Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Poiemata / Ποιήματα

Paulina Pamboudi, Gedichte

Παυλίνα Παμπούδη, Ποιήματα

Wer bei griechischer Poesie nur an altgriechische Dichtung denkt, oder an die Rolle von Dichtern wie Kavafis, Seferis, Ritsos für die europäische Moderne, dem entgeht einiges. Denn die griechische Lyrik hat mehr zu bieten, als sich im Kreis ihrer Nachfahren bewundern und für die Fruchtbarkeit vergangener Epochen preisen zu lassen. Wir wollen die Vielfalt, die Lebendigkeit und die Qualität zeitgenössischer Lyrik in Griechenland zeigen. Jeden Monat erscheinen daher einige griechische Gedichte mit deutscher Übersetzung gleichzeitig bei www.poiein.gr und hier auf fixpoetry.com.

 

Δεύτερο καλοκαίρι

Και τώρα το χορτάρι ξαναψήλωσε.

Δυο γενεές χελιδονιών
Ταξίδεψε από τότε ο άνεμος
Δυο δυναστείες φύλλων ανατείλανε
Στα δέντρα, στο περβόλι μας.
Δεύτερο καλοκαίρι μπαίνει
Κι εσύ λείπεις.

Ήρθανε πάλι οι μέρες οι προπέρσινες
Μεγάλες, ανθισμένες στα ίδια χρώματα.
Κι όλα όπως πρώτα.
Μόνο,
Που τότε ο κόσμος ήταν λίγο πιο καινούργιος.
Μόνο,
Που η λύπη μου ακόμα δεν είχε όνομα.

Χαίρε.
Η μνήμη σου ζεστή
Σαν πέτρα που θα ξεχαστεί αιώνες
Σ΄ένα ξέφωτο.

*

Zweiter Sommer

Und jetzt ist das Gras wieder höher geworden.

Zwei Generationen von Schwalben
hat der Wind seitdem auf die Reise geschickt.
Zwei Dynastien von Blättern brachen aus
an den Bäumen, in unserem Obstgarten.
Der zweite Sommer kommt.
Und du bist fort.

Es kamen wieder die Tage des vorletzten Jahres,
groß, blühend in denselben Farben.
Und alles wie beim ersten Mal.
Nur,
dass damals die Welt ein bisschen neuer war.
Nur,
dass meine Trauer damals noch keinen Namen hatte.

Sei gegrüßt.
Die Erinnerung an dich ist warm
wie ein Stein, der für Jahrhunderte vergessen sein wird
auf einer Lichtung.

**

Είχα ένα αγόρι

Είχα ένα αγόρι, έν΄άγριο άνεμο,
Ένα ποτάμι που έγινε αναφιλητό.

Τώρα,
Μια παπαρούνα
Σημάδεψε τη θέση της καρδιάς του
Τώρα,
Είν΄η φωνή τοτ
Ένα σπουργίτι που πετά για το νοτιά.

Τώρα,
Δυο ηλιοτρόπια
Τα μάτια του που τόσο είχα φιλήσει
Τώρα,
Τα όνειρά του
Χάνονται μες στα χόρτα, σαν δροσιά.

Την τρίτη μέρα δεν αναστήθηκε.
Είκοσι μέρες κοιμάται κάτω απ΄τη βροχή.

*

Ich hatte eine Liebe

Ich hatte eine Liebe, einen ungezähmten Wind.
Einen Fluss, der zum Schluchzen wurde.

Jetzt
markiert eine Mohnblume
den Platz seines Herzens.
Jetzt
ist seine Stimme ein Spatz,
der nach Süden fliegt.

Jetzt
sind zwei Heliotropen seine Augen,
die ich geküsst habe.
Jetzt
verlieren sich seine Träume
in den Gräsern wie Tau.

Er ist nicht auferstanden am dritten Tag.
Zwanzig Tage schon schläft er unter dem Regen.

**

Εφήμερο...    

Και οι εφημερίδες προπαγανδίζουν
Τη μητρότητα,
Την άλφα οδοντόκρεμα
Και το ριλάξ  της Κυριακής κοντά στη φύση.

Οι άνθρωποι κυκλοφορούν και βιάζονται
Κρατώντας παραμάσχαλα
Τη σαρκοφάγο των επιχειρημάτων τους
Με τις καταστάσεις, τους ισολογισμούς
Και τα εγχειρίδια.

Διορθώνοντας κάπου κάπου, αμέριμνα,
Αυτόν το διακριτικό υπαινιγμό θηλιάς.

Κυκλοφορούν και βιάζονται…Δεν είν΄αστείο;

Άκου:
Ακόμα,
Στην καρδιά μου
Ένας άνεμος
Να εξομολογεί τα δέντρα.

*

Kurzlebiges...

Auch die Zeitungen propagieren
die Mutterschaft,
irgendeine Zahncreme
und die Sonntagserholung in der Natur.

Die Menschen laufen herum und eilen
mit dem Sarkophag ihrer Argumentationen unter dem Arm
mit den Befindlichkeiten, den Bilanzen
und den Heftchen mit den Gebrauchsanweisungen.

Sie bringen ab und zu, sorglos,
diese diskrete Andeutung einer Schlinge in Ordnung.

Sie laufen herum und eilen... Ist das nicht lustig?

Hör mal:
Noch
ist in meinem Herzen
ein Wind,

der den Bäume die Beichte abnimmt.

**

Νύχτα του Πάσχα

Έτσι λοιπόν:
Ελευθερώνομαι.

Κάτι άγιο, κάτι τρομαγμένο και κάτι ψόφιο
Κάτι που ανασαίνει στον βάλτο και κάτι
Κουρνιασμένο στο φεγγάρι. Το φυλαχτό
Με τα μεταξένια παραμύθια
Ο γδυτός άγγελος με τον πάσσαλο και την εξουσία
Το απίστευτο χαμόγελο
Το μοναχό δέντρο ξορκίζοντας τον άνεμο
Οι αλμυροί σου ώμοι – μη –
Ξαφνικά φέγγοντας – μη –

Ειρήνη για τον άνεμο
Ειρήνη για το φύλλωμα το άναρθρο.

Δεν είν΄αυτός ο τόπος, εδώ θα γίνει.

Μπα, εσύ
Μια απλή φάση του θανάτου…

**

Osternacht

Soso,
ich werde befreit.

Etwas Heiliges, etwas Erschrockenes und etwas Eingegangenes,
etwas, das atmet im Sumpf und etwas,
das hockt auf dem Mond. Der Talisman
mit den seidenen Märchen,
der nackte Engel mit dem Pfahl und der Macht,
das unglaubliche Lächeln,
der einsame Baum, der den Wind beschwört,
deine salzigen Schultern — nein —
die plötzlich leuchten — nein —

Friede dem Wind,
Friede dem nuschelnden Blattwerk.

Das ist nicht der Ort. Hier wird es geschehen.

Nein, du
bist nichts als eine Phase des Todes.

**

Πράσινο

Έχω πράσινα μάτια και το δικαίωμα να ορίσω
Καθώς το αγριόχορτο
Τα έργα των πολιτειών και τη μοναξιά
Των μνημείων.
Το δικαίωμα να διαγράψω την Ιστορία
Καθώς ο μικρότερος αδελφός,
Που κατέβηκε το πηγάδι
Και βγήκε στον ουρανό.
Το δικαίωμα να συλλαβίσω φύλλα κι αγκάθια
Καθώς αειθαλές
Στους πνεύμονες των πάρκων
Και την ασυδοσία της ρεματιάς.

Η έπαρσή μου είναι του πράσινου
Κι έχω δικαίωμα,
Επιβάλλοντας σιωπή στην έρημο,
Ν΄αφουγκραστώ
Τη λαχτάρα μου να υπάρξω, που διακλαδίζεται,
Βαθιά, ραγίζοντας
Την πιο δυνατή λαχτάρα μου, να υπάρξει
Ο κόσμος.

*

Grün

Ich habe grüne Augen und deshalb das Recht,
wie das Unkraut auch
die Werke der Staaten zu bestimmen und die Einsamkeit
der Denkmäler.
Das Recht, die Geschichte abzuschaffen
wie mein kleiner Bruder,
der in den Schacht stieg
und in den Himmel kam.
Das Recht, Blätter zu buchstabieren und Disteln,
als wäre ich ein immergrüner Baum
in den Lungen der Parkanlagen
und im zügellosen Wuchern der Schlucht.

Mein Dünkel ist der des Grüns
und ich habe das Recht,
wenn ich der Wüste Schweigen auferlege,
meine Sehnsucht zu belauschen danach,
dass ich existiere,
die sich verzweigt, und Risse bekommt in der Tiefe,
meine stärkste Sehnsucht,
dass die Welt existiert.

**

Ο εύφορος βυθός

Αυτός,
Δικός μου ο εύφορος βυθός.
Παίζω
Με τα ξύλινα λόγια
Καίω
Κίτρινες πέτρες θαμπές, κι αέρας
Κάνοντας μικρές ακροβασίες
Λα
Λα
Λα. Ε –

Συχνά,
Πνέει μια ερήμωση με φώτα
Και τριγμούς εντόμων.
Α η ερπετή φωνή στο λήθαργο
Ξεκολλώντας απ΄τα ύφαλα της ηλικίας –

(Πάντα κάτι σήμαινε κάτι
Ή, πέθαινε πρώτο:
Μια καταστροφή με ξεφωνητά
Και φόβος πελώριος, μετά έγχρωμος,
Μετά γλυκότροπος, μετά,
Κοιμόμουν. )

*

Der fruchtbare Grund

Der da,
dieser fruchtbare Grund gehört mir.
Ich spiele mit den hölzernen Worten,
ich verbrenne
mattgelbe Steine und da ist ein Wind,
der macht kleine Kunstflüge
La
La
La. He —

Oft herrscht eine Verwüstung mit Lichtern
und Insektenknirschen.
Ah, die kriechende Stimme in ihrer Lethargie,
die sich löst von den Klippen des Alters —

(Jedes bedeutete etwas,
etwas, oder es ist als erstes gestorben:
Eine Katastrophe mit Geschrei und Angst, erst riesig, dann bunt,
dann liebenswert und dann
schlief ich schon.)

 

Η Παυλίνα Παμπούδη είναι συγγραφέας και εικονογράφος. Σπούδασε στη Φιλοσοφική Σχολή του Πανεπιστημίου Αθηνών, στην ΑΣΚΤ και στο κολέγιο Byam Shaw School of Art του Λονδίνου. Έχει εκδώσει μέχρι στιγμής 15 ποιητικές συλλογές, 4 βιβλία πεζογραφίας, περισσότερα από 40 βιβλία για παιδιά και 31 μεταφράσεις λογοτεχνικών έργων. Επίσης, έχει κάνει δύο ατομικές εκθέσεις ζωγραφικής, έχει γράψει αρκετά σενάρια για το ραδιόφωνο και την τηλεόραση, καθώς και πολλά τραγούδια.

Paulina Pamboudi ist Autorin und Malerin. Sie studierte an der Philosophischen Fakultät der Universität Athen, an der Hochschule der Bildenden Künste und an der Byam Shaw School of Art in London. Sie hat bislang 15 Gedichtbände, 4 Bände mit Prosa, mehr als 40 Kinderbücher und 31 literarische Übersetzungen publiziert. Daneben gab es zwei Einzelausstellung ihrer Bilder, und sie ist die Autorin zahlreicher Hör- und Fernsehspiele sowie vieler Liedtexte.

 

Fixpoetry 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge