Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Memoreiser

Redaktion: 

Nico Bleutge hat ein Metier für sich entdeckt – die Lyrikkritik – und ist dafür auch ausgezeichnet worden. Heute bespricht er in der NZZ den Band „Tumor linguae“ von Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki:

„Selten ist ein Leser schneller aus dem Spiel gekegelt worden als hier; gleich zu Beginn warnt Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki ihn ausdrücklich: «lies mein buch nicht / wenn du dich vergessen willst / gib dich lieber lastern hin / statt dem geruch muffelnder gedichte». Und mit ein paar geschickt gesetzten ironischen Volten lässt er den Leser ahnen, was ihm bei der Lektüre droht: ein «netz» von Zweifeln, das der Dichter wie eine Spinne um ihn webt: «wenn du mit mir ringst / wirst du unterliegen wenn du mit mir / ringst wirst du ein noch grösserer idiot / als der autor dieses buchs».
 

Das Wort «idiot» indes ist keineswegs nur negativ gefasst. Vielmehr meint es auch eine bestimmte Rolle, die demjenigen von der Gemeinschaft zugewiesen wird, der anders sieht, der sich nicht den Normen fügen will. Der scheinbar Geisteswirre hat den eigentlich klaren Blick, zugleich ist er für die Erinnerung zuständig, ist einer jener «Memorizer», wie sie der Dichter Thomas Kling einmal benannt hat: «Sie sind die Gedächtnisverantwortlichen unter den Clanmitgliedern. Kapazitäten der Sprachwirklichkeit.»

Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki: Tumor linguae. Gedichte. Polnisch/Deutsch, übersetzt von Michael Zgodzay und Uljana Wolf. Mit einem Nachwort von Michael Zgodzay. Edition Korrespondenzen, Wien 2015.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2016



November 2016



Oktober 2016



September 2016



August 2016



Juli 2016



Juni 2016



Mai 2016



April 2016



März 2016



Februar 2016



Januar 2016