Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

poet Nr. 21

Redaktion: 

„Der Umschlag zeigt eine mit großen Schritten voraneilende Figur, gerade noch recht­zeitig aufs Cover gebannt. Das Gesprächs­thema der 21. poet-Ausgabe – Literatur und Fort­schritt – ist weit gespannt: vom Fort­schritts­gedanken, der sich auf literarische Verfahren bezieht, bis zu Themen, die sich aus technischen Innovationen oder ver­änderten Lebens­bedingungen ergeben. In seiner ästhe­tischen Theorie unter­stellt Adorno einen ver­gleich­baren Prozess in der Kunst, die sich jeweils der neusten Material­stände und Verfahren bedient und damit gleichsam linear fortschreitet. Peter Bürger allerdings stellt diese Annahme infrage und erläutert in dieser Ausgabe seine Gründe.

Eröffnet wird der 21. poet mit Erzählungen sowie zwei aktuellen Texten aus Angola. Auch in der Lyrik geht es über den deutsch­sprachigen Raum hinaus mit Beiträgen aus Vene­zuela und den USA. Für einen ver­tiefenden poeti­schen Einblick sorgen Kommentare von Michael Braun und Michael Buselmeier zu aus­gewählten Gedichten."  Andreas Heidtmann, Herbst 2016

poet Nr. 21
 

Aktuell nachzulesen auf der website des poetenladen ein Gespräch mit Jo Lendle :

Der Literatur geht es in Wahrheit ja gar nicht um Betrieb, Di­gitalisierung, VG Wort, Multichannel und so weiter. Der Grund, warum wir alle hier sind, ist doch eigentlich dieser Moment, wenn du anfängst zu lesen und auf einmal merkst, hoppla, das ist besonders, hier passiert gerade etwas, für das ich keine Erklärung habe. Wenn das Lesen seine Routine verliert. Das will ich verlegen, das fehlt ganz einfach deshalb immer, weil es davon nicht genug geben kann. Welche Form das haben wird, überlasse ich dem Einzelfall. Zuständig für Überraschungen ist die Literatur.

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2016



November 2016



Oktober 2016



September 2016



August 2016



Juli 2016



Juni 2016



Mai 2016



April 2016



März 2016



Februar 2016



Januar 2016