Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Vom Hobel erinnert

Redaktion: 

Lars Gustafsson (Quelle: larsgustafssonblog.blogspot.de)

André Hatting bespricht aktuell auf Deutschlandradio Kultur den neuen Gedichtband von Lars Gustafsson: Das Feuer und die Töchter.

„Moor, Pferde, Gießkanne, Kartoffelsack – der Gustafsson-Wortschatz: klar und stark wie ein Herbsttag in Südschweden. Die Gustafsson-Grammatik: lyrische Prosa im Verssprung, bescheiden und basisdemokratisch. Seit er Gedichte schreibt, und das tut der mittlerweile 78-Jährige schon sehr lange, spürt der promovierte Philosoph das Besondere im Alltagsallgemeinen auf. Zum Beispiel in dieser alten "Halbdollarmünze, geprägt in St. Louis 1912", die irgendwann "in einer kleinen Schale aus grünem Glas" gelandet ist. Sie verliert an Wert, "während eigentlich nichts geschieht". Gustafssons fulminantes Schlussfazit: "Das meiste, das den Dingen geschieht,/ hat überhaupt nichts mit ihnen zu tun." Ein beeindruckender Aphorismus in Versform, kongenial übersetzt von Barbara M. Karlson.

Gustafssons Gedichte zu lesen bereitet auch deshalb so große Freude, weil er viele seiner Texte mit Humor verfeinert. "Frau Gauß, unsere gescheite Putzfrau" meint den Mathematiker Carl Friedrich Gauß und dessen Glockenkurve zur Normalverteilung. Gustafsson sieht darin einen langen Rock, mit dem die tyrannische "Schlossherrin" uns "in der spröden Langeweile/ des Mittelmaßes hält". Unter ihrem Rock verbirgt sie das Besondere, die Abweichung, das Unwahrscheinliche wie das "Kalb mit zwei Köpfen, den alten Mann im Wald/ der im Alter von 107 Jahren starb./ – vollständig glücklich –".“

Lars Gustafsson: Das Feuer und die Töchter. Gedichte.
Aus dem Schwedischen von Barbara M. Karlson und Verena Reichel
Hanser Verlag, München 2014

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2014



November 2014



Oktober 2014



September 2014



August 2014



Juli 2014



Juni 2014



Mai 2014



April 2014



März 2014



Februar 2014



Januar 2014