Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Poiemata / Ποιήματα

Zoe Karelli, Gedichte

Zωή Καρέλλη, Ποιήματα

Wer bei griechischer Poesie nur an altgriechische Dichtung denkt, oder an die Rolle von Dichtern wie Kavafis, Seferis, Ritsos für die europäische Moderne, dem entgeht einiges. Denn die griechische Lyrik hat mehr zu bieten, als sich im Kreis ihrer Nachfahren bewundern und für die Fruchtbarkeit vergangener Epochen preisen zu lassen. Wir wollen die Vielfalt, die Lebendigkeit und die Qualität zeitgenössischer Lyrik in Griechenland zeigen. Jeden Monat erscheinen daher einige griechische Gedichte mit deutscher Übersetzung gleichzeitig bei www.poiein.gr und hier auf fixpoetry.com.

Zoe Karelli

 

 

1.Η Άνθρωπος

Εγώ γυναίκα, η άνθρωπος,
ζητούσα το πρόσωπό Σου πάντοτε,
ήταν ως τώρα του ανδρός
και δεν μπορώ αλλιώς να το γνωρίσω.

Ποιός είναι και πώς
πιο πολύ μονάχος,
παράφορα, απελπισμένα μονάχος,
τώρα, εγώ ή εκείνος;
Πίστεψα πως υπάρχω, θα υπάρχω,
όμως πότε υπήρχα δίχως του
και τώρα,
πώς στέκομαι, σε ποιό φως,
ποιός είναι ο δικός μου ακόμα καημός;
Ω, πόσο διπλά υποφέρω,
χάνομαι διαρκώς,
όταν Εσύ οδηγός μου δεν είσαι.

Πώς θα δω το πρόσωπό μου,
την ψυχή μου πώς θα παραδεχτώ,
όταν τόσο παλεύω
και δεν μπορώ ν΄αρμοστώ.

«Ότι δια σου αρμόζεται
γυνή τω ανδρί.»

Δεν φαίνεται ακόμα το τραγικό
του απρόσωπου, ούτε κι εγώ
δεν μπορώ να το φανταστώ ακόμα, ακόμα.
Τι θα γίνει που τόσο καλά,
τόσο πολλά ξέρω και γνωρίζω καλύτερα,
πως απ΄το πλευρό του δεν μ΄έβγαλες.

Και λέω πως είμαι ακέριος άνθρωπος
και μόνος. Δίχως του δεν εγινόμουν
και τώρα είμαι και μπορώ
κι είμαστε ζεύγος χωρισμένο, εκείνος
κι εγώ έχω το δικό μου φως,
εγώ ποτέ, σελήνη,
είπα πως δεν θα βαστώ απ΄τον ήλιο
κι έχω τόσην υπερηφάνεια
που πάω τη δική του να φτάσω
και να ξεπεράσω, εγώ,
που τώρα μαθαίνομαι και πλήρως
μαθαίνω πως θέλω σ΄εκείνον ν΄αντισταθώ
και δεν θέλω από κείνον τίποτα
να δεχτώ και δε θέλω να περιμένω.

Δεν κλαίω, ούτε τραγούδι ψάλλω.
Μα γίνεται πιο οδυνηρό το δικό μου
ξέσκισμα που ΄τοιμάζω,
για να γνωρίσω τον κόσμο δι΄εμού,
για να πω το λόγο δικό μου,
εγώ που ως τώρα υπήρξα
για να θαυμάζω, να σέβομαι και ν΄αγαπώ,

εγώ πια δεν του ανήκω
και πρέπει μονάχη να είμαι,
εγώ, η άνθρωπος.

*

Die Mensch

Ich bin eine Frau, bin die Mensch,
ich suchte schon immer nach Deinem Gesicht,
das bis jetzt das Gesicht eines Mannes war,
ich kann es nicht anders erkennen.

Wer ist jetzt und wie
so viel einsamer,
wer ist jetzt so wahnsinnig, so unerwartet einsam
ich oder er?
Ich glaubte, dass es mich gibt, dass es mich geben wird,
und doch: Wann gab es mich ohne ihn?
Und jetzt,
wie kann ich aufrecht bleiben
in welchem Licht, was ist mein eigener Schmerz?
Ach, doppelt leide ich,
ständig verliere ich mich,
wenn Du mich nicht führst.

Wie kann ich in mein Gesicht sehen
und meine Seele, wie kann ich sie annehmen,
wenn ich so sehr kämpfe
und mich nicht fügen kann?

«Denn Du fügst
die Frau zum Mann.»

Noch zeigt sich nicht die Tragik
des Verlustes der Person, und auch ich kann
sie nicht denken, noch nicht, noch nicht.
Was soll werden, da ich jetzt so gut,
so vieles weiß und genauer erkenne,
dass Du mich nicht aus seiner Rippe nahmst.

Und ich sage, dass ich ein Mensch bin,
integer und allein. Ohne ihn konnte ich es nicht werden
und jetzt bin ich es und kann es
und wir sind ein getrenntes Paar, er
und ich, und ich habe mein eigenes Licht.
Einmal sagte ich, Mond,
dass ich nicht von der Sonne stamme,
und dass ich genug Stolz besitze,
um seinen Stolz zu erreichen
und zu übertreffen, ich,
die ich mich selbst jetzt kenne und erkenne,
dass ich ihm widerstehen will,
dass ich nichts von ihm nehmen will,
dass ich nichts von ihm erwarten will.

Ich weine nicht, ich singe kein Lied.
Doch schmerzhafter wird der Riss in mir,
den ich brauche und will,
um die Welt zu erkennen durch mich,
um mein eigenes Wort zu sprechen,
ich, die ich bis jetzt da war,
um zu bewundern, um zu verehren, um zu lieben.

Ich gehöre ihm nicht mehr
und muss allein sein,
ich, die Mensch.

*

2.Οι Ουλές

Σαν πεινασμένα στόματα που δεν εχόρτασαν,
ανοίγουν οι επιθυμίες πληγές πάνω μας,
που μένουν ανοιχτές και δεν περνούν,
πληγές που μας πονούν.

Αν χέρι συμπονετικό δε μας τις γιάνει,
αν λόγος συμπονετικός δεν μας γλυκάνει,
λόγος παρήγορος, που ξέρει, απαλός,
τα τραύματα αφορμίζουν.
Περνάει καιρός και κλείνουν,
γιατί πρέπει να ζήσουμε.
Όμως σημάδια αφήνουνε,
ουλές, που φαίνονται άσχημες, βαθιές.
Οι αληθινές μορφές είναι τυραννισμένες.

Κι ας μη μας λένε τότε,
ας μην κατηγορούν, που είμαστε
οι παραμορφωμένοι.

*

Die Narben

Wie hungrige Münder, die nicht gefüttert werden,
öffnen die Wünsche Wunden auf unseren Körpern,
die offen bleiben und nicht verschwinden.
Wunden, die uns schmerzen.

Wenn nicht eine mitleidige Hand sie uns heilt,
wenn nicht ein mitleidiges Wort sie lindert,
ein tröstliches, ein wissendes, ein weiches Wort,
entzünden sie sich.
Sie schließen sich mit der Zeit,
denn wir müssen weiterleben,
doch lassen sie Male zurück,
Narben, die böse aussehen und tief.
Geschunden wird die wahre Gestalt.

Deshalb soll man uns nicht sagen,
deshalb soll man uns nicht vorwerfen,
dass wir die Entstellten sind.

*

3.Πόθοι

Πόθοι νεανικοί,
σαν πολύ ωραίοι, νεανικοί εραστές,
με άψογη την αγνότητα της ορμής,
μ΄απαράμιλλη περηφάνεια κι ευγένεια.

Έσβησαν.
Όπως για κάποιους νέους λεν,
πως ο Θεός τους αγάπησε
και νέοι πέθαναν.
Ίσως να εξαφανίστηκαν δίχως επιστροφή,
κάποιαν ωραία βραδιά,
με πλήρες φως, μελιχρό, της σελήνης.
Η εκδοχή, πως ανίερα χέρια
τους έπνιξαν σε άνομα πάνω κρεβάτια,
σε δωμάτια για φτηνή ηδονή,
- ας την αποτρέψουμε,
τούτη την αποτρόπαια σκέψη.

Τα φαντάσματα που ξανάρχονται
ανήσυχα των πόθων,
πανέμορφα, τραγικά πρόσωπα,
ομολογούν κάποιο έγκλημα,
εν τούτοις.

*

Gelüste

Jugendliche Gelüste,
wie sehr schöne junge Liebhaber
mit ihrer tadellosen Reinheit des Verlangens,
mit unvergleichlichem Stolz und Takt.

Sie vergingen.
Wie man über manche junge Menschen sagt:
Gott liebte sie
und sie starben jung.
Vielleicht sind sie verschwunden unwiderruflich
an einem schönen Abend
im vollen, honigfarbenen Mondlicht.
Die Annahme,
dass verbrecherische Hände sie erwürgten
auf sündigen Betten
in Zimmern für billige Lust –
wir sollten ihn zurückweisen,
diesen abscheulichen Gedanken.

Trotzdem,
die Gespenster der Lüste, die zurückkehren
und keine Ruhe finden,
die schönen, tragischen Gesichter,
verraten ein Verbrechen.

*

4.Tου Μίσους

Το μίσος είν΄ ένα κοφτερό
μαχαίρι μυτερό, μετέωρο
που αποστάζει δικό του,
σταγόνες, αίμα καφτερό,
κόκκινο και πυκνό.

Το κρατάς στο ζωντανό σου χέρι
και το αισθάνεσαι ζωντανό,
το μυτερό όπλο, φονικό,
στο δικό σου σα να υπάρχει μέσα
σώμα και μαζί στο ξένο.

Του μίσους ηδονή απίθανη,
ορμή μαζί και τυράννια.

*

Vom Hass

Der Hass ist ein scharfes Messer,
spitz, erhoben
von dem fällt das eigene Blut
in heißen, roten,
dicken Tropfen.

Du hältst es in deiner lebendigen Hand,
und es fühlt sich lebendig an;
die spitze Waffe, tödlich,
steckt sie in deinem Körper,
dann steckt sie auch immer im fremden.

Die Freude am Hass ist unglaublich,
zieht an und beherrscht.

*

5.Μουσικότητα

Έμορφη μουσικότητα των φθινοπωρινών
ημερών στη Θεσσαλονίκη,
όταν η βροχή πέφτει πότε πυκνή,
αραιώνει κι ύστερα πάλι
πυκνώνει η ασημένια βροχή,
των πρώτων φθινοπωρινών ημερών,
διάφανη και λεπτή τόσο, σαν

σιγανή μουσική ομιλία γυναικών
στο φθινόπωρο της ζωής των.
Εκείνων των γυναικών που μένουν
ήσυχες και σιωπηλές, μοιάζουν,
λιγάκι περήφανες ή μελαγχολικές
και κάποτε, όταν μιλήσουν,
βιάζονται να πουν εκείνο
που ζητούν ίσως να λησμονήσουν.

*

Musikalität

Schöne Musikalität
der herbstlichen Tage in Thessalonike,
wenn der Regen erst dicht fällt,
dann dünner wird und dann wieder dichter.
Der silberne Regen der ersten herbstlichen Tage,
durchsichtig und leicht so wie

die stille Musik einer Unterhaltung von Frauen
im Herbst ihres Lebens.
Jener Frauen, die ruhig bleiben
und schweigsam, die dabei
ein bisschen stolz wirken oder melancholisch
und manchmal, wenn sie sprechen,
sich beeilen zu sagen, was sie vielleicht
zu vergessen versuchen.

*

6.Στοργή

Eίναι λυπητερό πράγμα ένας άρρωστος άντρας.
Άρρωστος στην πλήρη ακμή του.
Oι άντρες είναι καμωμένοι να μένουν δυνατοί.
Tο αισθάνονται αυτό
κι όταν πέσουν στο στρώμα
έχουν την έκφραση του προσώπου περίλυπη.
Kάποτε το βλέμμα τους χάνεται.
Σα ν' απορούν γι' αυτό που τους συμβαίνει.
Σα να μη μπορούν να καταλάβουν την αδυναμία τους,
θυμώνουν κι αγαναχτούν,
ύστερα όμως είναι πιο λυπημένοι.
Έχουν μιαν άλλη μελαγχολία στην αρρώστια τους.
Παραδίνονται σαν παιδιά.
Σαν εκείνα τα παιδιά που έχουν πρόωρη γνώση.
Σε κοιτάζουν στα μάτια,
περιμένουν να τους βεβαιώσεις...
Όχι μόνο πως θα γίνουν καλά,
όχι πως δεν έχουν τίποτα,
μα πως η δύναμή τους είναι ακέρια.
Πως εσύ το θέλεις και τους περιποιείσαι
κι αυτοί το δέχονται.
Δέχονται την περιποίηση για το χατίρι σου.
Eίναι λυπητερό να βλέπεις έναν άντρα άρρωστο,
να βλέπεις να κείτεται ένας λεβέντης.
Σε σφάζει το βλέμμα του.
Σε παρακαλεί μ' έναν τρόπο που σου πονεί.
Σε πειράζει που δέχεται τη βοήθειά σου.
Σε πειράζει να αισθάνεσαι χτυπημένη την περηφάνεια του,
την υπομονή του.
Γι' αυτό δε θα πιστέψεις πως εκείνος δεν είναι ο πιο δυνατός κοντά σου.
Tούτο περιμένει να δεί στο βλέμμα σου,
για να γιάνει.
Aυτό πρέπει να σου μαθαίνει η αγάπη σου.
Πως δεν του φτάνει μονάχα να τον αγαπάς.
Θέλει ακόμα πιο πολύ,
Να πιστεύεις πάντα σ' αυτόν.

*

Zuneigung

Ein kranker Mann, das ist ein trauriges Ding.
Krank auf der Höhe seiner Kraft.
Männer sind geschaffen, um stark zu bleiben.
Das spüren sie genau,
und wenn es sie auf das Lager wirft,
dann haben sie einen sehr traurigen Ausdruck auf dem Gesicht.
Manchmal verliert sich ihr Blick,
als wunderten sie sich über das, was ihnen geschieht.
So als könnten sie ihre Schwäche nicht begreifen,
sie ärgern sich, sind wütend
und danach nur noch trauriger.
Sie haben eine besondere Melancholie, wenn sie schwach sind.
Sie geben sich auf wie die Kinder. Wie Kinder, die zu viel wissen für ihr Alter.
Sie sehen dir in die Augen,
warten, dass du ihnen versicherst...
Nicht nur, dass es wieder gut werden wird,
nicht nur, dass sie gar nichts haben,
sondern dass ihre Kraft noch immer ungebrochen ist.
Dass es dein Wunsch ist, dich um sie zu kümmern,
und sie es dir erlauben.
Sie nehmen deine Sorge dir zuliebe an.
Es ist traurig, einen Mann krank zu sehen,
zu sehen, wie ein ganzer Kerl am Boden liegt.
Sein Blick schneidet dir ins Herz.
Er ruft dich in einer Weise, die dich schmerzt.
Es ist nicht richtig, dass er deine Hilfe annimmt.
Es ist nicht richtig, dass du spürst, wie er seinen Stolz verliert
und seine Geduld.
Deswegen wirst du es lieber nicht glauben,
dass er nicht der Stärkste ist neben dir.
Er erwartet, das in deinem Blick zu sehen,
damit er gesund wird.
Das soll deine Liebe dich lehren,
dass es ihm nicht genügt, dass du ihn liebst.
Auch das, aber mehr noch will er,
dass du vorbehaltlos an ihn glaubst.

 

Zoe Karelli (1901-1998) wurde in Thessalonike geboren und beschäftigte sich schon früh mit Sprachen und Musik. Sie studierte Literaturwissenschaft an der Universität Thessalonike. Von ihr sind 12 Gedichtbände, 5 Dramen und eine Reihe von Aufsätzen erschienen, daneben zahlreiche Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften. Ihre Gedichte sind in viele Sprachen übersetzt. Sie übersetzte auch selbst ausländische Literatur, vor allem Thomas Elliot. Sie wurde ausgezeichnet mit dem 2. Staatspreis für Dichtung für den Band „Kassandra und andere Gedichte” und mit dem 1. Staatspreis für „Gedichte 1940-1973”. Sie war Mitglied des Schriftstellerverbandes Thessalonike und der Athener Akademie.

 

H Ζωή Καρέλλη (1901 -1998) γεννήθηκε στη Θεσσαλονίκη. Ασχολήθηκε με την εκμάθηση ξένων γλωσσών και τη μουσική και παρακολούθησε μαθήματα Φιλολογίας στο Πανεπιστήμιο Θεσσαλονίκης. Εξέδωσε δώδεκα ποιητικές συλλογές, πέντε θεατρικά έργα και πολλά δοκίμια, ενώ πολλά κείμενά της βρίσκονται δημοσιευμένα σε λογοτεχνικά περιοδικά. Ποιήματά της μεταφράστηκαν σε πολλές ξένες γλώσσες. Ασχολήθηκε επίσης με τη λογοτεχνική μετάφραση, κυρίως έργων του Τόμας Έλλιοτ. Τιμήθηκε με το Β΄ Κρατικό Βραβείο Ποίησης για τη ποιητική συλλογή Κασσάνδρα και άλλα ποιήματα και το Α’ Κρατικό Βραβείο Ποίησης για τα Ποιήματα 1940-1973. Υπήρξε μέλος της Εταιρείας Λογοτεχνών Θεσσαλονίκης και της Ακαδημίας Αθηνών.

Fixpoetry 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge