Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Poiemata / Ποιήματα

Jorgis Manousakis, Gedichte

Γιώργης Μανουσάκης, Ποιήματα

Wer bei griechischer Poesie nur an altgriechische Dichtung denkt, oder an die Rolle von Dichtern wie Kavafis, Seferis, Ritsos für die europäische Moderne, dem entgeht einiges. Denn die griechische Lyrik hat mehr zu bieten, als sich im Kreis ihrer Nachfahren bewundern und für die Fruchtbarkeit vergangener Epochen preisen zu lassen. Wir wollen die Vielfalt, die Lebendigkeit und die Qualität zeitgenössischer Lyrik in Griechenland zeigen. Jeden Monat erscheinen daher einige griechische Gedichte mit deutscher Übersetzung gleichzeitig bei www.poiein.gr und hier auf fixpoetry.com.

Jorgis Manousakis

 

 

Μινώταυρος

Είχε το σώμα το δικό μου -
και την ελιά μου ακόμη
στο δεξί του μπράτσο.

Μόλις αντικριστήκαμε όρμησε
πάνω μου μ’ άγριο μουγκρητό.
Μα καθώς αγκαλιάστηκαν τα σώματά μας
κι αρχίσαμε το πάλεμα έβλεπα
όλο και πιο πολύ πως πάλευα
μ’ εμέ τον ίδιο.

Σκληρός ο αγώνας. Μια εκείνος
νικούσε, μια εγώ. Κι όταν
τον έριξα επιτέλους χάμω
είδα να τρέχουν απ’ τα μάτια του
δυο δάκρυα, καθώς τα στύλωνε
μεσ’ τα δικά μου. Για μια στιγμή
ένιωσα να δειλιάζω, σα να ’μουν εγώ
ο νικημένος. Μα δεν αφέθηκα στη θλίψη.
Τράβηξα το σπαθί μου και το βύθισα
ως τη λαβή στο λαιμό του.

Από τότε είναι φορές που κοιτάζοντας
το λαμπερό χαλκό βλέπω στη θέση
του κεφαλιού μου κεφαλή μινώταυρου.

*

Minotaurus

Er hatte meinen Körper –
und mein Muttermal noch
an seinem rechten Arm.

Kaum standen wir einander gegenüber,
ging er auf mich los mit lautem Brüllen.
Aber als unsere Körper sich umeinander geschlungen
und wir den Kampf begonnen hatten,
bemerkte ich mehr und mehr,
dass ich mit mir selbst kämpfte.

Der Kampf war hart. Mal war er stärker,
mal ich. Und als ich
ihn schließlich zu Boden geworfen hatte,
sah ich zwei Tränen aus seinen Augen laufen,
wie er sie anstarrte mit meinen. Für einen Moment
verspürte ich Angst, dass ich
der Besiegte wäre. Doch ich verlor mich nicht in der Sorge.
Ich zog mein Schwert und stieß es
bis zum Griff in seinen Hals.

Seitdem geschieht es manchmal, dass ich
beim Blick in das glänzende Metall an der Stelle
meines Kopfes den Kopf des Minotaurus sehe.

*

2. Το φίδι των αγρών

Πριν να το δεις ακόμη
σήκωσες την πέτρα.

Κοίταξε τι μικρό που είναι
τι άκακο, πόσο εύκολα τρομάζει.
Δεν ξέρει τι είναι ύψος.
Ποτέ δεν είδε τον ουρανό
δεν ελαχτάρησε αναβάσεις.
Ταπεινά προσκυνά τη γη
που πάνω της έρπει
που μέσα της κρύβεται.

Μην το πειράξεις, δεν θα σε πειράξει.
Δεν έχει καμιά σχέση
με πειρασμούς και με πρωτόπλαστους.

*

Die Feldschlange

Noch bevor du sie gesehen hast,
hast du den Stein schon in der Hand.

Sieh doch, wie klein sie ist,
wie gutmütig, wie leicht sie erschrickt.
Sie weiß nicht, was Höhe ist,
hat das Firmament nie gesehen
und sich nie nach Himmelfahrten gesehnt.
Bescheiden betet sie die Erde an,
auf der sie kriecht, in der sie sich verbirgt.

Lass sie, reize sie nicht, dann beißt sie dich nicht.
Sie hat nichts zu schaffen
mit Versuchungen und nichts mit den ersten Menschen.

*

3.Ο μονήρης άγγελος

Όταν, βαδίζοντας αργά
σε κάποιο δρόμο του πάρκου,
δεις να σηκώνονται
άξαφνα τα ξερά φύλλα
σαν από ανεμοστρόβιλο
είν’ ο άγγελος που υψώθηκε
χτυπώντας τα φτερά του
ο άγγελος ο μονήρης
ο περιπατητής.

*

Der einsame Engel

Wenn du beim Spazieren
auf einem Weg im Park plötzlich
das trockene Laub
in der Luft schweben siehst,
wie von einem Wirbelsturm:
Das ist der Engel,
der mit seinen Flügeln schlagend
aufgestiegen ist.
Der einsame Engel,
der Wanderer.

*

4.Ο τοίχος

ή ο κόσμος είναι άλαλος
ή εγώ είμαι κουφός.

(Zbigniew Herbert)

Ο τοίχος θέλει να σε πείσει
πως είναι το τέρμα.
Ό,τι δε βλέπεις δεν υπάρχει.
Γιατί να ξοδεύεις τη σκέψη σου
γιατί να καταφεύγεις στη φαντασία;

Αρκέσου στην ωραία επιφάνεια
στο παιγνίδι της πέτρας με τον πηλό
στις πράσινες τούφες εδώ κι εκεί.
Κοίταξε στην κορφή του
το κόκκινο μαντίλι της παπαρούνας
που το κουνά τ’ αεράκι του βουνού.

Γνωστές και οικείες εικόνες. Τι άλλο θέλεις

*

Die Mauer

Entweder ist die Welt stumm
oder ich bin taub.
(Zbigniew Herbert)

Die Mauer versucht dich zu überzeugen,
dass sie die Grenze ist.
Was du nicht siehst, existiert nicht.
Warum deine Gedanken verschwenden?
Warum dich in Vorstellungen flüchten?

Freue dich an der schönen Erscheinung,
am Spiel der Steine mit dem Mörtel,
an den grünen Büscheln hier und da.
Sieh auf dem oberen Rand,
das rote Tuch aus Mohn,
mit dem ein Wind aus den Bergen winkt.

Bekannte und vertraute Bilder. Was willst du mehr?

*

5.Πορεία

Περάσαμε ποταμούς αφρισμένους
που σπούσαν σε καταρράχτες.
Διασχίσαμε έλη
όπου βούλιαζε κάθε τόσο το πόδι.
Βουνά ανεβήκαμε, όλο πέτρα τεφρή.
Κουραστήκαμε, πεινάσαμε, διψάσαμε
γέμισε αγκάθια η ψυχή μας.

Για να δούμε στο τέλος το βάραθρο, το χάσμα
το σκοτεινό
όπου γλίστρησαν όλοι οι πριν από μας.

*

Reise

Wir haben schäumende Flüsse überquert,
die eilten Wasserfällen entgegen,
sind durch Sümpfe gegangen,
und immer wieder versank uns der Fuß.
Auf Berge sind wir gestiegen, nichts als aschfarbener Fels.
Müde sind wir geworden, haben Hunger und Durst
und die Seele voller Dornen.

Auf dass wir am Ende die Schlucht sehen, den dunklen Abgrund,
in den geglitten sind
die vor uns waren.

*

6.Αναλγησία

Οι άγγελοι δεν ξέρουνε τον πόνο.
Πετούν ανάμεσα στ’ αστέρια
‘κει που δε φτάνουν οιμωγές
και στεναγμοί. Πίνουνε φως κυανό
αναπνέουν μουσική.

Γι’ αυτό
μην ικετεύεις τη βοήθειά τους.
Αν ακούσουν ανθρώπινο κλάμα
κλείνουν τ’ αυτιά μην αντέχοντας
μια τόσο παράφωνη μουσική.

*

Schmerzlos

Engel kennen keinen Schmerz.
Sie fliegen zwischen den Sternen,
da wo Heulen und Jammern
nicht hingelangt. Sie trinken blaues Licht
und atmen Musik.

Deswegen
sollst du sie nicht um Hilfe bitten.
Hören sie Menschen klagen,
verschließen sie die Ohren, sie vertragen
so viel Missklang nicht.

*

7.Πίσω από τον καθρέφτη

Μεσ’ από τον καθρέφτη
με κοιτάζει ο εαυτός μου.
Φτάνουνε πια τα ψέματα.
Πίσω από τον καθρέφτη κρύβεται κάποιος άλλος.
Ο αεί κρυπτόμενος
ο διαρκώς σιωπηλός.

Με μια πέτρα σπάζω το κρύσταλλο.
Κομματιασμένος, σπαραγμένος
με κοιτάζει πάντα ο εαυτός μου.

*

Hinter dem Spiegel

Mitten aus dem Spiegel
sieht mein Selbst mich an.
Genug der Lügen!
Hinter dem Spiegel versteckt sich ein anderer.
Der immer Verborgene,
der hartnäckig Schweigende.

Ich nehme einen Stein und zertrümmere das Glas.
In Stücken, zersplittert
sieht weiter mein Selbst mich an.

Ο ποιητής Γιώργης Μανουσάκης (1933-2008) γεννήθηκε και έζησε στα Χανιά. Σπούδασε στη Φιλοσοφική Σχολή του Πανεπιστημίου Αθηνών κι εργάστηκε επί 26 χρόνια στη Μέση Εκπαίδευση. Δημοσίευσε ποιητικές συλλογές, διηγήματα, ποιήματα, και ταξιδιωτικές εντυπώσεις. Πολλές μελέτες του έχουν κατά καιρούς δημοσιευθεί σε περιοδικά και εφημερίδες των Χανίων και των Αθηνών, ενώ μέρος του έργου του παραμένει ανέκδοτο. Το 1977 τιμήθηκε με το Βραβείο Καζαντζάκη για το έως τότε έργο του και το 1981 με το Κρατικό Βραβείο για το "Οδοιπορικό των Σφακιών".

*
Der Dichter Jorgis Manousakis (1933-2008) wurde in Chania (Kreta) geboren und lebte dort. Er studierte an der Philosophischen Fakultät der Universität Athen und arbeitete 26 Jahre als Gymnasiallehrer. Er veröffentlichte Lyrikanthologien, Erzählungen, Gedichte und Reisebschreibungen. Viele seiner Texte wurden in Zeitungen und Zeitschriften in Chania und Athen gedruckt, ein Teil seines Werkes ist noch unveröffentlicht. Im Jahre 1977 wurde er mit dem Kazantzakis-Preis für sein damaliges Gesamtwerk und im Jahre 1981 für „Reisebeschreibung von Sphakia“ mit dem Staatspreis geehrt.

Fixpoetry 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge