Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Übersetzung

Intermezzo

kein Pferd berührt den Boden. aus den Hufeisen wird täglich Laubkompost geholt. wo treiben sie sich herum, denn der Heuhaufen füllt das Gestüt. ihre Muskeln werden mit jedem Tag praller, und wenn du sie anfasst, spürst du die Wärme eines verschnaufenden Körpers.

während der Striegelzeit werden sie von beiden Seiten mit einem Strick angebunden. wenn sie lachen wollen, heben sie ihre hinteren Hufe und halten sie in der Luft. du musst sie schnell am Boden aufsetzen, sie dann streicheln. wenn du sie etwas fragst, schlagen sie rhythmisch mit den vorderen Hufen, bis du zu sprechen aufhörst. in dieser Stille, unsere Häupter zusammen. kauen leicht an meinen Haaren. der Atem, den sie ausstoßen, riecht nach Heu. ihre Nähe steht in keinem Vergleich zu der anderer Tiere. was in jenem Raum passiert, den ihr durch die riesigen Nüstern ausgestoßener Atem füllt, besitzt kein kognitives Gedächtnis. nun, Grünes Licht wird bald fohlen. hat sich in einen ungarischen Hengst verliebt. als Zeichen der Anerkennung wurde in seinem Stall die Flagge Rumäniens angebracht.

es ist keine unnatürliche Lage – sich mit den Fußspitzen nach außen in einer Kreisbewegung nach vorne zu befinden, die im Oberschenkel beginnt und das ganze Bein beansprucht. bei jedem Lied, das aus den Boxen kommt, setzen die Pferde die Musik fort. träumen davon, sie wie ein Material zu behandeln, wie Lichter, eine Filmprojektion oder Tanz.

*

„wie die Algen auf dem Grund des Aquariums bewegen sich die Irren vor den Augen der Traurigen, die sie voller Gewissensbisse beobachten.“ (Bernard Castelli)

herzlich willkommen im Gestendepot. gesammelt von lebenden Körpern. der eine streckt sich, der andere springt, ein dritter dreht sich, und ich komme allmählich auf Ideen.

*

aus einer Wunde findet man nur langsam heraus. wenn du an sie denkst, ohne sie.
geh in die Kniebeuge und zwinge deinen Fuß über die Spitze.

deine Identität verschmilzt mit derjenigen deiner Teile.
deine Identität verschmilzt mit derjenigen der Gruppe.
aus einer Wunde findet man nur langsam heraus.
das Herausfinden verleiht dem Körper eine Stimme.
„a quote (cognate with quota) is a cut, a section, a slice of someone else’s orange.”
(Anne Carson, Decreation)

sie erfindet die Dinge, die sie hört.
wer kontrolliert die Gefahr.

das Gehen im eigenen Text und das Eingehen in das eigene Subjekt, ohne eindeutige Beweise für die Faktualität oder die Fiktionalität des Subjekts.

wer wirkt noch auf das Subjekt ein? dem Pferd, zum Beispiel, muss geholfen werden. der Schauspieler hat sich die Persönlichkeit der Figur nicht angeeignet. der Schauspieler muss vom Pferd getroffen werden, um wirklich zu weinen. das gezähmte Pferd muss mit Hufeisen beschlagen werden.

Weitere Übersetzungen erscheinen in der nächsten Ausgabe der LICHTUNGEN, Zeitschrift für Literatur, Kunst & Zeitkritik, Schwerpunkt Rumänien.

Intermezzo

nici un cal nu atinge pământul. din potcoave se scoate zilnic compost de frunze. pe unde umblă ei, căci fânul astfel adunat umple herghelia. musculatura prinde contur pe zi ce trece și dacă îi atingi, simți căldura unui corp în repaus.

la ora de țesălat, li se prinde câte o sfoară de ambele părți ale trupului. când vor să râdă, își ridică copitele din spate și stau în aer. trebuie să-i așezi repede jos, apoi să îi mângâi. când îi întrebi ceva, bat ritmul cu copitele din față, până taci. în muțenia asta, capetele noastre. îmi rumegă ușor părul, iar aburii emană miros de paie. nu e nici o asemănare între apropierea de ei și de alte animale. ce se întâmplă în spațiul aerului emanat de boturile imense e fără memorie cognitivă. astfel, Undă Verde stă să fete în curând. s-a îndrăgostit de un cal maghiar. lui, în semn de apreciere, i s-a pus un steag al României la staul.

nu e o postură nenaturală – cu vârfurile picioarelor orientate către exterior, într-o mișcare de rotație în față, ce pornește din coapsă, antrenând tot piciorul. la fiecare cântec care se aude în boxe, caii continuă muzica. visează să o trateze ca pe un material, ca luminile, proiecția cinematografică sau dansul.

*

„la fel ca algele pe fundul acvariului, nebunii se mișcă în fața oamenilor triști din lume, care îi observă plini de remușcări.” (Bernard Castelli)

bine ați venit într-un depozit cu gesturi. se strâng de la corpurile vii. unul se întinde, altul sare, al treilea se învârte, și-ncep să-mi vină ideile.

*

se iese din rană încet. dacă te-ai gândi la ea, fără ea.
să îndoi genunchiul și să forțezi laba întinsă a piciorului peste vârf.
identitatea ta se contopește cu cea a părților tale.
identitatea ta se contopește cu cea a grupului.
se iese din rană încet.
ieșirea conferă o voce corpului.
„a quote (cognate with quota) is a cut, a section, a slice of someone else`s orange.”
(Anne Carson, Decreation)
creează lucrurile pe care le aude
cine controlează pericolul

pășirea în propriul text și inserarea în propriul subiect, fără să mai avem dovezi clare despre factualul și ficțiunea subiectului.

cine mai acționează asupra subiectului? calul, de exemplu, trebuie ajutat. actorul nu și-a însușit personalitatea personajului. actorul trebuie lovit de cal pentru a plânge cu adevărat. calul domesticit trebuie potcovit.

Swans and broccoli (lyrics by Andra Rotaru)
folgen Sie dem Link:  https://soundcloud.com/oyio/swans-and-broccoli

 

 

Aus:  "Tribar", Nemira Verlag, Bukarest 2018

Fixpoetry 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge