Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Hab Acht Modelle

Redaktion: 

Stapelweise (Foto: Martina Berg)

„Geschäftsmodell Nummer 1: Ich Autor bin eine Figur der Historie, meine Bücher sind vor fünfzig Jahren echte Kracher gewesen. Wenn ich abends zu sauer gegessen habe und nachts ein Gedicht draus wird, dann wird es zwei Tage später prominent in der Zeitung gedruckt – SO einer bin ich. Ich bin der Ewigkeit nah, ein Strahl von meinem Glanz, lieber Leser, fällt auch auf dich, meine Bücher machen sich unnachahmlich in Deinem Regal.

Geschäftsmodell Nummer 2: Ich bin nahezu besorgniserregend sensibel! Ich kann nur barfuß schreiben, ich fülle ganze Romanpassagen damit, wie jemand ein Weckglas aus einem Kellerregal holt, weil all das so intensiv einwirkt auf mich: die Gerüche im Keller, das Knarzen des Regals und der Hahn, welcher draußen kräht, und die Muster, die meine Heldin als Kind noch in die Staubschichten gezeichnet hat, ach ... Du und ich, Leser, wir sind sehr, sehr empfindsame, besondere Wesen, und ich finde es unheimlich schön, dass Du jetzt mein Buch gekauft hast.

Geschäftsmodell Nummer 3: Ich bin eine coole Socke, ich habe viele irre Partys gesehen. Oder zumindest davon gehört. Oder krass irgendwo abgeschrieben. Davon handelt mein Buch, komm, sei dabei! Je wilder meine Figuren es treiben – Sex, Durchfall, Zigaretten! –, desto mehr kannst du dich gesundheitsneutral amüsieren. Berlin! …“
 

Klaus Ungerer beteiligt sich in der WELT an der Gegenwartsliteraturdebatte und hat noch mehr Geschäftmodelle auf Lager.

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2014



November 2014



Oktober 2014



September 2014



August 2014



Juli 2014



Juni 2014



Mai 2014



April 2014



März 2014



Februar 2014



Januar 2014