Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Ehrlich schmal

Redaktion: 

Christian Chappelow bespricht aktuell auf literaturkritik.de den Band minimal von Takinawa Shuntaro:

„Der neugierige Blick auf die zeitgenössische japanische Lyrik mag lohnend sein, wenn man einen der – in der letzten Zeit zahlreicher gewordenen – übersetzten Gedichtbände Tanikawas sowie insbesondere die im Mai dieses Jahres beim Schweizer Secession Verlag für Literatur erschienene Gedichtanthologie minimal in den Händen hält. Kurz vorweggenommen: Das Bild der japanischen Literatur der letzten Jahrzehnte wäre ohne das Werk Tanikawas nicht nur unvollständig, sondern auch ein ganzes Stück ärmer an Sprachkunst, Intelligenz und Humor. Tanikawa muss sich nicht verstecken, auch nicht hinter literarischen Größen wie Mishima, Ôe oder Haruki Murakami.

Die 30 Gedichte in minimal sind in ihrer inhaltlichen und motivischen Bandbreite vielfältig und sind geprägt durch kurz angeschnittene Sprachbilder: deskriptiv, impressionistisch und „ehrlich“.“

Takinawa Shuntaro: minimal. 30 Gedichte. Deutsch und Japanisch.
Übersetzt aus dem Japanischen von Eduard Klopfenstein. Secession Verlag für Literatur, Zürich 2015.

Das Lumpengewand der Dichtung

Vor Tagesanbruch
kam
das Gedicht

in schäbige
Wörter
gehüllt

es gibt nichts
was ich ihm schenken könnte
werde nur selbst beschenkt

sein nackter Körper
flüchtig erspäht
durch die gerissenes Naht

wieder und wieder
flicke ich
an seinem Lumpengewand

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2015



November 2015



Oktober 2015



September 2015



August 2015



Juli 2015



Juni 2015



Mai 2015



April 2015



März 2015



Februar 2015



Januar 2015