Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Vorne wägen - Hinten wagen

Redaktion: 

“Wir sind nicht links, nicht rechts, wir sind vorne!” Genau, wir sind alle immer ganz vorne. Ein Heer der Speerspitzen im Sumpf der gegenseitigen Schuldzuweisung. Dass in dieser Gesellschaft nicht mehr Bomben hochgehen ist eines der größten Phänomene (und Probleme) unserer Zeit. Aber es ist nun mal eine Eigenschaft des eruptiven Kapitalismus, dass er sich die Götzen und Fetische des Widerstandes einverleibt, sie popkommerziell auswertet und wie eine Perle auf die Kette zieht, die man sich dann Abends anlegt, wenn die Ikonen der Wertschöpfung zum Gala-Dinner laden und Spenden sammeln um einen Brunnen in Burundi zu bauen. Wie ein schwarzes Loch frisst diese Welt den Widerstand einfach auf und ikonisiert die Protagonisten zu nichtssagenden Vorbildhüllen. Dann noch ein bisschen Lob, Anerkennung und Vergütung und die Illusion des Menschen in der gelingenden Revolte ist perfekt.“ Johannes Finke aktuell in einer lesenswerten Glosse “Über Arroganz, Arschlöcher und mich” & dabei über die Kunst der Behauptung . Johannes Finke gibt die Zeitschrift BLANK heraus.

Übrigens: Vorne ist das neue Hinten.

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2013



November 2013