Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Das Ideal der Einfachheit

Redaktion: 

Albert Camus

Am Freitag, 14. Februar 2014, 20.00 Uhr im Museum Folkwang: Iris Radisch über Albert Camus.  Moderation: Norbert Wehr
Ein Mann, der zum Mörder wird, weil ihn die Sonne blendet – bis heute ist Der Fremde eine der berühmtesten literarischen Figuren der Welt. Albert Camus, sein Schöpfer, ist der Philosoph des Absurden, in das der Mensch hineingestellt ist, der Denker der Revolte, die den Menschen ausmacht – und immer der Anwalt der Einfachheit, die dem Algerienfranzosen das Grundgegebene unter der Sonne und zugleich das am stärksten Gefährdete war. 
"Aktueller denn je", lautet der Befund von Iris Radisch, einer der führenden deutschsprachigen Literaturkritikerinnen, die uns aus Anlaß seines 100. Geburtstages auf eine faszinierende Reise mitnimmt: von Belcourt, dem ärmlichen Viertel Algiers, in dem Camus mit einer stummen Mutter aufwächst, in das graue Paris, das unter deutscher Besatzung die Moral der jungen Existenzialisten herausfordert. Vom konkurrierenden Großbürger Sartre als "algerischer Gassenjunge" abgetan, ist Camus, der erklärte Antifaschist, Antikommunist und Europäer, selbst ein Fremder – und hellsichtiger als alle.
Iris Radisch, geb. 1959 in Berlin. Studium der Germanistik, Romanistik und Philosophie in Frankfurt am Main und Tübingen. Literaturkritikerin; Leiterin des Feuilletons der ZEIT. Buchveröffentlichung, zuletzt: Camus. Das Ideal der Einfachheit (2013).
Eine Veranstaltung des Schreibheft, Zeitschrift für Literatur in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Proust und dem Museum Folkwang.

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2014



November 2014



Oktober 2014



September 2014



August 2014



Juli 2014



Juni 2014



Mai 2014



April 2014



März 2014



Februar 2014



Januar 2014