Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Labyrinthischer Abgrund

Redaktion: 

Carola Ebeling bespricht heute in der ZEIT den bei Septime erschienenen Romans "Aliide, Aliide" von Mare Kandre.

„Mit Aliide, Aliide, im Original schon 1991 erschienen, ist eine hierzulande fast unbekannte Autorin zu entdecken, die in Schweden als eine der wichtigsten Vertreterinnen ihrer Generation gilt. Es ist Kandres fünftes Buch , die 1984 mit gerade mal 22 Jahren debütierte und von der schwedischen Kritik  als "Entdeckung des Jahrzehnts" gefeiert wurde. Bis zu ihrem Tod veröffentlichte sie elf Bücher und schrieb auch mehrere Theaterstücke. Seit 2006 wird der Mare-Kandre-Award verliehen.

Erstaunlich ist die zeitgenössische Rezeption. In keiner der Rezensionen wird ein sexueller Übergriff als Ursprung des kindlichen Leidens thematisiert. Kandre hatte erneut eine Grenze überschritten, doch wurde dieser Übertritt 1991 ignoriert. Da lobten die Kritiker beiderlei Geschlechts die kunstvoll und sprachmächtig  gestaltete "Paranoia" eines Kindes. Da sah man den "mysteriösen Höllenabgrund" – und was verbarg sich darin?“

Mare Kandre: "Aliide, Aliide". Aus dem Schwedischen von Isabelle Wagner. Septime Verlag, Wien 2015.

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2016



November 2016



Oktober 2016



September 2016



August 2016



Juli 2016



Juni 2016



Mai 2016



April 2016



März 2016



Februar 2016



Januar 2016