Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Weit oder weiter debattieren

Redaktion: 

Weitblick? (Quelle: Weigle-Haus)

Teilweise ist es durchaus arm, wie parteiisch festgefressen und nach Ausweisen schielend und wie wenig an gültiger Aussage interessiert die „Debatte“ zur Gegenwartsliteratur geführt wird. Einige Stimmen bleiben besonnen. Peer Trilcke gibt einen Überblick und macht auf litlog einen Versuch im klischeegetränkten Betriebsgeflüster ein neues Sagen unterzubringen:

„Leider hat sich jedoch auch niemand entschieden mit dem von Kessler in den Blick genommenen Gesamtzusammenhang befasst: kaum irgendwo die Bereitschaft, systemisch zu denken. Herausgegriffen hat man sich stattdessen einzelne Details, einzelne Thesen, ab und an auch die Verknüpfung einzelner Thesen. Das ist – auch angesichts der Fragwürdigkeit einiger Thesen, einiger Verknüpfung – zwar durchaus legitim. Es lenkt aber von dem ab, worauf Kessler, wenn ich ihn recht verstehe, hinweisen wollte. Verspielt wird damit die Möglichkeit, zu den wirklich interessanten Fragen zu gelangen, etwa zur Frage, was aus Kesslers Diagnose denn eigentlich folgen könnte. Stattdessen wird die Debatte in Richtungen gelenkt, in denen sie sich geradezu zwangsläufig erschöpfen muss.“

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2014



November 2014



Oktober 2014



September 2014



August 2014



Juli 2014



Juni 2014



Mai 2014



April 2014



März 2014



Februar 2014



Januar 2014