Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Inszenierungen

Redaktion: 

In einer neuen essayistischen Reihe bei et+k erschienen:

Als Rainald Goetz sich während seiner Lesung beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt mit einer Rasierklinge die Stirn aufritzte, nahm der Juror Reich-Ranicki den Autor gegen den Autor in Schutz: Trotz dieser Provokation schreibe Goetz eine gute Prosa. Von heute aus gesehen lässt sich die Aktion nicht vom Schreiben des Autors trennen: Ein Autor inszenierte seinen Auftritt bei einer von den Medien stark beachteten Veranstaltung. Auf ähnliche Weise gehen heute viele Autoren vor: Sie überlegen genau, welche Fotos sie verwenden, wie sie ihre Lesungen anlegen, was sie in Interviews sagen. Ihr Auftreten als Autor unterliegt einer von ihnen selbst und von den Verlagen geschaffenen Choreografie. Die aktuellen Szenen und Dramen dieser Inszenierungen, die man als Kompositionen des Biografischen verstehen könnte, werden in diesem Band anhand eines reichhaltigen Materials untersucht und gedeutet. Weitere Betrachtungen, welche die Literaturen der Gegenwart aus den verschiedensten Perspektiven untersuchen – neue Produktionsbedingungen, neue Lebensentwürfe von Autoren, neue Formen der Literaturvermittlung, neue inhaltliche und formale Trends –, sind als essayistische Reihe geplant.

Klaus Siblewski: Biografien inszenieren. Wie junge Autoren debütieren. edition text + kritik. Dezember 2017.

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2017



November 2017



Oktober 2017



September 2017



August 2017



Juli 2017



Juni 2017



Mai 2017



April 2017



März 2017



Februar 2017



Januar 2017