Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

An der Grenze zum Design

Redaktion: 

Ingo Arend bespricht in der ZEIT eine speziell angelegte Kunstkritik von Wolfgang Ullrich: Kunst als Statussymbol der Reichen, Erfolgreichen und Mächtigen:
„In neun flüssig geschriebenen, fundiert belegten Kapiteln beschreibt Ullrich, wie Reinigung und Revolution durch die Kunst, die Essentials der Moderne, zugunsten ihres Markt- und Symbolwerts abgelöst werden. Kunst lasse sich für den Sammler heute "als Besitzen erfahren". Je politischer, unverständlicher, provokanter, teurer die Werke sind, umso besser kann er mit ihnen soziale Überlegenheit demonstrieren.
Ganz unschuldig an der Entwicklung sind die Künstler nicht. Überzeugend zeigt Ullrich, wie sich viele von Pionieren der Avantgarde zu Kreativ-Dienstleistern an der Grenze zum Design wandeln. Sie bedienen die ästhetischen Bedürfnisse der Sieger und kokettieren mit höfischen Repräsentationstechniken.“

Wolfgang Ullrich: Siegerkunst. Neuer Adel, teure Lust. Wagenbach-Verlag, Berlin 2016

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2016



November 2016



Oktober 2016



September 2016



August 2016



Juli 2016



Juni 2016



Mai 2016



April 2016



März 2016



Februar 2016



Januar 2016