Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Schuldtgesprech

Redaktion: 

Neuerscheinung bei belleville:

Aus dem ungeformten Nichts des Alltags entstehen vor einem halben Jahrhundert alarmierende Werke in Kunst, Literatur und Photographie.

Anschaulich berichtet der Autor von dem heiseren Stacheldraht der Stimmen und von den Abenteuern bei der Herstellung des primitivsten Hörspiels aller Zeiten. Nach Jahren in England, Frankreich und den USA sperrte Schuldt die Ohren auf. Er stellte alles auf die Kippe, was die Deutschen sagten, ließ es krachen.

Jedes Wort aus der Wirklichkeit abgeschrieben. Der Künstler als Sieb, von fremden Menschen durchströmt. Die Sprengkraft dieser Idee verdeutlichen weitere Entwürfe, etwa ein Portraitband aus geklauten Photos: das Bild einer Epoche im Friseursalon. Zur Ausstellung von Sehnsüchten: ein Möbelhaus. Zugleich verblüfft der Künstler mit Beispielen dafür, wie sich jede Wirklichkeit ändert, wenn sie uns aus einem Werk heraus anschaut.

Als erster Dichter hatte Schuldt sich in einer Kölner Bruchbude ein Tonstudio eingerichtet (Marcel Broodthaers nannte es »un taudis«). Es folgten kühne Projekte an den Grenzen der Technik und des keuchenden Atems. Hörspiele wie auf einem Jahrmarkt früherer Jahrhunderte. Musik aus kreischendem Stahl, pochenden Motoren und schallendem Wasser. Im Zeitraffer zieht der Flirt zwischen Maschine und Musik an uns vorbei, von Dada-Konzerten bis zum Techno-Beat. Dann der bebende, jaulende Klang des blinden A Bing, des berühmtesten Er-Hu-Spielers Chinas.

Der Autor
Von Schuldt erschienen zuletzt die ethnographischen Berichte »In Togo, dunkel« (Rowohlt 2013) und der Bildband »Stigmata« (Verlag Walther König 2015). Schon im Sommer 1960 hatte der Neunzehnjährige mit seiner »Internationalen Ausstellung von nichts« Furore gemacht. Im Frühjahr war der Gedichtband des Achtzehnjährigen herausgekommen, »Steinigung der Nacht«.
Von 1960 bis heute spannt sich ein vielfältiges Werk in Dichtung, Essay, Hörstücken und bildender Kunst. Mitunter trat der Autor in Filmen auf, zuletzt als V. Nabokov in DER SCHMETTERLINGSFÄNGER (2013).

*

Das Buch

Deutschland aufsagen,
Deutschland nachsagen

Hörstück 1970 (CD)

Trennungen
Papageien, Konzepte und Personen - Torpedos und Schnurrpfeifereien
Buch mit Manifesten, Originaltexten, Essais zur Wahrnehmung, Musik- und Technikgeschichte sowie einem Manuskript zur Ausbildung von Papageien.
Mit CD des Original-Hörstücks 1970. Erstmals ungekürzt 36:17 Min.

Ein rabaukenhaftes Stück von der Unmöglichkeit des Sprechens.
Nach 28 Minuten Sendung blockierten damals Proteste zwei Stunden lang
die Telephone von 11 000 WDR-Mitarbeitern.

Klaus Ramm, Literaturhistoriker, arbeitet in seinem Beitrag »Das Sprechen ist dem Gesprochenen fremd« die historische Bedeutung des Hörstücks heraus.

 

"Deutschland aufsagen, Deutschland nachsagen ist 1970 entstanden. Der Titel ist langatmig aber wahrheitsliebend: kein Wort ist von mir, alles abgeschrieben: Stellenanzeigen, Speisekarte, Schlagertexte, Wetterbericht für Nordseefischer, Preisliste vom Friseur, Ladennamen... Das Hörspiel ist primitiv. So musste es auch sein. Hätte ich nach Schönheit und ästhetischem Rang gestrebt, wäre etwas Anderes daraus geworden: perfekter, voll gedröhnt mit Raffinessen wie Echo Nachhall Mischung Musik. Irreführender Glanz hätte sich über den heiseren Stacheldraht der Stimmen gelegt. Das wollte ich nicht." Schuldt

Das Hörstück im Hörspiel Pool

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2015



November 2015



Oktober 2015



September 2015



August 2015



Juli 2015



Juni 2015



Mai 2015



April 2015



März 2015



Februar 2015



Januar 2015