Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Poiemata / Ποιήματα

Achilleas Kyriakidis, Kurzprosa

Αχιλλέας Κυριακίδης, Μικροκείμενα

Wer bei griechischer Poesie nur an altgriechische Dichtung denkt, oder an die Rolle von Dichtern wie Kavafis, Seferis, Ritsos für die europäische Moderne, dem entgeht einiges. Denn die griechische Lyrik hat mehr zu bieten, als sich im Kreis ihrer Nachfahren bewundern und für die Fruchtbarkeit vergangener Epochen preisen zu lassen. Wir wollen die Vielfalt, die Lebendigkeit und die Qualität zeitgenössischer Lyrik in Griechenland zeigen. Jeden Monat erscheinen daher einige griechische Gedichte mit deutscher Übersetzung gleichzeitig bei www.poiein.gr und hier auf fixpoetry.com.

Achilleas Kyriakidis

 

1.Credo

Κι έτσι – αφού συναρμολόγησε μες στο μυαλό του τις μέρες και τις νύχτες που πέρασαν από πάνω του, τις βροχές που ράβδωσαν αμέτρητες φορές το παραθυράκι του κελιού του, τον ήλιο που άφηνε την Αβινιόν γύρω στο απόγευμα κι ερχόταν να τα πουν για λίγο οι δυο τους, την ευλογία του Θεού που την ένιωθε πάνω στο σώμα του κάθε φορά που πονούσε -, μια νύχτα του 1253, σ΄ένα μοναστήρι σης Προβηγκίας, ο μοναχός Τερέντιος ένιωσε ότι, επιτέλους, μετά από 79 χρόνια, είχε έρθει η στιγμή να ξαναβρεί τον Κύριο, έγειρε πάνω στην πέτρινη κλίνη του για να πεθάνει, έκλεισε τα μάτια και, καθώς η αναπνοή του φύραινε, ζήτησε συγχώρεση. Το φως, όπως πάντα, τον ειδοποίησε ότι θ΄ακολουθούσε και η Φωνή. Ανασηκώθηκε με κόπο και κοίταξε εκεί που δεν έβλεπε. Δεν μπορείς να εισέλθεις στη Βασιλεία των Ουρανών, είπε η Φωνή, γιατί δεν μπορείς να συγχωρεθείς. Και δεν μπορείς να συγχωρεθείς, γιατί δεν έχεις κάνει στη ζωή σου ούτε μια αμαρτία.

Το πρώτο που σκέφτηκε ο Τερέντιος ήταν: Σίγουρα ονειρεύομαι. Το δεύτερο: Είναι δυνατόν η Φωνή να μιλάει με σοφίσματα; Το τρίτο συνοδεύτηκε από μιαν απίστευτη κόπωση: Μήπως, τελικά, ο Θεός μου είναι σοφιστής; Μήπως έτσι εξηγείται και ο κόσμος;

Εντάξει, έστω και την τελευταία στιγμή, είπε η Φωνή.

Και το Φως έσβησε.

*

Credo

Und so – nachdem er im Kopf die Tage und Nächte zusammengesetzt hatte, die über ihn hinweggegangen waren, die Regengüsse, die unzählige Male Streifen gemalt hatten an das kleine Fenster seiner Zelle, die Sonne, die um die Nachmittagsstunde Avignon verließ und zu ihm kam, damit sie beide sich ein wenig unterhielten, den Segen Gottes, den er jedesmal auf seinem Körper empfand, wenn er Schmerzen verspürte –, in einer Nacht des Jahres 1253, in einem Kloster in der Provence spürte der Mönch Terentios, dass endlich, nach 79 Jahren, der Moment gekommen war, Gott wiederzufinden; er stieg hinauf auf sein steinernes Bett, um zu sterben, schloss die Augen, und suchte, während sein Atem schwand, Vergebung. Wie immer kündete das Licht ihm an, dass die Stimme folgen werde. Er erhob sich mit Mühe und sah dorthin, wo nichts zu sehen war. „Du kannst nicht in das Königreich der Himmel gelangen,” sprach die Stimme, „weil du keine Vergebung erlangen kannst. Und du kannst keine Vergebung erlangen, weil du in deinem Leben keine einzige Sünde begangen hast.”

Das erste, was Terentios dachte, war: „Bestimmt träume ich.” Das zweite: „Ist es möglich, dass die Stimme mit Spitzfindigkeiten spricht?” Der dritte Gedanke ging mit einer unglaublichen Müdigkeit einher: „Vielleicht ist mein Gott letztendlich ein Sophist? Vielleicht lässt sich so die Welt erklären?”

„In Ordnung, wenn auch in der letzten Minute,” sagte die Stimme.

Und das Licht verlosch.

*

2. Arabesque

Kαμιά φορά, η πόλη συχνάζει σε κακόφημους χάρτες. Καραβάνια λαθρεμπόρων σταματούν να ξεδιψάσουν. Ξεπεζεύουν πλάνητες αχρείοι και λένε εδώ. Τα ρούχα τους μυρίζουν οκτώ νύχτες έρημο. Πάνε στο καπηλειό και βρίζουν και μεθοκοπούν. Βουλιάζουν σ΄ένα εύφλεκτο ύπνο. Κορίτσια ολόστηθα τους νίβουν στο ποτάμι που γυρίζει στα όνειρα και τα τρελαίνει. Καμιά φορά, η πόλη τους κοιτάζει απ΄έξω, αφήνοντας το χνότο της στο τζάμι. Ώσπου να σηκωθεί ο αέρας και να φέρει μουσικές. Τότε ξυπνούν, και πάνω τους στριφογυρίζει ο χρόνος σαν ανεμιστήρας. Η πόλη είναι άσπρη και πεθαίνει. Οι γυναίκες φορούν ένα ζευγάρι μάτια πάνω από τα ρούχα. Σκόνη, σκυλιά. Βγαίνουν στους δρόμους και ρωτούν για το μαντείο. Οι που ήξεραν χαθήκανε κι αυτοί που ζουν δεν ξέρουν. Έξω απ΄την πόλη συναντούν κάποιον Αττάλα που επιστρέφει. Κουράστηκα, τους λέει, και να το ξέρετε. Δεν είναι τίποτα πιο πέρα – μόνο ο αριθμός, και να΄χετε το νου σας. Ανοίγουνε τους χάρτες να διαβάσουν καμιά θάλασσα, πέφτουν βουνά γκρεμίζονται. Τελειώνει η πόλη και δεν έχει παρακάτω, τελειώνει ο χάρτης. Τον διπλώνουν. Κοιτάζονται. Στέκουν για πάντα εκεί, φρουρούν.

Καμιά φορά, η πόλη βυθίζεται μες στην απελπισία της, και τότε τη λέμε Ατλαντίδα.

*

Arabeske

Manchmal treibt die Stadt sich herum auf übel beleumundeten Karten. Karawanen von Schmugglern machen Halt, um ihren Durst zu löschen. Elende Umherirrende steigen ab und sprechen dort. Ihr Kleider riechen nach acht Nächten Wüste. Sie gehen in die Schänke und fluchen und saufen. Sie fallen in einen leicht entzündlichen Schlaf. Vollbusige Mädchen waschen sie im Fluss, der in ihren Träumen umgeht und sie verrückt macht. Manchmal betrachtet die Stadt sie von draußen, lässt dabei ihren Hauch an der Scheibe zurück. Bis der Wind sich erhebt und Musik mit sich bringt. Dann wachen sie auf, und über ihnen dreht sich die Zeit wie ein Ventilator. Die Stadt ist weiß und sie stirbt. Die Frauen tragen ein Augenpaar außen auf ihren Kleidern. Staub, Hunde. Sie gehen auf die Straßen und fragen nach einem Orakel. Die es wussten, gibt es nicht mehr, und die, die leben, wissen nicht. Außerhalb der Stadt treffen sie einen Attalas, der zurückkehrt. Ich bin erschöpft, sagt er, und ihr sollt wissen, dass es nichts weiter gibt – nur die Zahl, und ihr solltet vorsichtig sein. Sie öffnen die Karten, um irgendwo ein Meer zu lesen. Berge stürzen und fallen. Die Stadt ist am Ende und danach gibt es nichts mehr, die Karte ist zuende. Sie falten sie zusammen. Sie starren einander an. Sie bleiben für immer dort stehen, wachen.

Manchmal versinkt die Stadt in ihrer Hoffnungslosigkeit, dann nennen wir sie Atlantis.

*

3.Disperato ma non tropo

Το παιδί έχει αποφάει και πετάει κάτω τα ψίχουλα. Ο άντρας το μαλώνει. Η γυναίκα λέει δεν πειράζει, ασ΄το παιδί, θα τα μαζέψω εγώ. Ό άντρας καταβροχθίζει την εφημερίδα. Η γυναίκα είναι μπροστά στο νεροχύτη, της έρχεται να βάλει τα κλάματα. Το παιδί κοιμάται. Κάθονται μπροστά στην τηλεόραση: ο Όλιβερ Τουίστ ζητάει κι άλλο χυλό, με τις γνωστές συνέπειες. Η γυναίκα, τελικά, βάζει τα κλάματα. Ο άντρας λέει τι μυξοκλαίς εκεί, ταινία είναι. Αλλάζει κανάλι. Η καινούργια οθόνη διαφημίζει τροφές για σκύλους. Η γυναίκα κλαίει πάλι. Ο άντρας λέει δεν υποφέρεσαι, τρώγεσαι με τα ρούχα σου, βαρέθηκα. Η γυναίκα λέει θα φύγω. Ο άντρας λέει κάτι που δεν ακούγεται, σαν μέσα απ΄την κοιλιά του. Η γυναίκα λέει μου ΄φαγες τα νιάτα μου και κάτι άλλο που κι αυτό δεν ακούγεται. Ακούγεται, όμως, η πόρτα που ανοίγει και κλείνει. Ο άντρας φωνάζει αχώνευτη έχεις καταντήσει, δεν είναι ζωή αυτή μαζί σου. Η γυναίκα βρίσκεται μπροστά στην εξώπορτα της πολυκατοικίας, έτοιμη να δρασκελίσει το κατώφλι, ν΄απορροφηθεί απ΄τη νύχτα. Σε λίγο, ο άντρας κατεβαίνει τις σκάλες. Η γυναίκα είναι καθισμένη εκεί. Ο άντρας κάθεται δυο σκαλοπάτια πιο πάνω. Η γυναίκα έχει σταματήσει να κλαίει. Ο άντρας της δίνει τσιγάρο. Δεν λένε τίποτα. Κάθονται έτσι δέκα – δώδεκα λεπτά. Ο άντρας λέει τι θα φάμε;  

*

Disperato ma non tropo

Das Kind hat aufgegessen und wirft die Krümel auf den Boden. Der Mann schimpft mit ihm. Die Frau sagt: „Das macht nichts. Lass das Kind in Ruhe, ich hebe sie gleich auf.” Der Mann vertieft sich in seine Zeitung. Die Frau steht am Spülbecken, sie kämpft mit den Tränen. Das Kind schläft. Sie sitzen vor dem Fernseher: Oliver Twist verlangt eine zweite Portion Suppe, mit den bekannten Folgen. Schließlich kommen der Frau die Tränen. Der Mann sagt: „Was flennst du da, es ist nur ein Film.” Er schaltet um. Auf dem anderen Programm gibt es Werbung für Hundefutter. Die Frau weint wieder. Der Mann sagt: „Du bist unerträglich. Ständig jammerst du. Ich habe genug davon.” Die Frau sagt: „Ich gehe fort.” Der Mann sagt etwas, das man nicht versteht, als spräche er aus dem Bauch. Die Frau sagt: „Ich habe meine Jugend an dich verschwendet,” und noch etwas anderes, das auch nicht zu hören ist. Aber die Tür ist zu hören, die sich öffnet und schließt. Der Mann schreit: „Du bist widerlich, wie du heruntergekommen bist, das hier ist kein Leben mit dir!” Die Frau steht vor der Haustür des Mietshauses, bereit, die Schwelle zu überschreiten und sich von der Nacht verschlucken zu lassen. Kurz darauf kommt der Mann die Treppe herab. Die Frau sitzt noch da. Der Mann setzt sich zwei Stufen über ihr hin. Die Frau hat aufgehört zu weinen. Der Mann gibt ihr eine Zigarette. Sie sagen nichts. Sie sitzen so zehn oder zwölf Minuten. Der Mann sagt: „Was gibt es zu essen?”

*

4. Die Schöpfung

Το πρώτο πράγμα που φρόντισε ήταν το φως: να πέφτει γενναιόδωρο στην πόλη από ψηλά, από μια πηγή συγχρόνως μυστική και περίβλεπτη, και να φτάνει ακόμα και στα χαμηλότερα σημεία, παντού, με την ίδια ένταση, την ίδια ζωογόνο θέρμη. Και νύχτωσε και ξημέρωσε η δεύτερη μέρα, κι ασχολήθηκε με τα νερά: τα χώρισε απ΄τη γη και είπε, γι΄αυτό σας κάνω τις συναγωγές, να τρέχετε απερίσπαστα. Την τρίτη μέρα, έβαλε το πράσινο: χόρτος χλωρός και ξύλα κάρπιμα. Την τέταρτη είπε, θα χωρίσω την ξηρά σε δρόμους, να ΄ρχονται και να φεύγουν καταπώς τραβάει η ψυχή τους. Την πέμπτη μέρα έφτιαξε τα ζώα, σπιτίσια και πτηνά και τ΄άλλα, τα περιττοδάχτυλα, κι όλη την έκτη, τήνε πέρασε κοιτάζοντας από ψηλά, με κάποια ζήλια, τ΄ανθρώπινα.

Την δε εβδόμην, την ώρα που όλοι τους τον είχαν ν΄αναπαύεται, εκείνος, με το χνότο να βρομάει απ΄την αϋπνία, πήρε ένα σφυρί, έκανε κομματάκια τη μακέτα και παραιτήθηκε.

*

Die Schöpfung

Das erste, worum er sich kümmerte, war das Licht: dass es großzügig auf die Stadt fiel aus der Höhe, aus einer einzigen Quelle, zugleich geheimnisvoll und herausragend, und dass es noch an die tiefsten Stellen gelangte, überallhin, mit seinem Strahlen, seiner lebenspendenden Wärme. Und es wurde Nacht und der zweite Tag brach an. Er beschäftigte sich mit den Wassern, trennte sie vom Land und sprach: „Ich mache euch eure Sammelbecken, damit ihr ungehindert laufen könnt.” Am dritten Tag legte er das Grün an: frisches Gras und fruchtbares Holz. Am vierten Tag sprach er: „Ich werde Wege machen und das Festland aufteilen, damit sie kommen und gehen können, wohin ihr Herz sie zieht.” Am fünften Tag schuf er die wilden und die zahmen Tiere, die Vögel und die anderen, die Unpaarhufer mit der ungeraden Zahl von Fingern, und den ganzen sechsten verbrachte er damit, aus der Höhe nicht ohne Neid die menschlichen Wesen zu betrachten.

Am siebten Tag aber, zu der Stunde, da alle dachten er würde sich ausruhen, da hatte er die Schnauze voll von der Schlaflosigkeit, nahm einen Hammer, schlug das Modell in Stücke und gab es auf.

*

5.

Η προφητεία ήταν ξεκάθαρη, πάνω σ΄αυτόν θα στηριχτεί μια τέχνη ολόκληρη, συνώνυμος θα γίνει του Κακού, στο δρόμο θα περνάει κι ανθρώπου μάτι δε θα πέφτει πάνω του, κατάρες θα τον παίρνουν από πίσω κι όλων των σκοτωμένων τα φαντάσματα, κι όσοι χτυπήθηκαν πισώπλατα να λένε τ΄όνομά του αντί να ψάχνουν για μια ανάσα ακόμα, κι οι ισχυροί ανάγκη θα τον έχουνε και θα τον καλοπιάνουν μην τους βρει ανοχύρωτους στον ύπνο, κι αυτός αρχίζει να μετανοεί χωρίς να ξέρει ποιο είναι το αντίτιμο, πούθε ξεκίνησε όλη αυτή η ιστορία κι έρχεται καταπάνω του σαν καταιγίδα, χαράμι τόση μοναξιά που την περνούσε κάθε μέρα σαν πηχτό ποτάμι, χαράμι τόση ευλάβεια για τα δέντρα, τη βροχή και το ξημέρωμα, κι αρχίζει να μετανοεί, λοιπόν, να λέει δε θ΄αλλάξω εγώ τον κόσμο, αν θέλει ας έρθει εκείνος να μ΄αλλάξει, εγώ θα οργώνω το χωράφι μου ήσυχα, να εισπράττω κάθε μέρα του σπαρτού το ανάστημα, να γέρνω πάνω στη γυναίκα να μου φεύγει ο δαίμονας, μα τίποτα απ΄αυτά δεν έγινε, όχι πως βγήκε η προφητεία, κάθε άλλο, γιατί την πρώτη μαχαιριά την ένιωσε, τη δεύτερη την είδε, την τρίτη και την τέταρτη απ΄τη σκιά στο χώμα καθώς έπεφτε, τις άλλες ούτε που τις μέτρησε, κι έμεινε εκεί με τ΄όνομα του δολοφόνου του στα χείλη: Άβελ. 

*

Die Prohezeiung war klar: Auf ihm werde eine ganze Kunst gegründet, er werde zum Inbegriff des Bösen werden, werde vorüber gehen und keines Menschen Auge werde auf ihn fallen, Flüche werden ihn verfolgen und die Schatten aller Getöteten, und alle, die man hinterrücks erschlagen hat, werden seinen Namen rufen, und die Starken werden ihn brauchen und werden ihm schmeicheln, damit er sie nicht unbewaffnet finde im Schlaf, und er beginnt zu bereuen, ohne dass er weiß, was der Preis ist, wie all das gekommen ist und über ihn kommt wie ein Gewitter, vergeblich diese große Einsamkeit, in die er sich Tag für Tag begibt wie in einen zäh fließenden Fluss, vergeblich die Vorsicht vor den Bäumen, dem Regen und dem Tagesanbruch, und er beginnt also zu bereuen, dass er sagt „nicht ich werde derjenige sein, der die Welt ändert; wenn sie will, soll sie kommen, um mich zu ändern, ich werde in Ruhe mein Feld pflügen, werde jeden Tag das Wachsen des Gesäten genießen, werde mich auf meine Frau legen, damit mich der Dämon verlässt,” doch nichts davon ist geschehen, nicht einmal dass die Prophezeiung sich erfüllte, weil er den ersten Stich mit dem Messer spürte, den zweiten sah, den dritten und den vierten erkannte an dem Schatten auf dem Boden, wie er fiel, die anderen hat wohl keiner gezählt, und er blieb dort mit dem Namen seines Mörders auf den Lippen: Abel.

 

Achilleas Kyriakidis wurde 1946 in Kairo geboren. Er lebt und arbeitet in Athen. Er hat neun Bücher mit Erzählungen, Kurzprosa und Essays (zu Film und Literatur) veröffentlicht, ist Autor von drei Drehbüchern für Spielfilme und Autor und Regisseur von sieben Kurzfilmen. Es liegen mehr als 45 Übersetzungen von ihm vor (unter anderem von Gorge Luis Borges, George Perec, Raymond Queneau, Luis Sepúlveda, Alfred Jarry, Roland Topor, Andrew Crumey, Jean Echenoz, Carlo Frabetti). 2004 wurde er mit dem Staatspreis für Prosa ausgezeichnet (für „Künstlicher Atem”), 2006 mit dem Staatspreis für Übersetzung (für seine Übersetzung des prosaischen Gesamtwerkes von Jorge Luis Borges), im folgenden Jahr mit dem internationalen Kavafis-Preis für Übersetzung und 2009 mit dem Preis für literarische Übersetzung aus dem Französischen (für seine Übersetzung des Romans „Im Café der verlorenen Jugend” von Patrick Modiano).

Ο Αχιλλέας Κυριακίδης γεννήθηκε το 1946 στο Κάιρο. Ζει και εργάζεται στην Αθήνα. Έχει εκδώσει εννέα βιβλία με διηγήματα, μικρά πεζά και δοκίμια (κινηματογραφικά και φιλολογικά), έχει γράψει τρία σενάρια που γυρίστηκαν σε ισάριθμες κινηματογραφικές ταινίες μεγάλου μήκους, και έχει σκηνοθετήσει επτά ταινίες μικρού μήκους σε δικά του σενάρια. Κυκλοφορούν πάνω από σαράντα πέντε μεταφράσεις του έργων συγγραφέων όπως ο Χόρχε Λουίς Μπόρχες, ο Ζορζ Περέκ, ο Ρεϊμόν Κενό, ο Λουίς Σεπούλβεδα, ο Αλφρέντ Ζαρί, ο Ρολάν Τοπόρ, ο Άντριου Κρούμι, ο Ζαν Εσενόζ, ο Κάρλο Φραμπέτι κ.ά. Το 2004 τιμήθηκε με το Κρατικό Βραβείο Διηγήματος για τις "Τεχνητές αναπνοές", το 2006 με το Κρατικό Βραβείο Μετάφρασης, για τη μετάφραση των πεζογραφικών "Απάντων" του Χόρχε Λουίς Μπόρχες την επόμενη χρονιά με το Διεθνές Βραβείο Καβάφη Μετάφρασης και το 2009 με το Βραβείο Λογοτεχνικής Μετάφρασης Γαλλόφωνης Λογοτεχνίας, για τη μετάφραση του μυθιστορήματος "Στο cafe της χαμένης νιότης" του Πατρίκ Μοντιανό.

Fixpoetry 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge