Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Poiemata / Ποιήματα

Manolis Polentas

Μανόλης Πολέντας

Wer bei griechischer Poesie nur an altgriechische Dichtung denkt, oder an die Rolle von Dichtern wie Kavafis, Seferis, Ritsos für die europäische Moderne, dem entgeht einiges. Denn die griechische Lyrik hat mehr zu bieten, als sich im Kreis ihrer Nachfahren bewundern und für die Fruchtbarkeit vergangener Epochen preisen zu lassen. Wir wollen die Vielfalt, die Lebendigkeit und die Qualität zeitgenössischer Lyrik in Griechenland zeigen. Jeden Monat erscheinen daher einige griechische Gedichte mit deutscher Übersetzung gleichzeitig bei frear und hier auf fixpoetry.com.

Manolis Polentas

 

Μικρή, καθημερινή αντίστιξη

Συχνά, όταν δυο δόσεις αλκοόλ
τρυπώνουν στις φλέβες μου,
βρίσκω να κάθονται πλάι μου να μου μιλούν,
ένας Ρεμπώ και ένας Χαλεπάς.
Βλέπουμε ίδια αγάλματα γυμνά
μέσα τους βλέπουμε.
Δεν ρωτάμε αν είναι αρτιμελή.
Και πλάι στον έναν που πονά για όλους
μαζί σχεδιάζουμε
τον καλό Χριστούλη, κρεμασμένο πάνω
στον σταυρό του ανθρώπου
εκείνων όλων που πονούν τον έναν.
Δεν έχει θεό ούτε τιμωρία στο τέλος
μόνο τις καρδιές των φτωχών σκεπασμένες
με τον χιτώνα ενός περαστικού-για- λίγο ανθρώπου
που πόνεσε και αγάπησε το μεγάλο όνειρο
που ονειρεύτηκε.
Συχνά είναι νύχτα.
Πάντα μοιάζει να είναι νύχτα.

.

Kleiner alltäglicher Kontrapunkt

Oft, wenn zwei Portionen Alkohol
eindringen in meine Venen,
finde ich neben mir
einen Rembo sitzen und einen Chalepas,
die wollen mit mir reden.
Wir sehen die gleichen nackten Statuen
wir sehen in sie hinein.
Wir fragen nicht, ob sie vollständig sind.
Und neben dem einen, der die Schmerzen aller auf sich nimmt,
zeichnen wir gemeinsam
den braven kleinen Christus hängend
am Kreuz des Menschen,
am Kreuz all jener,
die den Schmerz des einen auf sich genommen haben.
Es gibt keinen Gott
und es gibt am Ende keine Strafe,
es gibt nur die Herzen der Armen, bedeckt
vom Mantel eines Passanten, der schnell vorübergeht,
der litt an dem großen Traum,
der den großen Traum liebte,
den er geträumt hat.
Oft ist es Nacht.
Immer sieht es aus, als wäre es Nacht.

**

Μητέρα

Η χρονιά ήταν δύσκολη. Δεν έχουμε
ο ένας τον άλλο. Το άγγιγμά μου στους ώμους σου
τη στιγμή που έπρεπε και με τον τρόπο που πρέπει
για την αιτία που πρέπει
τώρα που είμαστε και οι δυο στην τρίτη πράξη
της ζωής μας
δεν είχαμε.
Ξύπνησες ένα πρωί και κανείς δεν σου είπε
καλημέρα. Δεν ήξερες καν τι καιρό
έκανε έξω. Εγώ δεν μπορούσα ν΄ακούσω
μουσική, να διαβάσω.
Μόνο να μαντεύω
τα μελλούμενα μπορούσα
κι εσύ στα όνειρά σου μάντευες πηγές
που αναβλύζουν νερό γλυκό,
όμορφη κόρη των ποταμών της Κρήτης,
δεν έζησες ποτέ
και ποτέ δεν θα ζήσεις
την παγκοσμιότητα που λύνει τις διαφορές.
Ήσουν η "ωρολογιακή βόμβα" που αναίρεσε
τη ζωή που σε γέννησε.
Είμαι ο ακριβοθώρητος μηδενιστής
της μήτρας σου. 

.

Mutter

Das Jahr war schwierig. Wir hatten
einander nicht. Dass ich deine Schultern berühre
in dem Moment, in dem es nötig war, auf die Art, wie es nötig war,
aus dem Grund, aus dem es nötig war,
ist uns jetzt, da wir zwei im dritten Akt unseres Lebens sind,
nicht möglich.
Einmal wachtest du auf in der Frühe und niemand
sagte dir Guten Morgen. Du wusstest nicht einmal
was draußen für ein Wetter war. Ich konnte
keine Musik hören, nicht lesen.
Nur die Zukunft konnte ich voraussagen,
und du, in deinen Träumen, konntest die Quellen erraten,
aus denen süßes Wasser sprudelt,
schönes Mädchen der Flüsse Kretas,
du hast es nie erlebt
und du wirst es niemals erleben,
das Allumfassende, das die Unterschiede aufhebt.
Du warst die Zeitbombe,
die das Leben widerrief,
das dich geschaffen hat.
Ich bin der selten gesehene Verneiner
deiner Gebärmutter.

**

Beethoven

Καλπασμοί σφάζουν τη φθινοπωρινή πάχνη.
Είναι κι αυτή μια νοσηρή απόδειξη
που τρυπάει την ψυχρή καρδιά.
Θα προχωρώ καλπάζοντας κι εγώ
πίσω από τα ιερά κρώσματα
πίσω από την λεπτή κομψότητα
που ψυχορραγεί τις εποχές.
Ανήμπορος αλλιώς να πορευτώ
ο ρομαντικός αλήθεια που είμαι.
Τις μέρες μου θα μετρώ
τα τα ρα ρααα, τα τα τα ραρααα,
καμία ακρόαση του κλασικού κακόηχου
που τρυπάει τις καρδιές των επιγόνων.
Αυτός είναι ο προορισμός μου
αυτή η μοίρα μου. Δεν ξέρω τα καλοκαίρια
τις καχυποψίες των εποχών
μόνο μια μισάνθρωπη Άνοιξη
και με αυτήν θα πορευτώ
μέχρι το τέλος της μελαγχολίας μου

.

Beethoven

Galopp durchschneidet den herbstlichen Reifen.
Auch das ist ein krankhafter Beweis,
der sich in das kalte Herz bohrt.
Und ich gehe weiter im Galopp
hinter die heiligen Rufe,
hinter die elegante Leichtigkeit,
die röchelt in den Jahreszeiten.
Im Übrigen kann ich nicht ohne Hilfe weitermachen,
Romantiker, der ich in Wirklichkeit bin.
Meine Tage zähle ich
tatatataaa, tatatataahaa,
kein Hören des gewohnten Missklangs,
der eindringt in die Ohren der Nachkommen.
Das ist meine Bestimmung,
das ist mein Schicksal. Ich weiß nichts vom Sommer,
vom Argwohn der Jahreszeiten,
ich kenne nur einen menschenfeindlichen Frühling
und mit ihm werde ich weitergehen
bis zum Ende meiner Traurigkeit.

**

Μαθαίνοντας τη σιωπή

Λύτρωση πραγματική για μένα
δε μπορώ να πω πως βλέπω
στον ορίζοντα. Ίσως και μόνο
όρθια δέντρα σαν άνθρωποι
που μοιάζουν να με χειροκροτούν
αλλά κι αυτά δέντρα του Φθινοπώρου
πάνω από τα κίτρινα φύλλα
της ζωής μου.
Πιο πιθανό το βλέπω
να απομακρυνθώ αφήνοντας πίσω μου
μιαν ανάμνηση ως κάποιος
που ήταν δύσκολο να περιγράψεις.
Μια μορφή που αυτοαναιρείτο. Που
δεν άφησε πίσω της κάποια οδηγία
που να΄χει όφελος για κανέναν. Που
μονάχη της και με τρόπο περίεργο
προχώρησε στη σιωπή
μια παρωδός της ίδιας της της εμμονής
που έμαθε σιγά σιγά να αντιστρέφει
τη μπουνάτσα και να φέρνει τη θύελλα
μέσα από μια διαδικασία που την χαστούκιζε
στο πρόσωπο καθώς της δίδασκε
τους καλούς τρόπους.
Γόνος τρόπου Αλεξανδρινού
και τειχών Βενετσιάνικων
έμαθε να προσποιείται ένα χαμόγελο
να αντιστέκεται στην ίδια του τη σιωπή
να διαχειρίζεται έναν δυο λογαριασμούς
στο τέλος της κάθε ημέρας. 

.

Das Schweigen lernend

Ich kann nicht behaupten,
dass eine wirkliche Lösung für mich in Sicht ist.
Vielleicht nur Bäume, aufrecht wie Menschen,
die aussehen, als applaudierten sie mir,
aber auch diese Bäume des Herbstes bleiben
über den gelben Blättern meines Lebens.
Viel wahrscheinlicher scheint es mir,
dass ich mich entferne und hinter mir
eine Erinnerung zurücklasse als jemand,
der schwer zu beschreiben war.
Als eine Gestalt, die sich selbst widerrief.
Die keine Anleitung hinterlässt,
die irgendjemandem nützt.
Die ganz von allein
und in seltsamer Weise fortschritt ins Schweigen,
eine Parodie ihrer eigenen Hartnäckigkeit,
die ganz langsam lernte,
die Flaute in Sturm zu verwandeln
durch ein Verfahren, das sie ins Gesicht schlug
und ihr dabei gutes Benehmen beibrachte.
Ich bin ein Nachkomme von alexandrinischer Art
und von der Art venezianischer Mauern,
habe gelernt, ein Lächeln vorzutäuschen,
um dem eigenen Schweigen Widerstand zu leisten,
um zwei Rechnungen zu verwalten
am Ende eines jeden Tages.

**

Κύκλοι

Και ο πόλεμος τέχνη είναι
και μια πλημμύρα νερό χαρίζει
σε όσους πνίγει
πριν τους πνίξει και όποιος δεν έχει
μυαλό, έχει πόδια λέγαν και λέγουν
οι σοφοί, μα είναι κοχύλια
πολλά τα κοχύλια
που αγροικούν τη θάλασσα κρυφά
και είναι πολλά τα πρόσωπα
που βλέπουν το τέλος
δεν ποτίζουν κανένα χώμα
κανένα λουλούδι δεν έχει υπόσχεση
για μέλλοντα χρόνο
μόνο λίγη δροσιά που πάντα μένει
λίγο πριν και λίγο μετά.

.

Kreise

Auch der Krieg ist eine Kunst,
und schenkt eine Flut von Wasser denen,
die er ertränkt,
bevor er sie ertränkt,
und wer kein Hirn hat, hat Beine,
sagen und sagten die Weisen,
aber es gibt Muscheln,
viele Muscheln,
die heimlich dem Meer lauschen,
und die Gesichter sind viele,
die das Ende sehen,
sie gießen keine Erde;
keine Blume gibt ein Versprechen
für die Zukunft,
nur ein wenig Tau, der immer bleibt,
ein wenig vorher und ein wenig danach.

Fixpoetry 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge