Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Poiemata / Ποιήματα

Olga Papakosta, Gedichte

Όλγα Παπακώστα, Ποιήματα

Wer bei griechischer Poesie nur an altgriechische Dichtung denkt, oder an die Rolle von Dichtern wie Kavafis, Seferis, Ritsos für die europäische Moderne, dem entgeht einiges. Denn die griechische Lyrik hat mehr zu bieten, als sich im Kreis ihrer Nachfahren bewundern und für die Fruchtbarkeit vergangener Epochen preisen zu lassen. Wir wollen die Vielfalt, die Lebendigkeit und die Qualität zeitgenössischer Lyrik in Griechenland zeigen. Jeden Monat erscheinen daher einige griechische Gedichte mit deutscher Übersetzung gleichzeitig bei peri ou und hier auf Fixpoetry.com.

  Olga Papakosta

 

Το χώμα ως υλικό

Παραδεχθείτε πως τα μάτια
Είναι ό,τι γυάλινο διαθέτουμε
Βεβαίως η μύτη
Αποκαλύπτει – λεν – το χαρακτήρα
Κι οι μαλακές γραμμές στα χείλη
Την φυσική κλίση στον έρωτα

Εξάλλου υπάρχουν για το σώμα ελάσματα
Και φίνα υφάσματα
Που το σκεπάζουν

Υπάρχουν τα ωροσκόπια, οι αντικατοπτρισμοί μας

Τ΄άστρα γνωρίζουν την καταγωγή μας.

*

Erde als Material

Gebt zu, dass die Augen
alles Glas sind, das wir haben.
Klar, die Nase
zeigt — wie man sagt — den Charakter,
und die weichen Linien um die Lippen
die natürliche Neigung zur Liebe.

Im Übrigen gibt es für den Körper Goldbleche
und feine Stoffe,
die ihn bedecken.

Es gibt auch die Sternzeichen, unsere Spiegelbilder.

Die Sterne kennen unsere Herkunft.

***

Not a joy forever

Από τότε που πέθανε ο Μαρσέλ δε μ΄αρέσει ν΄ακούω τα πουλιά το πρωί. Τον θυμάμαι που ερχόταν απ΄τα χαράματα και μου δάγκωνε το μικρό δαχτυλάκι του ποδιού, μη μπορώντας να καταλάβει πώς ήταν δυνατόν να κοιμάμαι όταν όλη η φύση ξυπνούσε.

Καλημέρα ομορφιά μου.

Την πρώτη φορά που του πήραν αίμα, χρειάστηκε να του ξυρίσουν το λαιμό. Δεν το περίμενα, αν και θα΄πρεπε΄οι γάτες, βλέπετε, δεν συνηθίζουν να απλώνουν πρόθυμα το πόδι στο γιατρό, ούτε να σέρνουν έλκηθρα στα χιόνια. Ένα μήνα μετά, του κάναμε υπερηχογράφημα.

Μη με ρωτάτε για την ομορφιά.

Προσπάθησα να την αιχμαλωτίσω, μα δεν τα κατάφερα.     

*

Not a joy forever

Seit Marcel gestorben ist, mag ich die Vögel am Morgen nicht mehr hören. Ich erinnere mich, wie er bei Tagesanbruch kam, um mich in den kleinen Zeh zu beißen, weil er nicht verstehen konnte, wie es möglich ist, dass ich schlafe, wenn die gesamt Natur erwacht.

Guten Morgen, Schönheit.

Als sie ihm das erste Mal Blut abnahmen, musste man ihm den Hals rasieren. Ich hatte das nicht erwartet, auch wenn es vorauszusehen gewesen wäre. Ihr wisst ja, die Katzen sind es sowenig gewohnt, freiwillig dem Arzt die Pfote zu geben, wie einen Schlitten durch den Schnee zu ziehen. Einen Monat später machte man eine Sonographie.

Frag mich bitte nicht nach der Schönheit.

Ich habe versucht, sie festzuhalten, aber es ist mir nicht gelungen.

***

Οδύσσεια

Τι χρώμα είχε
Το υφαντό
Της Πηνελόπης;
Ήταν το σάβανο
Του Λαέρτη
Ή το δικό της;
Κι όταν το τέλειωσε
Αν το τέλειωσε
Τι σκέφτηκε;

Κάθε γυναίκα ειδικεύεται
Στην μνηστηροφονία
Κάθε σύζυγος ξέρει
Να σκοτώνει ανύπαρκτους
Αντιπάλους

Κάθε γιός θαυμάζει
Τον χαμένο πατέρα του
Κάθε μεγάλος ποιητής
Είναι τυφλός

*

Odyssee

Welche Farbe
hatte das Tuch
der Penelope?
War es das Leichentuch
des Laertes
oder ihr eigenes?
Und als sie es fertig hatte,
wenn sie es überhaupt fertiggestellt hat,
was hat sie gedacht?

Jede Frau kennt sich aus
mit dem Freiermord.
Jeder Ehemann versteht es,
die Nebenbuhler zu töten,
die nicht existieren.

Jeder Sohn bewundert
seinen verschwundenen Vater.
Jeder große Dichter
ist blind.

***

Δις εβδομαδιαίως

η περίπτωση να χαθώ
εις τους κήπους
υπήρχε

πρώτος εκείνος
καθόταν στο παγκάκι
ευθυτενής –

αυτή κοιτούσε το ρολόι της
οι άλλοι τάιζαν τις πάπιες

μόλις μου άνοιγε την πόρτα
ξάπλωνα με κλειστά τα μάτια

ποτέ δεν με έβλεπε
αλλά ούτε κι εγώ

του είπα ποτέ μου τι βλέπω

*

Zweimal wöchentlich

Es könnte passieren,
dass ich verlorengehe
in den Gärten.

Jener setzte sich
als erster
aufrecht auf die Bank —

sie sah auf ihre Uhr,
die anderen fütterten die Enten.

Kaum dass er mir die Tür öffnete,
legte ich mich hin mit geschlossenen Augen.

Er hat mich niemals je gesehen,
aber auch ich

sagte ihm nie, was ich sah.

***

Not enough memory

Κάποτε μου υπαγόρευε η Μούσα
στίχους ενώ κοιμόμουν στην βεράντα.
Ήμουν μικρή, αποστήθιζα τα πάντα
και τα κατέγραφα μόλις ξυπνούσα.

Ήξερα τότε τι θα πει ελπίδα.
Είχα πολλά χαρτιά, πολλά μολύβια.
Οι λέξεις ήταν χρήσιμα σωσίβια.
Τις στοίχιζα με τάξη στη σελίδα

κι όταν πνιγόμουν, τρέχαν να με σώσουν
απ΄τις κακές νεράιδες και τους δράκους
που δεν μπορούσαν πια να με σκοτώσουν.

Τώρα αγρυπνώ κι η Μούσα μου κοιμάται.
Γράφω και σβήνω πλάι σ΄άδειους λάκκους
που τους γεμίζει με αίμα όταν θυμάται.

*
Not enough memory

Einmal diktierte die Muse
mir Verse, als ich schlief auf der Veranda.
Ich war klein, ich merkte mir alles
und schrieb es auf, als ich wach war.

Damals wusste ich, was Hoffnung heißt.
Blätter hatte ich viele und viele Stifte.
Die Worte waren meine Rettungsringe.
Die brachte ich ordentlich auf das Papier.

Und wenn ich ertrank, rannten sie, mich zu retten
vor bösen Feen und Drachen,
die konnten mich dann nicht mehr töten.

Jetzt schläft meine Muse und ich wache.
Ich schreibe und streiche neben leeren Gruben,
die füllt sie, wenn sie sich erinnert, mit Blut.

***

Θερμαϊκός
τον είδα πρόπερσι τυχαία στην παραλία
«πες μου» τον ρώτησα «είσαι τουλάχιστον ευτυχισμένος;»
«δεν σε καταλαβαίνω» απάντησε
«δεν έχω ιδέα τι εννοείς με αυτήν τη λέξη»
το βλέμμα μου αυτομάτως στράφηκε στη θάλασσα
ήταν λευκή, ενωμένη με τον ουρανό
κι όπως συμβαίνει πάντοτε σε τέτοιες περιπτώσεις
καθόλου δεν φαινόταν ο Όλυμπος

*
Thermaischer Golf

Ich sah ihn vorletztes Jahr zufällig am Strand.
„Sag mal,“ fragte ich ihn, „bist du wenigstens glücklich?“
„Ich verstehe dich nicht,“ antwortete er,
„ich habe keine Ahnung, was du mit diesem Wort meinst.“
Mein Blick wandte sich von allein aufs Meer,
es war weiß und verband sich mit dem Himmel,
und wie immer in solchen Fällen
war der Olymp überhaupt nicht zu sehen.

***

Πάντων πατήρ

ήμουν ερωτευμένη
άρα πρόσφυγας:

χωρίς να το πολυσκεφτώ
μπήκα στο ιντερσίτυ

μέχρι να φτάσω στην Αθήνα
όλη μου η παιδική ηλικία

είχε βομβαρδιστεί

*

Vater aller Dinge

Ich war verliebt,
also auf der Flucht:

Ohne viel nachzudenken
bestieg ich den Intercity.

Bis ich in Athen ankam,
war meine gesamte Kindheit

zerbombt worden.

***

Black and white

Ό,τι και να λέμε
Το κακό είναι μονότονο
Ενώ το καλὀ

Εμφανίζει πολύ
Μεγαλύτερη ποικιλία

Α, ναι;
Ως τώρα πιστεύατε
Το ακριβώς αντίθετο;

Τότε μπορείτε να περάσετε
Στην αίθουσα με τους κακούς

*

Black and White

Egal was wir sagen,
das Böse ist monoton,
während das Gute

eine viel  größere
Vielfalt zeigt.

Ach, ja?
Bis jetzt hattet ihr
das genaue Gegenteil geglaubt?

Dann könnt ihr ja eintreten
in den Raum mit den Bösen.

Fixpoetry 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge