Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Übersetzung

Augentrost

für Paul Celan

Deine ersten Worte,
gesprochen durch braune Augen,
‘Wie leben wir?’
während die Hand Asche
in das Gesicht deines Schädels löffelt.

Wie heile ich deinen Wahnsinn.
Du bist
mit der Sonne verstrickt, in Verbindung
mit den Sternen, wächst
auf Dung.

Der Himmel ist Erde.
Und weil deiner
kein Name mehr ist,
kletterst du ein schwarzes Seil hoch,
zu uns zurück.

Erdendurch –
direkt zu dem Grauen
in ihrem Zentrum.
Das schwarze Hemd heute
und der schwarze Hut.

Wenn man dich bittet,
unterschreibst du einfach mit einem x.
Du pflanzt die Toten
auf der weißen Linie
der Katastrophe.

Jetzt gibt es keine Gegenwart.
Deine Füße haben dich
im Fluss verborgen.
Deine nassen Schnürsenkel
mit der neuen Stadt verwickelt.

Du gehst auf der Straße, die fehlt,
deine Lampenaugen
sind heute Nacht eingeschaltet.
Deine Worte bluten
in den öffentlichen Gärten.

Aus dem australischen Englisch übertragen von Johannes Beilharz mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

 

for Paul Celan

Your first words
spoken through brown eyes,
‘How do we live?’
as the hand spoons ash
into the face of your skull.

How do I cure your madness.
'You are involved
with the sun, in touch
with the stars, growing
on dung.

The sky is dirt.
And because yours
is no longer a name
you climb a black rope
to get back to us.

Earth-through –
Right to the terror
at its centre.
The black shirt today
and the black hat.

When asked, you simply
sign with an x.
Planting the dead
on the white line
of catastrophe.

Now there is no present.
Your feet have hidden you
in the river.
See your wet shoelaces
tangled in the new city.

Walking its missing street
your lamp eyes are on
tonight.
Your words bleed
in the public gardens.

Aus: M.T.C. Cronin Unfaith/No Forms (2017)

Fixpoetry 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Fixpoetry.com und der Urheber
Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen den Artikel jedoch gerne verlinken.
Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Letzte Feuilleton-Beiträge