Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Tanz der Zeichen

Redaktion: 

Blick in die Ausstellung - Quelle: Heinrich von Kleist Museum

Roman Bucheli war für die NZZ im Kleist Museum in Frankfurt an der Oder:

„Danach dringt die Ausstellung stracks vor in die Mikroebene der Texte, und schon befürchtet man, es werde nun, da die Materialität der Sprache zum Thema wird, abstrakt und staubig und trocken. Doch nein, es wird nun erst richtig handgreiflich und fürs Auge ein Tanz der Zeichen, indem zum Beispiel die Eigenheiten von Kleists Zeichensetzung vorgeführt werden, die eher den bald stockenden, bald drängenden Sprachgestus abbildet als syntaktischen Regeln folgt.

Oder an den Versdramen erläutern ein paar Textausschnitte, wie Kleist den Vers zu einzelnen Wörtern zerstückelt und auf einen stürmischen Dialog zweier Stimmen verteilt. Am Schriftbild wird hier das turbulente Hörerlebnis sichtbar, mehr noch, der zersplitterte Vers lässt den Leser in die zerrissenen Seelen von Kleists Figuren schauen, und er erhält einen Vorgeschmack auf das zerrissene Dasein von Kleist selbst, wie es die biografischen Stationen des Rundgangs erst zeigen werden. Mit den einfachsten Mitteln der Anschauung und genauer als jedes Theoriebuch führt die Ausstellung solcherart ins Epizentrum von Kleists Schaffen und in die innersten (philologischen) Bezirke seiner Schriften.“

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2015



November 2015



Oktober 2015



September 2015



August 2015



Juli 2015



Juni 2015



Mai 2015



April 2015



März 2015



Februar 2015



Januar 2015