Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Brise im Tanz

Redaktion: 

Neuer Gedichtband bei  Wallstein:

"Hendrik Rost gelingt hier fast alles, er beschwört die große Geschichte und die kleinsten Dinge des Alltags, und er zeigt, wie beides ineinander verwoben ist.

Mit seinem neuen Gedichtband  erweist sich Hendrik Rost als einer der maßgeblichen Lyriker seiner Generation. Souverän und tiefenscharf nimmt er die Welt in den Blick, vergewissert sich der eigenen Rolle darin, fragt nach den geschichtlichen Gewordenheiten. Ohne Scheu und seiner poetischen Mittel vollkommen bewusst, kann er die Schönheit von Landschaften oder die Brisanz der kleinen Dinge zum Sprechen bringen. Rosts Gedichte zeigen, wie kunstvoll und innig die vielen Stimmen, die Welt und Literatur bevölkern, verbunden sind."

Wie ohne Schluss

Es übersteigt die Vorstellung,
nichts zu sagen,
wenn alles gesagt ist.
Ich lasse den Fingern
freien Lauf, sie sollen spüren,
wo das Aufhören beginnt.
Die Haut über den Schulterblättern,
ich wollte Flügeln sagen,
ist dünn und spannt
mit jedem Schlag.
Das Leben, hauteng.
Für einen Augenblick
passt es perfekt.

aus: Hendrik Rost: Das Liebesleben der Stimmen. Gedichte. Wallstein Verlag, 2016.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2016



November 2016



Oktober 2016



September 2016



August 2016



Juli 2016



Juni 2016



Mai 2016



April 2016



März 2016



Februar 2016



Januar 2016