Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Asemische Pseudoschrift

Redaktion: 

Mithu Sen hinter Acryl, sprechend (Bild: Galerie Krinzinger)

Helmut Ploebst bespricht im Standard die aktuelle Ausstellung in der Galerie Krinzinger in Wien:

„Nachdem eines ihrer auf Bengali verfassten Gedichte falsch ins Englische übersetzt worden war, zog die in Delhi lebende indische Künstlerin Mithu Sen Konsequenzen. Diese sind nun Teil ihrer Ausstellung A ° Void in der Galerie Krinzinger.

Sen hat ihre Lyrik nun auf den "Schatten" der Sprache reduziert: verfasst in einer "asemischen" Pseudoschrift und - wie in ihrer Soloperformance I Am a Poet zur Eröffnung ihrer Schau - als klangmalerische Sound-Poetry vorzutragen. In einem der Räume der Galerie ist ein Pult mit Mikrofon aufgestellt, an dem die Besucherinnen und Besucher selbst Lautmalerei betreiben können.

Diese Dichtung aus Sprachschatten korrespondiert mit den in A ° Void präsentierten Zeichnungen der Künstlerin - Papierarbeiten hinter Plexiglas. Wer sich erst einmal darüber wundert, warum die Scheinwerfer im Raum immer wieder ausgehen, was dem Raum einen langsam pulsierenden Rhythmus verleiht, hat bald ein Aha-Erlebnis: In das Glas der gerahmten Bilder sind feinste Zeichnungen eingraviert, deren Linien, sobald das Licht darauffällt, wie mit dem Bleistift gezogene Schatten aufs Papier werfen.“

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2014



November 2014



Oktober 2014



September 2014



August 2014



Juli 2014



Juni 2014



Mai 2014



April 2014



März 2014



Februar 2014



Januar 2014