auf den Zeitpunkt der Veranstaltungen, sondern auch auf die Durchführung. Der LITERATURschwerpunkt war nicht nur als genreübergreifendes Event geplant, sondern auch als städteverbindendes mit Berliner und Wiener Autoren und Autorinnen. Die Veranstaltung kann nun am 9. und 10. Oktober in Berlin nach den geltenden Vorschriften mit Publikum stattfinden. Wegen den aktuellen Reisebeschränkungen ist eine Anreise für die Beteiligten aus Wien jedoch kaum möglich. Deswegen hat sich die G.A.S-station Berlin dazu entschlossen, neue Wege zu beschreiten und eine hybride Veranstaltung mit live-Lesungen direkt in Berlin und Livestreaming-Lesungen aus Wien zu veranstalten. Damit ist es Elisa Asenbaum und Thomas Maximilian Stuck gelungen, aus der Not eine Tugend zu machen, denn die Livestreaming-Lesungen werden dann alle auch nach der Veranstaltung weiterhin online auf dem Youtube-Kanal der G.A.S-station nachzusehen sein, womit die Lesungen einem weitaus größeren Publikum zugänglich gemacht werden.

Was das kurzfristige Verschieben aller drei Schwerpunkte in den Herbst und das Ermöglichen des Livestreamings aus Wien und Berlin anbelangt, ist es eine ungeheure Organisationsleistung von Elisa Asenbaum und Thomas Maximilian Stuck, denen an dieser Stelle für ihr schier grenzenloses Engagement von Herzen und im Namen aller Beteiligten gedankt sei!

Allen jenen, welche die G.A.S-station Berlin noch nicht kennen, sei sie hiermit kurz vorgestellt und empfohlen:

G.A.S-station Berlin versteht sich als Forschungsprojekt zur Entwicklung und Erschließung von künstlerischen und wissenschaftlichen Aspekten und soll wechselseitige Inspiration anhand themenspezifischer Kontakte fördern. Zudem ist es eine Plattform, auf der neue Formen der Kunstpräsentation, der Vermittlung und Publikation entwickelt und erprobt werden können. G.A.S-station, Tankstelle für Kunst und Impuls, wurde 2007 von Elisa Asenbaum und Thomas Maximilian Stuck gegründet.

Im Raum der G.A.S-station selbst ist derzeit eine Installation zum 11jährigen Jubiläum zu sehen. Mit ihr werden alle Künstler und Künstlerinnen, welche in den vergangenen 11 Jahren zu Gast in der G.A.S-station waren, präsentiert:

Nun, zwölf Jahre später, wollen wir einen Ein- und Überblick der 11 Jahre Ausstellungszeit und deren Entwicklung geben. Die Publikationen der Werke der über 350 Kunst-, Literatur- und Wissenschaftsbeitragenden werden auf raumfüllenden, großen Objekten präsentiert, wobei sich unsere Publikationen in dreidimensionale Objekte verwandeln werden.

Fensterdichtung von Astrid Nischkauer, im Fenster der G.A.S-station Berlin

 

Und dann gibt es in der G.A.S-station auch noch zwei Flächen, die immer anderen Künstlern und Künstlerinnen zu Verfügung gestellt werden: „das Fenster“ zur Straße hinaus und „die Wand“  im Inneren. Im Fenster ist „Fensterdichtung“ von mir, Astrid Nischkauer, zu sehen und auf der Wand eine Gedichtrolle von „Writers in Prison“/P.E.N. Austria in Zusammenarbeit mit G.A.S-station Berlin. Die künstlerische Gestaltung der Gedichtrolle übernahm Elisa Asenbaum von der G.A.S-station. Auf einer langen Bahn ist im Hintergrund eine weißgraue Wolkendecke zu sehen die sich undurchdringlich geschlossen über mehr als vier Meter erstreckt. Im Horizont grenzt sie an den freien Himmel. Vor dem Hintergrund sind darauf Gedichte gefangener Autoren und Autorinnen aus den folgenden beiden Anthologien zu lesen:

Die Mauern des Schweigens überwinden. Anthologie verfolgter Autorinnen und Autoren, (Hg. Helmuth A. Niederle), Löcker Verlag, 2009

Allahs gefangene Schüler, Kerkerpoesie aus islamischen Ländern (Hg. Aftab Husain, Sarita Jenamani und Helmuth A. Niederle), edition pen im Löcker Verlag, 2019

 

Ausschnitt aus der Gedichtrolle Writer in Prison, 90x450 cm, Fotomontage, Druck auf Karton, künstlerische Gestaltung Elisa Asenbaum

Der erste Tag des LITERATURschwerpunkts, der 9. Oktober, ist dem Österreichischen P.E.N.-Club gewidmet. An diesem Tag wird Helmuth Niederle, der Präsident des P.E.N.-Clubs Austria, über „Writers in Prison“ und „Literatur grenzenlos“ sprechen und es lesen Susanne Dobesch-Giese, Helmuth Niederle, Kurt F. Svatek und Sonja Solarte-Orejuela Prosa und Lyrik, wobei Sonja Solarte-Orejuela Auszüge aus ihren Gedichten singen wird. Der 10. Oktober wird dann vorwiegend der Lyrik gewidmet sein, es lesen Mariola Grzyb, Norbert Lange, Georg Leß live in der G.A.S-station und Elisa Asenbaum und ich von Wien aus. Den Abschluss bildet dann eine Videodoku von „DER AUSGESCHLOSSENE DRITTE“ von Elisa Asenbaum, eine literarische Aufführung mit dem Schauspieler Matthias Neukirch.

Die Lesungen werden im Youtube-Livestream und auch danach auf dem Youtube-Kanal der G.A.S-station zu sehen sein. Und auf fixpoetry werde ich im Anschluss daran auch noch einmal ausführlicher über den LITERATURschwerpunkt berichtet.

 

Programmablauf

Freitag 9. Oktober 2020
ab 18:30 Eröffnung des Literaturschwerpunktes

+ Zwischen Freiheit und Diktatur | die Wand

Gedichtrolle von 'Writers in Prison' /P.E.N. Austria in Zusammenarbeit mit G.A.S-station Berlin

Fensterdichtung von Astrid Nischkauer

19:00: Virtueller Besuch aus Wien in der G.A.S-station

Elisa Asenbaum spricht einleitende Worte zum Literaturschwerpunkt

Der Österreichische P.E.N.-Club

Vorstellung der Aktivitäten und Information über "Writers in Prison“ und des Komitees "Literatur grenzenlos“

von Dr. A. Helmuth Niederle, Präsident des P.E.N.-Clubs Austria.

Lesung von P.E.N.-LiteratInnen:

Susanne Dobesch-Giese, Helmuth Niederle und Kurt F. Svatek (Stream aus Wien)

Anschließend singt Sonja Solarte-Orejuela aus ihren Gedichten (live in der G.AS-station)

 

Samstag 10. Oktober 2020

19:00 Lyrik / Lesungen/ Videodoku

Mariola Grzyb, Norbert Lange, Georg Leß (live in der G.A.S-station)

Ein virtueller Besuch aus Wien von Astrid Nischkauer und Elisa Asenbaum in der G.A.S-station

20:30 DER AUSGESCHLOSSENE DRITTE von Elisa Asenbaum

Videodoku von der literarischen Aufführung mit Matthias Neukirch zum internationalen Tag der Gewaltlosigkeit 2019 von PEN im Presseclub Concordia Wien. (Videodoku in der G.A.S-station/ Ausschnitte per Stream)

 

Fixpoetry 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge