Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Unbequem

Redaktion: 

Ulrich Horstmann (Quelle: www.lwl.org)

Neu bei Litblockín:

Es gibt eine bestimmte Generation von Schriftsteller|innen, die nicht mit den schnell erreichbaren Oberflächen arbeiten, eher im Hintergrund und damit traditionell vernetzt sind und sich aus vielerlei Gründen gegen die kaum sichtbaren, aber vorhandenen Hyping-Mechanismen der Szene sperren. Diese Generation hatte ihre Erweckungen meist in den achtziger Jahren, schreibt gute Literatur und wichtige Bücher, passt aber nicht mehr in das Junggetümel und ist zum Legendendasein noch zu frisch. Irgendwie fällt sie aus der Reihe (und ist von daher ziemlich geerdet bis underground und damit unfreiwillig aber deutlicher alternativ als viele Betriebsteilnehmer). Sie steht gern im Verdacht zu muffeln, weil man meint, sie hätte nen Pelz an und einen verschleppten Hippiefilz.

Ulrich Horstmann bspw. gehört dazu.

Ehemals suhrkampverlegt erschienen die letzten  Bücher von ihm an entlegeneren Stellen, z.B. im J.G. Hoof Verlag, im shoebox House oder wie jetzt im Litblockín-Verlag, dortselbst eine schmale Sammlung von Gedichten unter dem Titel: „Im Reich der Freiheit: Wechselspiele“, künstlerisch umbaut mit Zeichnungen von Minh Tran. Die Leseprobe gibt vorderhand Konventionelles her, was aber bei Horstmann immer auch gespickt ist mit wacher Sicht und kritischer Perspektive. Wer sein Untier gelesen hat, kennt das Unbequeme seines Pessimismus.

Genauso entlegen aber unbedingt beachtenswert: die bei Litblockín erscheinende Reihe „die aphoristische Bibliothek“. In ihr sind so wunderbare Aphoristiker wie Alexander Eilers (“Die Sprache gibt mehr her, als ich mir herausnehmen kann.”), Franz Hodjak, Vytautas Karalius und  Sulamith Sparre vertreten.

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2014



November 2014



Oktober 2014



September 2014



August 2014



Juli 2014



Juni 2014



Mai 2014



April 2014



März 2014



Februar 2014



Januar 2014