Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Ungereimte Textweiten

Redaktion: 

Clemens Schittko bei einer Lesung (Foto: privat)

Neu bei Ritter:  Weiter im Text

Clemens Schittkos Texte verzichten auf jede Gefälligkeit. Viele davon erscheinen als Listen, aber im Seriellen dekliniert sich keine weitere Variante eines Formalismus, der uns das Schöne als neue Arithmetik mit Worten vorführt. Schittko versucht jenes Einfache, das schwer zu machen ist (Brecht), mit den Verfahren einer oft genug sich selbst umspielenden avancierten Literatur, er entwendet ihre betriebseigenen Mittel für Konfrontationen mit einem Realen, das seine Beobachter konstituiert. Schittkos Texte sind nicht nur Bestandsaufnahmen dessen, was noch beschreibbar ist, sondern zugleich auch der beschädigten Positionen der Schreibenden. Der Autor verzichtet aufs Ornament, zählt uns auf, was wir erfahren werden, und durchbricht gerade so ein paar Hierarchien im Ordnen der Dinge. Seine Texte gehen nicht auf wie die Gleichungen einer sich hinter Grundrechenarten verbergenden Poesie, es bleiben immer auch Ungereimtheiten. Es ist diese Beiläufigkeit im Umgang mit den Verfahren, die Schittkos Texte so kompromisslos machen.

Am Montag (29.2., 21 Uhr) liest Clemens Schittko in der Montagsbar (Fehrbelliner Straße 6, 10119 Berlin). Es ist zwar keine offizielle Buchpräsentation, aber er wird einige Exemplare dabei haben.
HINGEHEN!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2016



November 2016



Oktober 2016



September 2016



August 2016



Juli 2016



Juni 2016



Mai 2016



April 2016



März 2016



Februar 2016



Januar 2016