Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Übersetzung

DRITTER TAG, DRITTE NACHT

der tag der nicht kommen wird

die körbe mit gläsern und tellern kommen am fließband herein
ich mochte dieses scheppern es weckte meine sinne
und meinen appetit
ich springe ans andere ende des bandes
ein tropfen abwaschwasser landet auf meinen lippen
ich berühre ihn reflexartig mit meiner zunge
ich spuck’ nicht wisch’ nicht spül’ mir nicht den mund
soßenfettruß tropft von händen
vermischt mit wasser
die kellnerinnen laden ihre tabletts mit dreckigen tellern ab
sie stapeln sie alle falsch es geht um neurotransmitter
merci beaucoup merci beaucoup scheiß franzosen
gaben mir nur fünf dollar trinkgeld
hast du diese frau gesehen sie hat ihr baby am tisch gestillt omg
wenn lyman nur da wäre was wir auch sagten
verschönerte er schnell mit einwürfen
zeilen aus cartoons armer typ
er war wie eine pensionierte comicfigur
das ist so blöd
nur ein abwäscher in der nachmittagsschicht
der aufstand kommt in wellen jedes mal kleinere
hinter mir lecken die flammen am dunstabzug
die köche werden dutzende pfannen nach mir werfen
uncle ben’s spezialreis
die spaghetti kleben am pfannenboden
der frittierte fisch und all die klebrigen speisen
sodass du dir versteinerte reste vorstellen kannst ich grabe
in die tiefe geologischer fettschichten
ich habe angst vor pfannen
ich nehme die körbe mit sauberen gläsern heraus
excuse me excuse me in meinem gebrochenen englisch
sie weichen aus als käme der müllwagen
ich gehe erneut zwischen ihnen durch sechsmal fragten sie mich heute
nach meiner größe ich habe angst vor einer neuen gästewelle
ich überlege einen halben kilo nägel in der parkplatzeinfahrt auszustreuen
ich trenne das besteck das ich nicht unterscheiden kann
die kleinen suppenlöffel von den dessertlöffeln
messer stecken zwischen gabelzinken
gabeln verzahnt in andere gabeln
ich habe angst vor einer neuen gästewelle
japanisch europäisch amerikanisch
das zähneknirschen unter entspannten gesichtern
die augen getaucht in sepiafarbenes kerzenlicht
kaue kaue schlucke
kaue kaue schlucke
zähne dieselben bäuche japanisch europäisch amerikanisch
ich sehe einen mann zwei steine aufeinander schlagen
und ich wünschte er bliebe so statt sich zu entwickeln
statt die konsumgesellschaft zu erfinden
autos zu bauen öl abzubauen
warum sollte ich derjenige sein der sich zurückentwickelt ins primitive
steine aufeinander schlagend etwas unförmiges noch unförmiger knappt
als die meisten unförmigen findlinge geformt von den kräften der natur
und vergiss die fetzen und handtücher und servietten nicht ruft mir wer zu
blaue streifen rote streifen weiße streifen
gelbe streifen zu falten
texturen gabeln teller schmiere
ich stolpere tabletts gläser
flammen erschöpfen abzüge regale klirrender rauch
der radio rumort wie ein minikraftwerk
abendzeugs kommt zu abendzeugs
mittagsschüsseln kommen zu bunten schüsseln die zu bunten schüsseln kommen
weiße zu weißen dunkle zu dunklen
flach zu flach weiß weiß rot schwarz
rund eckig kalt weiß warm kalt heiß
anfangs hörst du es kaum
ellbogen stimmen schwarz führt mich raus bitte
holt mich hier raus es geht nicht ums geld
ich schäme mich nur zu sehr um aufzugeben
um jeden sehen zu lassen dass ich aufgebe
nasse lappen besenborsten treffen die bloße ferse
holt mich hier raus bitte ich bin ein wurm
in einem eisernen apfel den ich gern verschlingen würde aber nicht kann

Original: Rumänisch, aus „American Experience”, Übersetzung aus dem Englischen

A TREIA ZI, A TREIA NOAPTE

ziua care nu mai vine

lăzile cu pahare şi farfurii vin pe banda rulantă
clinchetul ăsta îmi plăcea cândva îmi trezea simţurile
şi pofta de mâncare
sar la celălalt capăt al benzii
un strop de zoaie îmi sare pe buze
din reflex ating cu limba
nu scuip nu şterg nu clătesc gura
de pe mâini picură sosuri grăsime funingine
amestecată cu apă
ospătăriţele descarcă platourile cu farfurii murdare
le stivuiesc aiurea e vorba despre neurotransmiţători
merci beaucoup merci beaucoup francezii dracului
mi-au lăsat numai cinci dolari bacşiş
ai văzut femeia aia îşi alăpta copilul la masă omg
măcar de-ar fi lyman aici orice ziceam
el împodobea repede cu interjecţii
replici din desene animate săracul
era ca un personaj din desene pensionat
ce tâmpenie
un singur spălător de vase după-masa
revolta vine în valuri mici din ce în ce mai mici
în spatele meu flăcările ling hota
bucătarii îmi vor arunca zeci de tigăi
orezul special de la uncle benz
spaghetele lipite de fundul tigăilor
peştele prăjit toate mâncărurile lipicioase pe care
ţi le poţi imagina resturi fosilizate forez
în adâncimea straturilor geologice de prăjeală
mi-e frică de tigăi
duc lăzile de pahare curate afară
excuse me excuse me în engleza mea proastă
se trag spre margine ca din faţa maşinii de gunoi
trec din nou printre ei azi m-au întrebat de şase ori
ce înălţime am mi-e frică de un nou val de clienţi
mă gândesc să pun juma de kil de cuie la intrarea în parcare
separ tacâmurile nu mai deosebesc
linguriţele de supă de linguriţele pentru desert
cuţite înţepenite în dinţii furculiţelor
furculiţe îmbârligate cu alte furculiţe
mi-e frică de un nou val de clienţi
japonezi europeni americani
încleştarea dinţilor sub feţele relaxate
ochii scăldaţi în lumina sepia a lumânărilor
mestecă mestecă înghite
mestecă mestecă înghite
dinţi la fel burţi japonezi europeni americani
văd un om care loveşte două pietre una de alta
şi îmi doresc să fi rămas aşa să nu evolueze
să nu inventeze societatea de consum
să construiască maşini să extragă petrol
de ce să fiu eu cel care alunecă înapoi la stadiul primitiv
să lovesc pietrele să cioplesc ceva diform mai diform
decât cel mai diform bolovan sculptat de forţele naturii
şi să nu uit de cârpe şi prosoape şi şervete mi se strigă
dungi albastre dungi roşii dungi albe
dungi galbene de împăturit
texturi furculiţe farfurii clei
mă împiedic tăvi pahare
flăcări hote rafturi zdrăngănit aburi
radioul uruie uzină în miniatură
cele de cină la cele de cină
prânz bol la bol colorate la colorate
albe cu albe adânci cu adânci
plate cu plate alb alb roşu negru
rotund pătrat rece alb cald rece fierbinte
la început se aude abia perceptibil
coate voci negru condu-mă te rog
du-mă afară nu e pentru bani
e pentru că mi-ar fi ruşine să renunţ
să mă vadă acum toţi cum renunţ
mopuri ude firele măturii lovesc călcâiul gol
du-mă te rog de aici sunt un vierme
într-un măr de fier aş vrea să-l devorez dar nu pot

Aus: „American Experience” 2013

Fixpoetry 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge