Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Typanalyse

Redaktion: 

„Journalismus, wie er bisher betrieben wurde, ist kein Geschäftsmodell mehr, schreibt Constantin Seibt im neuen "Journalist". Stimmt. Und zwar vor allen Dingen für Inhaltelieferanten wie mich. Die Redakteurin der "Neuen Züricher Zeitung" bedauert sehr, dass sie das Zeilenhonorar schon wieder nach unten korrigieren muss - auf nicht mal 200 Euro für eine halbe Zeitungsseite. Das letzte Mal, als ich für die "Süddeutsche" schrieb und nach dem Honorar fragte, antwortete die Redakteurin, das wisse sie nicht. Danach frage niemand mehr. Es sei ein Privileg, für die "Süddeutsche" zu arbeiten. Mein Redakteur beim Österreichischen Rundfunk sagt nicht Privileg, er sagt Ehrenamt. Literaturkritik sei heutzutage ein Ehrenamt. Einer vom Bayerischen Rundfunk hingegen meint, bald würden eh die Oberstufenlehrer die ganze Kulturkritik übernehmen - Literatur, Theater, Musik, Ausstellungen. Sind ja schließlich auch studierte Leut.

Journalismus ist kein Geschäftsmodell mehr. Und Literatur, sagt der amerikanische Großschriftsteller Philipp Roth, wird in zehn Jahren für die Menschen so attraktiv sein wie ein lateinisches Gedicht heute.“ Brigitte Neumann heute im Deutschlandradio Kultur in einer Typanalyse.

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2014



November 2014



Oktober 2014



September 2014



August 2014



Juli 2014



Juni 2014



Mai 2014



April 2014



März 2014



Februar 2014



Januar 2014