Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Poiemata / Ποιήματα

Jorgos Ioannou, Gedichte

Γιώργος Ιωάννου, Ποιήματα

Wer bei griechischer Poesie nur an altgriechische Dichtung denkt, oder an die Rolle von Dichtern wie Kavafis, Seferis, Ritsos für die europäische Moderne, dem entgeht einiges. Denn die griechische Lyrik hat mehr zu bieten, als sich im Kreis ihrer Nachfahren bewundern und für die Fruchtbarkeit vergangener Epochen preisen zu lassen. Wir wollen die Vielfalt, die Lebendigkeit und die Qualität zeitgenössischer Lyrik in Griechenland zeigen. Jeden Monat erscheinen daher einige griechische Gedichte mit deutscher Übersetzung gleichzeitig bei frear und hier auf fixpoetry.com.

 

 

Jorgos Ioannou

 

Τα ηλιοτρόπια των Εβραίων

Κάθε φορά που τρίζει η σκάλα μας,
«λες να΄ναι αυτοί επιτέλους;» σκέφτομαι,
κι ύστερα φεύγω και με τις ώρες
κατακίτρινα ζωγραφίζω ηλιοτρόπια.

Όμως αύριο ώσπου να ξεχαστώ,
στην αίθουσα αναμονής το τρένο
απ΄την Κρακοβία θα περιμένω.

Κι αργά τη νύχτα, όταν ίσως κατεβούν
ωχροί, σφίγγοντας τα δόντια΄
«αργήσατε τόσο να μου γράψετε»
θα κάνω δήθεν αδιάφορα.  

1954
.

Die Sonnenblumen der Juden

Jedesmal, wenn unsere Treppe knarrt,
denke ich „ kann es sein, dass sie es endlich sind?“
und danach gehe ich aus und male stundenlang
leuchtend gelbe Sonnenblumen.

Morgen aber werde ich, bis ich mich selbst vergesse,
im Wartesaal auf den Zug
aus Krakau warten.

Und spät in der Nacht, wenn sie vielleicht aussteigen,
blass und mit zusammengebissenen Zähnen,
werde ich sagen: „Viel zu lange habt ihr mir nicht geschrieben“
und mich dabei gleichgültig geben.

1954

**

Μ΄άσπρη μουσαμαδιά μες στη βροχή

Στου καφενείου τα τζάμια
που έγλειφε η βροχή
σ΄αναπολούσε η ψυχή μου
περιμένοντας:

Στο μέτωπο ξανθά μαλλιά
άσπρη μουσαμαδιά μες στη βροχή
έτσι σαν ανοιξιάτικο γαρίφαλο.

Έλα,
και τα τσιγάρα ένα ένα τέλειωσαν,
κι η ώρα πέρασε πολύ μαζί με τη βροχή.
Του κόσμου τούτου η ερημιά,
που εσένα δε σ΄αγγίζει,
έρχεται.

Κι απόψε δε θα κοιμηθώ,
κι όπως θα μυρμηγκιάζουνε
τ΄απειρα δευτερόλεφτα
πότε η βροχή θα με κυκλώνει
και πότε απ΄την καρδιά
το είδωλό σου θα ξανάρχεται.

Στο μέτωπο ξανθά μαλλιά
άσπρη  μουσαμαδιά μες στη βροχή
λευκό ανοιξιάτικο γαρίφαλο.

1954
.

Mit einem weißen Regenmantel mitten im Schauer

Hinter den Scheiben des Kaffeehauses,
an denen der Regen leckte,
schwelgte meine Seele in Erinnerungen an dich,
während ich wartete.

In der Stirn die blonden Haare,
ein weißer Regenmantel mitten im Schauer,
genau wie eine Nelke im Frühling.

Komm,
auch die Zigaretten gingen Stück für Stück zuende,
und die Stunde verging schnell wie der Schauer.
Die Einsamkeit dieser Welt,
die dich nicht berührt,
kommt.

Auch in dieser Nacht werde ich nicht schlafen,
und so wie die unzähligen Sekunden kribbeln,
wird mich mal der Regen einkreisen,
und mal aus meinem Herzen
dein Bild wieder aufsteigen.

In der Stirn die blonden Haare,
ein weißer Regenmantel im Schauer,
eine weiße Nelke im Frühling.

1954

**

Το βάρος του

Zητώ τους μυστικούς Xριστούς
στα τέμπλα και τους νάρθηκες.
Aυτό που έβλεπα παιδί ξανά με συνταράζει.

Mες στα σκοτάδια τον πατέρα μου ζητώ,
διψώ για τη στοργή του κάθε βράδυ.
Aπό το βάρος του γυρίζοντας τρεκλίζω.

Kάθε καινούρια γνωριμία με γελά.
Oύτε ο πατέρας ήταν, ούτε ο Xριστός μου.

1963

.

Für sein Gewicht

Ich suche die mystischen Christusse
unter den Ikonen und im Kirchenschiff.
Mich erschüttert wieder, was ich als Kind gesehen habe.

In der Finsternis suche ich meinen Vater,
ich dürste jeden Abend nach seiner Wärme.
Wenn ich heimkehre, schwanke ich unter seinem Gewicht.

Jede neue Bekanntschaft verlacht mich.
Es war weder mein Vater, noch war es mein Christus.

1963

**

Γύρω μου νύχτα μέρα

Όσο να δέσει κάποιος μέσα μου,
έχει πεθάνει.

Αλλάζω  τις φιλίες σαν πουκάμισα,
αλλάζω  τις δουλειές, αλλάζω γνώμες.
Πάντα το μάτι μου αλλού΄
μόλις ακούσω «ναι», έτοιμος να σαλπάρω.

Κι η μοναξιά μου πάντα μοναξιά.
Κι ο πανικός ρεύμα που με τινάζει.

1963

.

Um mich herum Tag und Nacht

Wenn jemand sich heimisch macht in mir,
ist er für mich gestorben.

Ich wechsle die Freunde wie die Hemden,
wechsle die Jobs, wechsle die Meinung.
Immer mit einem Auge woanders;
kaum höre ich ein „Ja“ will ich zurück auf See.

Und meine Einsamkeit bleibt immer Einsamkeit.
Und die Panik ein Fließen, das durch mich strömt.

1963

**

Έβρεχε δίχως λόγο

Έβρεχε δίχως λόγο όλη τη νύχτα.
Έκλαψα – χόρτασε η ψυχή μου.
Σ΄έφερα πιο κοντά.
Κράτησα επιτέλους τη μορφή σου.

Χαράζει τώρα στις μηλιές
κείνο σου το χαμόγελο.  

1963

.

Es regnete ohne Grund

Es regnete die ganze Nacht ohne Grund.
Ich weinte - meine Seele wurde satt.
Ich holte dich näher.
Endlich konnte ich deinen Körper berühren.

Jetzt erscheint in den Apfelgärten
dein Lächeln.

1963

**

 

Το πιο γλυκό μας σπίτι

Ένα βαρύ πουλί
κάθεται πάλι στα μαλλιά μου.
Θυμάμαι μόνο κάτι πυρκαγιές΄
δυο πυρκαγιές στα διπλανά μας σπίτια.

Αυτές οι πέτρες με γνωρίζουν και τις ντρέπομαι.
Τις λάτρευα, με μπούκωσαν σκοτάδι.
Όλες οι κατσαρίδες τους περπάταγαν απάνω μου.

Τότε το λέγαν καταφύγιο το πιο γλυκό μας σπίτι
.

Unser ach so süßes Haus

Ein schwerer Vogel
sitzt wieder auf meinem Haar.
Ich erinnere mich nur an irgendwelche Brände:
zwei Brände in den Nachbarhäusern.

Diese Steine erkennen mich und ich schäme mich vor ihnen.
Ich verehrte sie, sie füllten mich mit Finsternis.
Alle ihre Kakerlaken wandern über mich.

Damals sagte man Zuflucht zu unserem ach so süßen Haus.

**

Αγάπη μου χωρίς ελπίδα

Κάτι ζητάει φέτος το φθινόπωρο.
Σού ζήτησα μια πρόχειρη φωτογραφία.
Αν όμως βρέχει απόψε, πάλι θα χαθείς.
Βροχές, φωτογραφίες και φθινόπωρα.
Αγάπη μου,
αγάπη μου χωρίς ελπίδα.

.
Meine Liebe ohne Hoffnung

Dieses Jahr sucht der Herbst nach etwas.
Ich wollte einen Schnappschuss von dir.
Aber es regnet heute, und du wirst mir wieder verloren gehen.
Regengüsse, Photos und Herbste.
Meine Liebe,
meine Liebe ohne Hoffnung.

**

Με κυκλώνει απόψε

Έξω αιώνια βρέχει, έξω ερημιά.
Θαρρώ πώς χάθηκα για πάντα.
Με ζώνει πάλι ο φόβος, με κυκλώνει
Πύρινη γλώσσα απειλεί το σπίτι μου ΄
το παίρνει, το αιωρεί πάνω απ’ την πόλη.
Ποιος ξέρει τι κατάντησα και δεν το νιώθω.

Ένας απόψε να με άγγιζε στον ώμο,
αμέσως θα κατέρρεα στα πόδια του.

.

Es umzingelt mich heute Abend

Draußen regnet es seit Ewigkeiten, draußen ist es einsam.
Ich bin sicher: Ich bin für immer verloren.
Die Angst schnürt mich ein, umzingelt mich,
eine Feuerzunge bedroht mein Haus,
fasst es und lässt es schweben über der Stadt.
Wer weiß, wie tief ich gesunken bin und spüre es nicht.

Falls mich am Abend einer berührt an der Schulter,
falle ich ihm sofort zu Füßen.

Fixpoetry 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge