Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Gleitsichtwochen

Redaktion: 

Volker Sielaff aktuell in den Signaturen über den neuen Gedichtband von Bertram Reinecke, Resultat eines poet in resistance Aufenthalts in Loschwitz:

"... Des Elbstroms Ufer ist mein Pontisches Gestade: / Es muß dort Tonnen von menschlichem Knochenmehl / Im Erdboden geben...", heißt es im Titelgedicht, oder auch, in schöner Alliteration: "Ich weine mit Weitblick". Der Dichter Reinecke: in den Gedichten seiner "Gleitsichtwochen" hat er sich Dresden, eine Kulturstadt in Tallage, originell und immer stilsicher anverwandelt. Mit dem kurzen Gedicht "Alba" endet sodann der schmale Band. "Alba" - so nannte der Dichter Ezra Pound, anspielend auf die provençalischen Taglieder, eines seiner berühmten Gedichte. Und Reinecke? Knapp drei Monate hat er es hier erlebt: das morgendliche Erwachen, die Dunstglocke über der Stadt, aber sicher auch das besondere Licht. In seiner "Alba"-Version geht der letzte Vers so: "Hier wär ein Ort zu bleiben, wenn der Nebel bliebe."

Bertram Reinecke: Gleitsichtwochen. Gedichte. Dresden (Literarisches Dresden e.V. in der edition buchhaus loschwitz) 2015.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2015



November 2015



Oktober 2015



September 2015



August 2015



Juli 2015



Juni 2015



Mai 2015



April 2015



März 2015



Februar 2015



Januar 2015