Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Wie wird ein Gedicht gemacht?

Redaktion: 

Alexander Nitzberg, Quelle: www.nitzberg.de

 „Zunächst einmal ist es wichtig festzustellen, daß es gemacht wird, nicht etwa geschrieben. Die Frage, wo genau der Unterschied zwischen einem Gedicht und einem anderen Text liegt, ist eigentlich falsch gestellt, denn Gedichte sind keine Texte. Der Text ist nicht mehr als eine Möglichkeit der Konservierung und entspricht dem, was in der Musik die Noten sind. Ähnlich sinnlos wäre die Frage, wo genau der Unterschied zwischen Musik und anderen Noten läge.
  Ein Gedicht wird gemacht, ein Objekt aus Sprache. Aber wo befindet es sich, wenn nicht als Tinte auf dem Papier? Dort, wo die Sprache sich ach sonst befindet: Erstens, im Menschen und, zweitens, im Raum. An der Entstehung des Gedichts nimmt der gesamte Körper teil: Das ent­zündete Hirn, das pumpende Herz, die ein- und ausatmende Lunge, die Kehle, der Gaumen, die Zunge, die Zähne. Die bewegte Gesichtshaut. Die Arme, die Hände. Das Ergebnis wird ausgehaucht. Der Vers ist eine Atem­einheit. Mit Hilfe von Stimme, Mimik und Gestik wird das Gedicht im Raum errichtet.“

Alexander Nitzberg in seinem lesenswerten Essay „Werden Gedichte wie Häuser gebaut?“, nachzulesen seit Mitte Januar im Poetenladen.

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2014



November 2014



Oktober 2014



September 2014



August 2014



Juli 2014



Juni 2014



Mai 2014



April 2014



März 2014



Februar 2014



Januar 2014