Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Enthymesis

Redaktion: 

Arno Schmidt © Alice Schmidt

Do 30 Okt 20 h / Großer Saal im Literaturhaus Berlin:

Enthymesis. Stück nach einer Erzählung von Arno Schmidt

Zur Zeit der Antike zieht eine geographische Expedition vom Mittelmeer Richtung Süden. Sie vermessen die Welt. Doch Philostratos, ihr Anführer, hadert mit seiner Rolle. Er fühlt sich verkannt von einer Welt, regiert durch Gier und Neid. Einzig die Bücher sind sein Trost. Da verheißt ihm der Bericht eines geheimnisvollen Beduinen die Existenz der menschenleeren Silberstadt. Die muß er finden. Doch die Gefolgsleute meutern. Er wird des Kommandos enthoben - und läuft allein weiter in die Wüste ...
Arno Schmidts frühe Erzählung entstand unter dem unmittelbaren Eindruck von Nazismus und Weltkrieg. Die Flucht vor einer verachteten politischen Realität, die mit klarem Blick registriert wird, in eine literarisch-philosophische Idealwelt ist ein Thema, das sich in vielfältiger Variation in seinem Werk findet und hier in antikem Gewand erscheint. Virtuos verwebt Arno Schmidt Reisebeschreibung, Motive aus Märchen und Mythologie mit der Innenansicht eines Verzweifelnden. Und immer wieder läßt der Ich-Erzähler die Grenzen zwischen Figur und Autor verschwimmen.
Aber ist dieser Text eine Geschichte über Weltflucht oder nicht vielmehr eine Hommage an Literatur und menschliche Phantasie? Wer spricht hier eigentlich? Die tagebuchartige Struktur der Erzählung scheint wie geschaffen für einen facettenreichen Monolog. Hier wird akribisch berichtet, philosophisch spekuliert, wütend argumentiert, trunken rezitiert, bildreich fabuliert – um schließlich im Weiten zu entschwinden.
Die Inszenierung entstand aus Anlaß des 100. Geburtstages von Arno Schmidt. Es spielt Richard Gonlag. Regie: Ivar van Urk, Dramaturgie: Olaf Jelinski
 

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2014



November 2014



Oktober 2014



September 2014



August 2014



Juli 2014



Juni 2014



Mai 2014



April 2014



März 2014



Februar 2014



Januar 2014